Advertisement

Herz

, Volume 43, Issue 7, pp 617–620 | Cite as

Die „Opferelektrode“

Eine sichere Option zum Management von Schrittmacherinfektionen bei schrittmacherpflichtigen Patienten
  • N. Ghaffari
  • I. Arslan
  • P. Stahlhut
  • U. Mehlhorn
  • L. O. Conzelmann
Schwerpunkt
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Mit zunehmender Zahl kardial implantierbarer elektronischer Geräte („cardiac implantable electronic devices“, CIED) steigt auch die Notwendigkeit der Revision solcher Systeme. Insbesondere Schrittmacher(SM)-abhängige Patienten mit einer Infektion des CIED sind eine besondere Herausforderungen für den behandelnden Arzt. Hier kann das CIED nicht einfach ersatzlos entfernt werden. Standardtherapie ist neben einer suffizienten, prolongierten Antibiose die komplette Entfernung des CIED und die Anlage eines temporären SM-Systems – im Regelfall mittels transvenöser Ballon-Einschwemmsonde oder mittels epimyokardialer Elektrode via Thorakotomie. Nachteile dieser Therapien sind die potenzielle Dislokation der nicht fixierten transvenösen Sonden bzw. die notwendige Invasivität der epimyokardialen Sonden. Als Alternative hierzu haben wir seit 2015 ein Bridging-Konzept mit der „Opferelektrode“ etabliert. Dazu wird – während der Explantation des infizierten CIED – eine herkömmliche transvenöse Schraubelektrode über die Vena subclavia im rechten Ventrikel verankert und kutan ausgeleitet an ein SM-Aggregat angeschlossen. Wenn die antiinfektiöse Therapie erfolgreich durchgeführt ist, kann ein neues CIED möglichst über die kontralaterale Seite implantiert werden. Die Stimulation über die „Opferelektrode“ kann beendet und die Sonde entfernt werden. Diese Methode ist technisch einfach durchzuführen und bietet große Vorteile: Sicherheit für den Patienten, da die Sonde nicht dislozieren kann, und erhaltene Mobilität mit weniger Morbidität.

Schlüsselwörter

Endokarditis Antibiose Thorakotomie Defibrillator Sonde 

The “sacrificial electrode”

A safe option for the management of pacemaker infections in pacemaker-dependent patients

Abstract

As the number of cardiac implantable electronic devices (CIEDs) increases, so does the need to revise such systems. Pacemaker-dependent patients with a CIED infection are particulary challenging for the attending physician. Here, the CIED cannot simply be removed without replacement. Gold standard therapy is a sufficient, prolonged antibiosis, the complete removal of the CIED, and the installation of a temporary pacemaker system – usually by means of a transvenous probe or epimyocardial probe via thoracotomy. The disadvantages of these therapies are the insecure positioning of the unfixed transvenous or the invasiveness of the epimyocardial probes. Alternatively, we have since 2015 established a concept with the so-called “sacrificial” electrode. For this purpose – during the explantation of the infected CIED – a conventional, transvenous screw electrode is anchored via the subclavian vein in the right ventricle and is then connected cutaneously to an aggregate. If the anti-infective therapy is successful, a new CIED is implanted whenever possible over the contralateral side in the usual way. Stimulation via the sacrificial electrode can be stopped and the probe removed. This method is technically easy to perform and offers great advantages: no dislocation of the probe and maintained patient mobility.

Keywords

Endocarditis Antibiosis Thoracotomy Defibrillator Lead 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Ghaffari, I. Arslan, P. Stahlhut, U. Mehlhorn und L. O. Conzelmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Harding ME (2015) Cardiac implantable electronic device implantation: intraoperative, acute, and remote complications. AACN Adv Crit Care 26(4):312–319.  https://doi.org/10.1097/nci.0000000000000112 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (2016) Qualitätsreport 2016. https://iqtig.org/downloads/berichte/2016/IQTIG_Qualitaetsreport-2016.pdf
  3. 3.
    Scheld HH, Gulbins H (2010) Chirurgie bei tachykarden Rhythmusstörungen und Herzschrittmachertherapie. In: Ziemer G, Haverich A (Hrsg) Herzchirurgie, 3. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 727–773Google Scholar
  4. 4.
    Habib G, Lancellotti P, Antunes MJ et al (2015) 2015 ESC guidelines for the management of infective endocarditis: the task force for the management of infective endocarditis of the European society of cardiology (ESC). Eur Heart J 36(44):3075–3128 (Endorsed by: European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS), the European Association of Nuclear Medicine (EANM))CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • N. Ghaffari
    • 1
  • I. Arslan
    • 1
  • P. Stahlhut
    • 1
  • U. Mehlhorn
    • 1
  • L. O. Conzelmann
    • 1
  1. 1.HELIOS Klinik für Herzchirurgie KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations