Advertisement

MRT zur postoperativen Beurteilung der Resektatqualität?

  • R. B. SchmuckEmail author
Journal Club
  • 20 Downloads

Originalpublikation

Veltcamp Helbach M et al (2019) Residual mesorectum on postoperative magnetic resonance imaging following transanal total mesorectal excision (TaTME) and laparoscopic total mesorectal excision (LapTME) in rectal cancer. Surgical Endoscopy 33:94–102.  https://doi.org/10.1007/s00464-018-6279-9

Zusammenfassung

Hintergrund.

Die Vollständigkeit des Mesorektums im Resektat ist ein prognostischer Faktor nach Rektumresektion. Transanale Resektionsverfahren stellen eine neue chirurgische Therapieoption für tief sitzende Rektumkarzinome dar.

Methoden.

Eine Evaluation der Resektatqualität erfolgt in der vorgestellten Studie durch den Nachweis von verbliebenem Mesorektum durch ein postoperatives MRT. Jeweils 36 Patienten mit cT1- bis T3-Tumoren nach alleiniger laparoskopischer (LapTME) oder kombiniert transanaler totaler mesorektaler Exzision (TaTME) wurden verglichen.

Ergebnisse.

Residuales Mesorektum war bei 3,1 % der TaTME-Patienten und 46,9 % der LapTME-Patienten...

MRI for postoperative evaluation of residual mesorectum?

Notes

Interessenkonflikt

R. Schmuck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Chirurgische Klinik, Campus Virchow Klinikum und Charité Campus MitteCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations