Advertisement

Controlling und Management

, Volume 45, Issue 6, pp 359–365 | Cite as

Optimierung einer Kostenträgerrechnung für die Kunststoffverarbeitung an Hand eines Praxisbeispiels

  • Jochen Sagadin
  • Peter Winkler
Kosten- und Ergebnisrechnung
  • 219 Downloads

Zusammenfassung

Kalkulationssysteme in der kunsstoffverarbeitenden Industrie weisen in manchen Fällen beträchtliche Unschärfen auf; Verbesserungspotenziale werden v. a. hinsichtlich der Bedienzeitenkalkulation identifiziert.

Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) schlägt in diesem Zusammenhang den Ansatz eines „durchschnittlichen Bedienungsfaktors“ vor, welcher sich im dargelegten Praxisbeispiel als wenig zielführend erwiesen hat.

Aus diesem Grund wird ein erweitertes, lineares Modell zur Bedienzeitabschätzung vorgeschlagen, das hinsichtlich der Behebung gefundener Schwachstellen vielversprechend erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Ebert, G. (1994): Kosten- und Leistungsrechnung, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Fandel, G./ Heuft, B./ Paff, A./ Pitz, T. (1999): Kostenrechnung, Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  3. Hermann, A. (1987): Kalkulationsrichtlinien für die kunststoffverarbeitende Industrie, Frankfurt: Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2001

Authors and Affiliations

  • Jochen Sagadin
  • Peter Winkler

There are no affiliations available

Personalised recommendations