Advertisement

II. Ueber die Bouteillensteine von Mähren und Böhmen

  • Alexander Makowsky
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Spätere Nachforschungen ergaben schon mehrere Exemplare, die einer Mineralienhauditing in Brünn zum Kaufe angeboten wurden.Google Scholar

References

  1. 1).
    O. L. Erdmann, Journal für tech. Chemie, 1832, pag. 36.Google Scholar
  2. 2).
    C. v. Hauer, Jahrbuch der geol. Reichsanstalt, 1854.Google Scholar
  3. 3).
    Vide Zippe und Zepharovich 1. c.Google Scholar
  4. 4).
    E. F. Glocker: Poggendorf, Annalen der Ph. u. Ch., Bd. 75, pag. 459.Google Scholar
  5. 5).
    R. Helmhacker, (Jahrbuch d geol. Reichsaust., 1873). Mineral. Mitth,. pag. 281.Google Scholar

References

  1. 1).
    D’Eloent, Industrie von Mähren, 1841. Hist. st. Section d. Ackerbaugesellschaft.Google Scholar
  2. 1).
    Wolny, Topographie von Mähren, 1842. VI. Bd, pag. 354.Google Scholar
  3. 3).
    Plattner, Allg. Hüttenkunde, 1860, pag. 33.Google Scholar

References

  1. 1).
    Knapp, Chemische Technologie, 1871, II. Bd., pag. 35 u. 75. - Groeger, Glasfabrikation. 1868. pag. 152. - Groeger, Glasfabrikation. 1868. pag. 33: „4. Die innere Fläche der Ofenkuppe ist ununterbrochen der Einwirkung der aus der Glasmasse sich verflüchtigenden Alkalien ausgesetzt, die sie lebhaft angreifen und sie endlich zum Theil verglasen. Dieses so entstandene grüne Glas fliesst den Wänden des Gewölbes entlang, wobei es den für diesen Zweck angebrachten Linien folgt. Seine Bildung findet hauptsächlich an den Stellen unmitttel-bar über den Hafen statt. Indem es sich langsam abwärts bewegt, sammelt es sich naturgemässer Weise an, und wenn die Neigung des Gewölbes sich allzusehr von der Vertikallinie entfernt, so löst es sich in Gestalt von Tropfen oder Schwänzen „Thränen“ genannt, die in die Hafen fallen, ab;-sie bilden alsdann, weil sie von anderer Beschaffenheit sind, als das in den Hafen enthaltene Glas, Schlieren und Knoten in diesen.“Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1882

Authors and Affiliations

  • Alexander Makowsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations