Advertisement

Controlling und Management

, Volume 46, Issue 6, pp 377–386 | Cite as

Controlling und Ästhetik

  • Ekkehard Kappler
Wissenschaft
  • 109 Downloads

Zusammenfassung

Controlling ist systematisch nicht eindeutig bestimmbar, weil eine unbestimmte Zahl von Praktiken, Organisationsformen und Funktionszuweisungen sowie formierender Funktionen (mitunter jenseits aller Absicht) unter dieser Bezeichnung anzutreffen sind. Positive Theorie, die für das Controlling Gestaltungsempfehlungen ableiten will, muss daher systematisch unbegründbar bleiben. D. h. es kann immer noch einen besseren (aber immer spekulativen) Vorschlag geben. Damit stellt sich die Frage, ob nicht wenigstens die Suche nach besseren Vorschlägen, wenn schon nicht die nach dem besten, wissenschaftlich gefördert werden kann.

Aus der systematischen Unbestimmbarkeit von Controlling folgt eine „ersatzweise“ bestimmende Praxis. Eben diese bestimmte und bestimmende Controllingpraxis kann mit Aussicht auf Einsichten wissenschaftlich untersucht werden. Sie ist nur nicht vollständig rekonstruierbar, weil es kein Vollständigkeitskriterium gibt. Wenn untersucht wird, welche Selektionsleistung Management, aber auch Controlling in der Praxis erbringen, wird der blinde Fleck ihres Tuns zumindest stellenweise aufhellbar.

Allerdings ist die Beziehung wechselseitig; Management bestimmt Controlling und Controlling bestimmt Management. „Unbefleckte Neutralität“ ist nicht machbar. Das Verhältnis zwischen der Selektion und der „Wirklichkeit“ einer Situation ist die alte Frage der ästhetik, also die Frage nach dem Verhältnis zwischen Bild und Abgebildetem und den Abbildungsbedingungen. Controlling, das diesem Verhältnis nachzuspüren in der Lage ist, „sich heranmeinen kann“ (A. Deyhle), auch wissenschaftlich heranmeinen, wird praktisch hilfreich und wirksam.

Eine bescheidene Theorie des Controlling, die diese systematische „Vagheit“ akzeptiert und durch ihr Nach-Denken (Praxis gibt die Probleme und „ihre Lösung“ vor und kann nie warten!) für die Praxis hilfreicher Gesprächspartner sein kann, müsste daher wahrnehmungs- und erkenntnistheoretisch kritisch fundiert werden und nicht nur auf die systematisch nicht begründbare Hoffnungen auf Gestaltungsempfehlungen positiver Theorie und Spekulation setzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Battisti, S. (2002): fremd sein. Literatur und Philosophie. Bozen 2002.Google Scholar
  2. Benjamin, W. (1936): Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In: Ders.: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt am Main 1963, S. 7–44.Google Scholar
  3. Brandt, R. (1999): Die Wirklichkeit des Bildes. Sehen und Erkennen — Vom Spiegel zum Kunstwerk. München.Google Scholar
  4. Cooper, D. J./ Hopper, T. M. (Hrsg.) (1990): Critical Account. Houndsmill und London.Google Scholar
  5. Deleuze, G./ Guattari, F. (1993): Rhizom. Berlin.Google Scholar
  6. Derrida, J. (1978): Writing and Difference, London.Google Scholar
  7. Derrida, J. (1982): Margins in Philosophy. London.Google Scholar
  8. Dyckhoff, H./ Ahn, H. (2001): Sicherstellung der Effektivität und Effizienz der Führung als Kernfunktion des Controlling. In: krp-Kostenrechnungspraxis, 45. Jg., Heft 2, S. 111–120.CrossRefGoogle Scholar
  9. Foerster, H. v. (1993): Prinzipien der Selbstorganisation im sozialen und betriebswirtschaftlichen Bereich. In: Schmidt, S. J. (Hrsg.): Heinz v. Foerster, Wissen und Gewissen. Versuch einer Brücke. Frankfurt am Main. S. 233–268.Google Scholar
  10. Foucault, M. (1977): Überwachen und Strafen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Foucault, M. (1977a): Theatrum Philosopicum. In: Deleuze, G./ Foucault, M. (Hrsg.): Der Faden ist gerissen. Berlin.Google Scholar
  12. Good, P. (1987): HERMES oder die Philosophie der Insel Hombroich. Neuss.Google Scholar
  13. Greene, Ch. (2002): Ständig anpassen. In: Wirtschaftswoche Nr. 36 vom 29. 08. 2002, S. 60–62.Google Scholar
  14. Habersam, M. (1997): Controlling als Evaluation, München, Mering.Google Scholar
  15. Hassard, J. (1993): Postmodernism and Organizational Analysis: an Overview. In: Hassard, J./Parker M. (Hrsg.) (1993): Postmodernism and Organizations, London, Thousand Oaks, New Delhi. S. 1–23.Google Scholar
  16. Hedlin, P. (1996.): Accounting Investigations, Dissertation Stockholm.Google Scholar
  17. Heinen, E. (1971): Das Zielsystem der Unternehmung. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Hopwood, A. G./ Miller, P. (Hrsg.) (1994): Accounting as social and institutional practice, Cambridge.Google Scholar
  19. Horváth, P. (1999): Controlling. 8. Aufl. München.Google Scholar
  20. Jäger, G. (Hrsg.) (2001): Fotografie denken — Über Vilém Flussers Philosophie der Medienmoderne. Bielefeld.Google Scholar
  21. Jönsson, St. (1996): Accounting for Improvement, Oxford/New York/Tokyo.Google Scholar
  22. Kappler, E. (2000): Entgrenzung — Leitfragen als zentrales Element strategischen Controllings, in: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2000, Wien, S. 299–338.Google Scholar
  23. Kappler, E. (2000a): Die Produktion der regierbaren Person. In: Witt, Frank H. (Hrsg.): Unternehmung und Gesellschaft. Wiesbaden, S. 237–260.Google Scholar
  24. Kappler, E. (1993): Rationalität und Ökonomik. In: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 5. Aufl., Stuttgart, Sp. 3548–3664.Google Scholar
  25. Küpper, H.-U. (1997): Controlling. Konzeption, Aufgaben, Instrumente. 2. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  26. Küpper, H.-U./ Weber, J./ Zünd, A. (1990): Zum Verständnis und Selbstverständnis des Controlling. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 60. Jg., Heft 3, S. 281–293.Google Scholar
  27. Miller, P./ O’Leary, T. (1987): Accounting and the construction of the governable person. In: Accounting, Organizations and Society, 12. Jg., S. 240–261.Google Scholar
  28. Nietzsche, F. (1980): Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Bänden. München/Berlin/New York.Google Scholar
  29. Ortmann, G. (1984): Der zwingende Blick. Personalinformationssysteme — Architektur der Disziplin. Frankfurt am Main/ New York.Google Scholar
  30. Pietsch, G./ Scherm, E. (2001): Die Reflexionsaufgabe im Zentrum des Controlling. In: krp-Kostenrechnungspraxis, 45. Jg., Heft 5, S. 307–313.Google Scholar
  31. Power, M. (1997): The Audit Society. Rituals of Verification. Oxford.Google Scholar
  32. Puxty, A. G. (1993): The Social & Organizational Context of Management Accounting, London et al.Google Scholar
  33. Rombach, H. (1973): Entscheidung. In: Krings, H./ Baumgartner, H. M./ Wild, Ch. (Hrsg.): Handbuch philosophischer Grundbegriffe, S. 361–373.Google Scholar
  34. Roslender, R. (1992): Sociological perspectives on modern accountancy, London/New York.Google Scholar
  35. Rump, M. C. (2001): Denkbilder und Denkfotografien. Übereinstimmungen und Unterschiede in den Ansätzen Walter Benjamins und Vilém Flussers. In: Jäger, a.a.O., S. 39–60.Google Scholar
  36. Seemann, M. (1975): Über die Bedeutung der Entfremdung. In: Schrey, H. H. (hrsg.): Entfremdung. Darmstadt. S. 360–381.Google Scholar
  37. Weber, J./ Schäffer, U. (Hrsg.): Rationalitätssicherung der Führung — Beiträge zur Theorie des Controlling, Wiesbaden.Google Scholar
  38. Willke, H. (1989): Controlling als Kontextsteuerung, in: Eschenbach, R. (Hrsg.): Supercontrolling — vernetzt denken, zielgerecht entscheiden, Wien, S. 65–93.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002

Authors and Affiliations

  • Ekkehard Kappler
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Organisation und Lernen, Abteilung Controlling und OrganisationskulturUniversität InnsbruckDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, unter besonderer Beachtung des ControllingDeutschland

Personalised recommendations