Advertisement

Keramische Zeitschrift

, Volume 66, Issue 4, pp 233–236 | Cite as

Keramik und Multi-Material 3D-Druck

  • W. Kollenberg
Technologie-Forum

Zusammenfassung

Additive Fertigungsverfahren erwecken zurzeit ein großes Interesse. Das Lasersintern von Metallen steht unmittelbar vor der industriellen Serienfertigung. Stereolithografie kann heute bereits für die Herstellung von keramischen Bauteilen genutzt werden und bietet sich als Vorstufe zum Spritzguss an. 3D-Druck wird beispielsweise für die Fertigung angepasster Brennunterlagen, für Knochenersatz oder Designobjekte eingesetzt. Zu den Vorzügen der Additiven Verfahren zählt die Materialeffizienz: beim 3D-Druck können die nicht mit der Tinte bedruckten und verfestigten Pulveranteile ohne Verlust wiederverwendet werden. Mittels FDM oder 3D-Extrusion können endkonturnahe Keramik-Halbzeuge für die CNC-Bearbeitung gefertigt werden. Der Multi-Material 3D-Druck eröffnet völlig neue Anwendungsgebiete, da die Eigenschaften oder auch die Farbe eines Bauteils lokal verändert werden können. Durch den Einsatz Partikel gefüllter Tinten gelingt es dichte Gefüge zu erzeugen. Werden zusätzlich mehrere mit unterschiedlichen Partikeln gefüllte Tinten verdruckt, können Gefügeverstärkungen und Funktionalisierungen realisiert werden. Um den Anwendern auch eine langfristige Perspektive zu bieten, arbeitet WZR intensiv mit Kooperationspartnern daran, den 3D-Druck als industrielles Serienfertigungsverfahren für keramische Bauteile zu etablieren.

Stichwörte

Additive Fertigung Keramik Materialeffizienz 3D-Druck Multi-Material 3D-Druck 

Ceramics and Multi-Material 3D Printing

Abstract

Additive Manufacturing has become very popular during the last years. Laser Sintering of metals is close to industrial serial production. Ceramic components can be produced by Stereolithography on a small scale, with properties comparable to injection molding. 3D printing is used to produce customized kiln furniture, bone structures or design objects. By using particle filled inks a lot of new options are possible: dense microstructure, locally reinforced microstructures, and combination of different properties or colors. This technique is called multi-material 3D printing. FDM and 3D extrusion can be used to manufacture near-net-shape semi-finished ceramic products.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Warnier, C., Verbruggen, D., Ehmann, S., Klanten, R. (Hrsg.): Dinge Drucken — Wie 3D-Drucken das Design verändert. Gestalten Verlag, Berlin (2014)Google Scholar
  2. [2]
    Ebert, J., Ozkol, E., Zeichner, A., Uibel, K., Weiss, O., Koops, U., Telle, R., Fischer, H.: Direct inkjet printing of dental prostheses made of zirconia. Jl. Dent. Res. 88 (2009) 88 [7] 673–676CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Kollenberg, W.: DE 102008028742 B4Google Scholar
  4. [4]
    Kollenberg, W., Polsakiewicz, D.: Ceramic Micro-structure Design by Functionalized 3D-Printing. DDMC, Berlin (2012)Google Scholar
  5. [5]
    Polsakiewicz, D., Kollenberg, W.: Improvement of thermo shock resistance by three dimensional graded structures, 54th Internat. Colloquium of Refractories, Aachen (2011)Google Scholar
  6. [6]
    Polsakiewicz, D., Kollenberg, W.: LTCC-Based Pa-ckaging by Functionalized 3D-Printing. DDMC, Berlin (2014)Google Scholar
  7. [7]
    Kollenberg, W.: DE 102012219989 A1Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WZR ceramic solutions GmbHRheinbachDeutschland

Personalised recommendations