Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1454–1459 | Cite as

Gastrointestinale Lebensqualität nach Duodenopankreatektomie beim Pankreascarcinom Vorläufige Ergebnisse einer prospektiv-randomisierten Studie: PD vs PPPD

Vorläufige Ergebnisse einer prospektiv-randomisierten Studie: PD vs PPPD
  • F. A. Wenger
  • C. A. Jacobi
  • K. Haubold
  • H. U. Zieren
  • J. M. Müller
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Hintergrund: Die kephale Pancreaticoduodenektomie nach Kausch-Whipple (PD) gilt als Standardverfahren bei der chirurgischen Therapie des Carcinoms des Pankreaskopfes und der periampullären Region, jedoch soll die pyloruserhaltende Resektion (PPPD) hinsichtlich der gastrointestinalen Funktion Vorteile bieten. Methodik: In einer prospektiv-randomisierten Studie (10/94–10/98) wurden beide Operationsverfahren verglichen. Hauptzielkriterium waren die globale und gastrointestinale Lebensqualität (LQ), Nebenzielkriterien waren die Dauer der Operation und des stationären Aufenthaltes, sowie der Verbrauch von Blutkonserven und die perioperative Morbidität. Die Lebensqualität wurde standardisiert mit Hilfe des EORTC-QLQ-30-Bogens präoperativ und in der 2., 6., 12., 24., 36., 48. und 60. postoperativen Woche erhoben. Ergebnisse: Bei 48 Patienten erfolgte wegen eines Carcinoms des Pankreaskopfes (n = 38) und der periampullären Region (n = 10) eine Duodenopankreatektomie (PD n = 24, PPPD n = 24). Beide Gruppen unterschieden sich nicht hinsichtlich Alter, Geschlecht und Tumorstadium. Die Operationsdauer der PPPD-Gruppe war signifikant kürzer (206 ± 48 vs 306 ± 54 min) (p < 0,05), die Morbiditätsrate beider Operations-Gruppen unterschied sich nicht signifikant (PPPD 20 % vs PD-Gruppe 30 %). Während die globale LQ beider Patientengruppen nahezu identisch war, zeigten sich signifikante Vorteile für die PPPD-Gruppe hinsichtlich der gastrointestinalen Parameter Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen sowie Diarrhoe. In der PD-Gruppe erreichten nur 14 Patienten (60 %) ihr präoperatives Körpergewicht nach 6 Monaten gegenüber 20 Patienten (85 %) der PPPD-Gruppe (p < 0,05). Schlußfolgerung: Diese Ergebnisse deuten auf eine Verbesserung der postoperativen gastrointestinalen Lebensqualität in der PPPD-Gruppe gegenüber der PD-Gruppe hin.

Schlüsselwörter: Operation nach Whipple pyloruserhaltende Duodenopankreatektomie Lebensqualität gastrointestinale Funktion. 

Summary.

Background: The Whipple operation (PD) is the standard operation in patients with cancer of the head of the pancreas and the periampullary region. However, the pylorus-preserving duodenopancreatectomy (PPPD) is supposed to be superior in gastrointestinal function. Methods: In a prospective randomized trial (October 1994–October 1998) PD and PPPD were compared in terms of global and gastrointestinal quality of life, operation time, duration of hospital stay, transfusions and perioperative morbidity. Quality of life was analyzed under standardized conditions (EORTC-QLQ-30) pre- and postoperatively (weeks 2, 6, 12, 24, 36, 48, and 60). Results: A duodenopancreatectomy was performed in 48 patients because of cancer of the head of the pancreas (n = 38) and the periampullary region (n = 10) (PD, n = 24; PPPD, n = 24). The PD and PPPD groups did not differ according to age, gender or UICC stage. Operation time was shorter in the PPPD group (206 ± 48 vs 306 ± 54 min) (P < 0.05). Morbidity did not differ between the two groups (PPPD 20 % vs PD 30 %, P > 0.05). While there was no difference in global quality of life, gastrointestinal quality of life was postoperatively increased in the PPPD group regarding appetite, nausea and diarrhea (P < 0.05). While the preoperative body weight was reached after 6 months in 85 % of the PPPD group (n = 20), this was true in only 60 % of the PD-group (n = 14) (P < 0.05). Conclusion: PPPD seems to be associated with a better postoperative gastrointestinal quality of life than PD.

Key words: Whipple operation Pylorus-preserving duodenopancreatectomy Quality of life Gastrointestinal function. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • F. A. Wenger
    • 1
  • C. A. Jacobi
    • 1
  • K. Haubold
    • 1
  • H. U. Zieren
    • 1
  • J. M. Müller
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie der Charité, Campus Mitte (Direktor: Prof. Dr. J. M. Müller), Humboldt Universität zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations