Advertisement

Stichprobenplanung in der Lebensmittelüberwachung: Reduktion des notwendigen Stichprobenumfangs durch Pooling

  • Inga RuddatEmail author
  • Friedemann Adler
  • Maria Hartmann
  • Anna Wendt
  • Nicole Werner
  • Katrin Blume
  • Oliver Lindtner
  • Anja Lüth
  • Thilo Nölke
  • Matthias Greiner
  • Amely Campe
Short Communication
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Es wird ein Verfahren zur Berechnung des notwendigen Stichprobenumfangs in einem Pooling-Design zur Ermittlung des Substanzgehalts in Lebensmitteln beschrieben. Mit diesem kann die Poolgröße und die Anzahl notwendiger Messungen zur Bestimmung eines Mittelwerts mit einer vorgegebenen Konfidenzintervallbreite berechnet werden. Wie stark sich die Anzahl analytischer Messungen durch Pooling mehrerer Proben in einer Sammelprobe reduzieren lässt, hängt dabei von der Relation zwischen biologischer Varianz (Variation zwischen Proben unterschiedlichen Ursprungs) und technischer Varianz (Variation zwischen Wiederholungsmessungen) ab. Die Anwendung der Methode wird am Beispiel der Bestimmung von Dioxinen und polychlorierten Biphenylen (PCB) in Hühnereiern erläutert, kann jedoch auf andere Kontaminanten und Lebensmittel übertragen werden.

Schlüsselwörter

Fallzahlplanung Pooling-Effekt Studiendesign 

Abstract

We describe a method for sample size calculation in a pooling design to determine the content of a substance in food. This can be used to calculate the pool size and the number of measurements needed to estimate the mean within a pre-specified confidence interval width. The effect of pooling on the decrease of measurements needed depends on the ratio between the biological variance (variation between different samples) and the technical variance (variation between repeated measures of one sample). The application of the presented method is shown for measuring dioxins and polychlorinated biphenyls (PCB) in eggs. It can, however, be transferred to other contaminants and foods as well.

Keywords

Sample size calculation Effect of pooling Study design 

Notes

Erklärung zu Interessenkonflikten

Das Projekt wurde vom Bundesinstitut für Risikobewertung unter dem Förderkennzeichen 1329-550 gefördert. Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt vorliegt.

References

  1. Europäische Kommission (2017) Verordnung (EU) 2017/644 der Kommission vom 5. April 2017 zur Festlegung der Probenahmeverfahren und Analysemethoden für die Kontrolle der Gehalte an Dioxinen, dioxinähnlichen PCB und nicht dioxinähnlichen PCB in bestimmten Lebensmitteln sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU) Nr. 589/2014. Amtsblatt der Europäischen Union L 92/9Google Scholar
  2. Glaser S, Kreienbrock L (2011) Stichprobenplanung bei veterinärmedizinischen Studien. Ein Leitfaden zur Bestimmung des Untersuchungsumfangs. Vet. Schlütersche Verl.-Ges, HannoverGoogle Scholar
  3. Harris M, Horvitz DG, Mood AM (1948) On the determination of sample sizes in designing experiments. J Am Stat Assoc 43:391–402CrossRefGoogle Scholar
  4. Kendziorski CM, Zhang Y, Lan H, Attie AD (2003) The efficiency of pooling mRNA in microarray experiments. Biostatistics (Oxford, England) 4:465–477.  https://doi.org/10.1093/biostatistics/4.3.465 CrossRefGoogle Scholar
  5. PASS Sample Size Software: Confidence Intervals for One Mean with Tolerance Probability. Chapter 421. NCSS, LLG, Kaysville, Utah, USA. https://ncss-wpengine.netdna-ssl.com/wp-content/themes/ncss/pdf/Procedures/PASS/Confidence_Intervals_for_One_Mean_with_Tolerance_Probability.pdf (Zugriff am 04.04.2017)
  6. www.dioxindb.de: Dioxindatenbank des Bundes und der Länder. Umweltbundesamt (UBA), Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) (Zugriff am 22.03.2017)

Copyright information

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) 2019

Authors and Affiliations

  • Inga Ruddat
    • 1
    Email author
  • Friedemann Adler
    • 1
  • Maria Hartmann
    • 1
  • Anna Wendt
    • 1
  • Nicole Werner
    • 1
  • Katrin Blume
    • 2
  • Oliver Lindtner
    • 2
  • Anja Lüth
    • 2
  • Thilo Nölke
    • 2
  • Matthias Greiner
    • 2
  • Amely Campe
    • 1
  1. 1.Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung, WHO-Collaborating Centre for Research and Training for Health at the Human-Animal-Environment InterfaceTierärztliche Hochschule HannoverHannoverGermany
  2. 2.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlinGermany

Personalised recommendations