Advertisement

coloproctology

, Volume 41, Issue 3, pp 162–164 | Cite as

Nachbehandlung bei offenen Wunden und sekundärer Wundheilung nach proktologischen Eingriffen

  • T. JacobiEmail author
Leitthema
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Die offene Wundbehandlung ist das am häufigsten angewendete Verfahren nach proktologischen Eingriffen. Entsprechend der vorausgegangenen Operation muss die Wunde so gestaltet sein, dass eine Drainagefunktion gewährleistet ist. Die Säuberung erfolgt mit Leitungswasser in Trinkwasserqualität. Die Wunde wird mit weichen, nichttamponierenden Kompressen abgedeckt, die je nach Durchfeuchtungs- oder Verschmutzungsgrad gewechselt werden. Ein Schutz der umgebenden Haut ist zu beachten.

Schlüsselwörter

Proktologische Erkrankungen Wundbehandlung Sitzbad Sekundäre Wundheilung Übliche Praxis 

Aftercare of open wounds and secondary wound healing after proctological interventions

Abstract

Open wound treatment is the most frequently used procedure after proctological interventions. Depending on the preceding operation, the wound must be shaped in such a way to enable the important drainage function. Cleansing is carried out with clear tap water of drinking water quality. The wound is covered with soft non-adhesive compresses, which are replaced depending on the degree of moisture penetration or contamination. The protection of the surrounding skin must be observed.

Keywords

Anorectal disorders Wound management Sitz bath Secondary wound healing Common practice 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Jacobi gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Fernandez R, Griffiths R (2012) Water for wound cleansing. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd003861.pub3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gupta P (2006) Randomized, controlled study comparing sitz-bath and no-sitz-bath treatments in patients with acute anal fissures. ANZ J Surg 76:718–721CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lang DS, Tho PC, Ang EN (2011) Effectiveness of the Sitz bath in managing adult patients with anorectal disorders. Jpn J Nurs Sci 8(2):115–128CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Perera AP, Howell AM, Sodergren MH (2015) Langenbecks Arch Surg 400:267–271CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Seow-En I, Ngu J (2017) Routine operative swab cultures and post-operative antibiotic use for uncomplicated perianal abscesses are unnecessary. ANZ J Surg 87:356–359CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Singer AJ, Clark RAF (1999) Cutaneous wound healing. N Eng J Med 341:738–739CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Trinkwasserverordnung TrinkwV (2016) Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung 2001). Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 12, ausgegeben zu Bonn am 16. März 2016. https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/trinkwv_2001/gesamt.pdf (Erstellt: 07.2016). Zugegriffen: 21. Febr. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Diakonissenkrankenhaus DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations