Advertisement

Keramische Zeitschrift

, Volume 69, Issue 3–4, pp 77–81 | Cite as

Über die besonderen Vorteile von Bauxit für ein stabiles Porzellangefüge in der Hochspannungsisolation

  • J. Liebermann
Technologie-Forum
  • 2 Downloads

Kurzfassung

Hochspannungsisolationen sind die größten und kompliziertesten Produkte, die aus silikatkeramischen Werkstoffen hergestellt werden. Sie haben eine herausragende Bedeutung für die Übertragung und Verteilung der elektrischen Energie. Die wichtigste Kundenforderung, die an Isolatoren gestellt wird, ist ihr zuverlässiges Verhalten über Jahrzehnte an allen Standorten und in allen Klimazonen. Dies kann jedoch durch nachgewiesene Alterung mit Festigkeitsabbau — immer ausgelöst von im Gefüge mehr oder weniger vorhandenen Mikrorissen — problematisch werden, da die Mikrorisse unter Betriebsbedingungen und bei Belastung durch Temperaturwechsel anwachsen. Zur Verminderung von Mikrorissen als Ursache der Alterung von Porzellanisolatoren ist eine möglichst weitgehende Reduzierung und Auflösung von unerwünschten Restquarzen, welche durch Kaolin und Feldspat eingebracht werden, im Porzellangefüge wichtig. Die Verwendung von Bauxit anstelle von Tonerde eröffnet hierfür einen neuen Lösungsweg.

Stichwörter

Hochspannungsisolation Porzellan Quarz Tonerde Bauxit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schulle, W.: Stand und Perspektive der silikatischen Isolationskeramik für die Hochspannungsanwendung. Mitteilung aus der Bergakademie Freiberg/Sektion Verfahrenstechnik und Silikattechnik 44 (1989) [11] 364–369Google Scholar
  2. 2.
    Kröckel, O.: Beitrag zum Festigkeitsverhalten keramischer Werkstoffe. Hermsdorfer Techn. Mitteilungen 12 (1972) [33] 1039–1052Google Scholar
  3. 3.
    Carty, W.M., Senaparti, U.: Porcelain Raw Materials, Prozessing, Phase Evolution and Mechanical Behavior. J. Am. Ceram. Soc. 81 (1998) [1] 3–20CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Liebermann, J.: Hochspannungsisolatoren — Grundlagen und Trends für Hersteller, Anwender und Studierende, 2. Auflage. H. O. Schulze Verlag, Lichtenfels (2012), ISBN: 978-3-87735-210-6, www.schulze-kg.deGoogle Scholar
  5. 5.
    Freese, H.J., Pohlmann, H.: Betriebserfahrungen und Untersuchungen an Langstabisolatoren. Elektrizitätswirtschaft 98 (1999) [22] 38–43Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  • J. Liebermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations