Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 48, Issue 6, pp 390–395 | Cite as

Auf der suche nach den strategischen handlungsfeldern

Sas handlungsfeld-screening: eine pragmatische methodik zur treffsicheren interpretation der SWOT-matrix
  • Bernard Wagemann
Praxis
  • 859 Downloads

Zusammenfassung

Die SWOT-Matrix stellt die extern bedingten Chancen und Risiken eines Unternehmens dessen intern bedingten Stärken und Schwächen gegenüber. Sie ist ein bewährtes, zentrales Instrument der Strategieentwicklung. Doch mit der Aufstellung der Matrix ist es nicht getan: Sie will bewertet, gedeutet, interpretiert werden. Welches sind die drängendsten Handlungsfelder des Unternehmens? Ist es wichtiger, eine sich bietende Chance zu nutzen oder ein drohendes Risiko abzuwehren? Ist das Unternehmen dazu überhaupt in der Lage? Was sollte zuerst angepackt werden? Erstaunlicherweise findet man zur Auswertung der SWOT-Matrix in der ManagementFachliteratur kaum einen effektiven Ansatz. Die hier vorgestellte Methodik des Handlungsfeld-Screening nutzt das neue und inzwischen bereits praxiserprobte Instrument der SWOT-Interaction-Matrix, um die Inhalte der SWOT-Matrix umfassend zu interpretieren und die zentralen strategischen Handlungsfelder systematisch herauszuarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clausing, D.; Hauser, J. R. (1988): Wenn die Stimme des Kunden bis in die Produktion vordringen soll. In: Harvard Manager, 10. Jg., 1988, Nr. 4, S. 57–70.Google Scholar
  2. David, F. R. (2001): Strategic Management — Concepts and Cases, 8. Aufl., Upper Saddle River/ New Jersey (USA) 2001.Google Scholar
  3. Gilbert, X. / Strebel, P. (1987): Outpacing Strategies, in: Journal of Business Strategy, 8 Jg., Sommer 1987, S. 22 ff.Google Scholar
  4. Hammer, M./ Stanton. S.A.: Die Reengineering Revolution — Handbuch für die Praxis, 1. Aufl., Frankfurt/M. 1995.Google Scholar
  5. Hungenberg, H. (2000): Strategisches Management in Unternehmen Ziele — Prozesse — Verfahren, 2. Aufl., Wiesbaden 2001.CrossRefGoogle Scholar
  6. Meffert H. (1998): Marketing — Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 8. Aufl., Wiesbaden 1998.Google Scholar
  7. Oelsnitz, D.: Kooperation: Entwicklung und Verknüpfung von Kernkompetenzen, in: Zentes, J./ Swoboda, B./ Morschett, D. (Hrsg: 2003), Kooperationen, Allianzen und Netzwerke — Grundlagen-Ansätze-Perspektiven, 1. Aufl., Wiesbaden 2003.Google Scholar
  8. Simon H. (2000): Das große Handbuch der Strategiekonzepte — Ideen, die die Businesswelt verändert haben, 2. Aufl., Frankfurt/M. 2000.Google Scholar
  9. Simon H./ von der Gathen, A. (2002): Das große Handbuch der Strategie-Instrumente — Werkzeuge für eine erfolgreiche Unternehmensführung, 1. Aufl., Frankfurt/M. 2002.Google Scholar
  10. Welge, M.K./ Holtbrügge, D. (2003): Internationales Management — Theorien, Funktionen, Fallstudien, 3. Aufl., Stuttgart 2003.Google Scholar
  11. Wheelen, T.D./ Hunger, J. D.: Strategic Management and Business Policy, 8. Aufl., Upper Saddle River/New Jersey (USA) 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2004

Authors and Affiliations

  • Bernard Wagemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations