Advertisement

Controlling und Management

, Volume 44, Issue 3, pp 185–195 | Cite as

Der Haushaltsplan als Ergebnis der Kostenplanung

Integration von kommunaler Haushaltsplanung und Planung in der Kosten- und Erlösrechnung
  • Thomas Günther
  • Oliver Schill
Banken/Versicherungen/Öffentliche Verwaltungen
  • 128 Downloads

Zusammenfassung

Viele Kommunen in Deutschland möchten die vorgeschriebene Haushaltsplanung und -ausführung um die Kostenund Erlösrechnung ergänzen.

Um den vollen Nutzen der Kosten- und Erlösrechnung generieren zu können, ist neben der Ist-Kostenrechnung auch eine Plankostenrechnung notwendig.

Um zusätzlichen Aufwand bei der Planung zu vermeiden, ist deshalb eine Lösung zu finden, die bereits auf der Ebene der Planung eine Integration beider Rechensysteme ermöglicht.

Der von den Autoren vorgeschlagene Integrationsansatz ist allgemeingültig und kann daher Ausgangspunkt für die Entwicklung einer professionellen Softwarelösung sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Coenenberg, A. G.: Kostenrechnung und Kostenanalyse. 4., aktualisierte Auflage. Landsberg am Lech 1999.Google Scholar
  2. Gornas, J.: Grundzüge einer Verwaltungskostenrechnung. Die Kostenrechnung als Instrument zur Planung und Kontrolle der Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung. 2. Auflage. Baden-Baden 1992. (= Schriften zur öffentlichen Verwaltung und öffentlichen Wirtschaft. 13)Google Scholar
  3. Haberstock, L.: Kostenrechnung I. Einführung mit Fragen, Aufgaben, einer Fallstudie und Lösungen. 9., vollständig überarbeitete Auflage. Hamburg, 1997.Google Scholar
  4. KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle): Das Neue Steuerungsmodell. Begründung, Konturen, Umsetzung. Bericht Nr. 5/1993. Köln 1993.Google Scholar
  5. KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle): Das Neue Steuerungsmodell: Definition und Beschreibung von Produkten. Bericht Nr. 8/1994. Köln 1994.Google Scholar
  6. KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle): Das Neue Steuerungsmodell. Erste Zwischenbilanz. Bericht Nr. 10/1995. Köln 1995.Google Scholar
  7. Kremer, J., Czap, H.: Kriterien zur Auswahl einer Kostenrechnung für Öffentliche Verwaltungen. In: Kostenrechnungspraxis, 43. Jg., Heft 1, S. 52-63.Google Scholar
  8. Müller, A.: Wirkungsvolle Integration der Rechnungssysteme. Bedingungen für die Verzahnung von Kameralistik, Kostenrechnung und Doppik. In: VOP, Heft 7-8, 1998, S. 39–41.Google Scholar
  9. Robl, H., Raith, G. F.: Kommunale Finanzwirtschaft. Rechtsstand: 1. Juli 1995. Niederbobritzsch 1995. (= Schriften der Sächsischen Verwaltungsschule. V6)Google Scholar
  10. SächsGemHVO: Verordnung des Staatsministeriums des Innern über die Haushaltswirtschaft der Gemeinden vom 8. Januar 1991.Google Scholar
  11. SächsVwV Gliederung und Gruppierung (GuG): Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Gliederung und Gruppierung der Haushalte, die Finanzplanung und weitere Muster für die Haushaltswirtschaft der Gemeinden im Freistaat Sachsen vom 26. August 1994.Google Scholar
  12. Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik. Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. Studienausgabe. 2., durchgesehene Auflage. Berlin 1998.Google Scholar
  13. Schweitzer, M., Küpper, H.-U.: Systeme der Kostenund Erlösrechnung. 7. Auflage. München 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations