Advertisement

Keramische Zeitschrift

, Volume 67, Issue 1, pp 32–40 | Cite as

Die ältesten und vielseitigsten Nano-Partikel der Welt — geogene nanoskalige Partikel und ihre Verwandten, Teil 3: Elektrische Eigenschaften tonmineralischer Nano-Partikel und deren Auswirkung

  • H. Ratzenberger
Technologie-Forum
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff Nano, bezogen auf Partikelgrößen, gilt nicht nur für synthetische Materialien sondern auch für natürliche. Bei den natürlichen handelt es sich insbesondere um unverfestigte Tonminerale, die wegen ihrer geringen Schichtdicken, aber auch wegen ihres Kolloidalcharakters, den Nanopartikeln zugeordnet werden können. Sie liegen jedoch weder monokristallin noch in einheitlicher Korngröße vor. Das macht ihren stofflichen und keramtechnologischen Charakter aus, der in Wechselwirkung mit Wasser auch elektrische Eigenschaften aufweist. In den Teilen 1 und 2 wurde auf Grundsätzliches, auf die Haupt- und Untergruppen der tonigen Rohstoffe und auf die geologischen Systeme in deren Entstehungszeiträumen eingegangen.

The Eldest and Most Versatile Nano-scale Particles in the World — Geo-formed Nano-scale Particles and their Relatives, Part 3: Electrical Properties

Abstract

The term nano, in terms of particle size, does not only apply to synthetic but also to natural materials. The latter are usually unconsolidated clay minerals, which — due to their low thickness and their colloidal nature — can be considered nano particles. However, they do not exist in monocrystalline or uniform particle size form. That defines their material and ceramtechnological character, which in interaction with water will show electric characteristics. This article will discuss the main and sub-groups of the clayey raw materials as well as the geologic period in their times of origin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [10]
    Plaul, T.: Über das Zustandekommen, Messen und Deuten von Potentialdifferenzen in trocknenden Tonen. Dissertation an der BA Freiberg (1965)Google Scholar
  2. [11]
    Ratzenberger, H., Straus, J., Weber, R.: Erarbeitung und Erprobung eines Verfahrens zum Messen von Trocknungsvorgängen an feuchten Massen. IBK Weimar, unveröffentlichter Untersuchungsbericht (1977)Google Scholar
  3. [12]
    Ratzenberger, H.: Studie über Ursachen und Bestimmungsmethoden der Trocknungsempfindlichkeit bau- und grobkeramischer Rohstoffe. IBK Weimar, unveröffentlichter Untersuchungsbericht (1986)Google Scholar
  4. [13]
    Ratzenberger, H.: Bestimmung der Trocknungsempfindlichkeit toniger Materialien. IBK Weimar, unveröffentlichter Untersuchungsbericht (1989)Google Scholar
  5. [14]
    Müller, H.: Beitrag zur Bestimmung der Trocknungsempfindlichkeit grobkeramischer Rohstoffe. Silikattechnik 12 (1961) 71–83Google Scholar
  6. [15]
    Biehl, N.: Die Mineralanalyse, ein wichtiges Hilfsmittel zur Kennzeichnung der materialbedingten Trocknungseigenschaften grobkeramischer Rohstoffe. Silikattechnik 14 (1963) [8] 250–254Google Scholar
  7. [16]
    Biehl, N., Müller, H.: Rohstoffbedingte Faktoren der Trocknungsempfindlichkeit bei grobkeramischen Rohstoffen und Massen. Deutsche Bau-Enzyklopädie, Herausgeber: Deutsche Bauakademie, VEB Verlag für Bauwesen, Berlin (1964)Google Scholar
  8. [17]
    Ratzenberger, H., Eppner, A., Güttler, D.: Measuring the Thermal Behavior of Silicate Materials with the DILATUS 02, Part 1+2.cfi/Ber. DKG 88 (2011) [8] (E 47–E 51) + No. 9 (E 53-E 55) und Messung des thermischen Verhaltens silikatischer Materialien mit dem DILATUS 02. cfi/Ber. DKG 88 (2011) [10] (D 21-D 28)Google Scholar
  9. [18]
    Bodin, V., Gaillard, P.: Bourry-Diagramm wahrscheinlich erstmals zitiert in: La Ceramique 30 (1927) S. 206Google Scholar
  10. [19]
    Heuschkel, H., Heuschke, G., Muche, K.: ABC Keramik. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig (1990)Google Scholar
  11. [20]
    Ratzenberger, H., Müller, K.: Eigenschaftsänderungen von Tonen durch Haldung unter Berücksichtigung der Wirkung der Humine. Baustoffindustrie (1981) [5] 141–144Google Scholar
  12. [21]
    Ratzenberger, H.: Elektrische Strömungspotentiale und Leitfähigkeiten in Tonrohstoffen, Böden und Pflanzen sowie deren Wechselwirkung mit vegetativen und klimatischenErscheinungen. In: Innovative Feuchtemessung in Forschung und Praxis 6, Hrsg.: Rainer Schumann, Berichtsband zur 6. CMM-Tagung, Karlsruhe (2011), S.167Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations