Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

XIV. Die Basalte der Steiermark

  • 6 Accesses

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. 1)

    Siehe diese Mitth., Bd. XV, pag. 361, Bd. XYI, pag. 337 und Bd. XVII, pag. 526.

  2. 2)

    Jb. d. k. k. geol. R.-A., 1855, pag. 276.

  3. 3)

    Diese Mitth., 1875, pag. 171.

  4. 4)

    Z. d. d. geol. Ges., 1879, Bd. XXXI, pag. 504

Reference

  1. 1)

    Vergl. „Die Basalte der Steiermark. 1.“ Diese Mitth., Bd. XV, pag. 377.

References

  1. 1)

    Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanst., 1863, Bd. XIII, pag. 21.

  2. 2)

    V. d. k. k. geol. Reichsanst., 1880, pag. 49.

Reference

  1. 1)

    „Die Basaltgesteine des südlichen Bakony.“ III. Bd. d. „Mitth. aus d. Jahrb. d. k. ung. geol. Anstalt“, 1879, pag. 239.

References

  1. 1)

    Die Basalte der Steiermark. 2. Der Nephelinit und Palagonittuff des Hochstraden. Diese Mitth. Bd. XVI, pag. 349.

  2. 2)

    Zur Hydrologie von Gleichenberg. Vortrag. V. d. k. k. geol. Reichsanst., 1889, pag. 148.

References

  1. 1)

    l. c. pag. 148.

  2. 2)

    Ueber Palagonit und Palagonittuffe. Zeitschr. d. d. geol. G., 1879, Bd. XXXI, pag. 545.

  3. 3)

    i. e. Palagonitkörner (A. S.).

Reference

  1. 1)

    Vergl. diese Mitth., Bd. XVII, pag. 529.

Reference

  1. 1)

    Möglicherweise ist dies der „schwarze Basalttuff von Feldbach, nördlich von Gleichenberg“, über dessen Olivinbomben E. Hussak in A. Penck’s obencitirter Abhandlung (pag. 548) referirte.

References

  1. 1)

    Mittheilungen aus Gleichenberg. V. d. k. k. geol. Reichsanst., 1878, pag. 122.

  2. 2)

    Diese Mitteilungen, Bd. XVII, pag. 533.

References

  1. 2)

    Siehe D. Stur, Geol. d. Steiermark, pag. 607.

  2. 3)

    Die ersten basaltischen Lapilli sollen nach Angabe Dr. C. Clar’s (vergl. Prof. E. Ludwig’s cit. Abhandlung: Chemische Untersuchung der Constantinquelle in Gleichenberg) schon während der sarmatischen Periode ausgeworfen worden sein und sich mit den marinen Sedimenten am Südfusse des Trachytdomes vermengt haben; ich habe diese Tufffacies — die einen Tuffit darstellen würde — nicht kennen gelernt.

Reference

  1. 1)

    H. Rosenbusch bezeichnet in seinem Werke: „Elemente der Gesteinslehre“, 1898, pag. 356, dieses Gestein als Hauynophyr; obwohl dasselbe nach den dort mitgetheilten Analysen dem Hauynophyr von Melfi und dem vom Covão-Krater, S. Antão, Capverden, in mancher Beziehung näher steht, als dem typischen Nephelinit vom Katzenbuckel, so finde ich doch, mit Rücksicht darauf, dass sich in dem Gesteine Nephelin und Hauyn, was ihre relative Menge anbelangt, die Wage halten, meine ursprüngliche Bezeichnung als Nephelinit für angemessener als die, welche Rosenbusch dem Gestein verlieh.

Reference

  1. 1)

    Classification des magmas des roches éruptives. Bull. d. l. soc. géol. d. France, 1897, T. XXIV, pag. 326–377.

Reference

  1. 1)

    Die Eruptivgesteine des Kristianiagebietes; III. Das Ganggefolge des Laurdalits. Videnskabsselskabets Skrifter, 1898, I, M.-N. Kl., pag. 342–347.

Reference

  1. 1)

    Jenseits der Koralpe taucht bei Kollnitz im Lavantthale noch eine isolirte, circa 50 Meter hohe Feldspathbasaltkuppe empor (siehe C. Prohaska, B. von Kollnitz, S.W. A. 1885, Bd. XCII, pag. 20); ob diese noch jener Zone angehört oder nicht. ist eine offene Frage.

References

  1. 1)

    Vergl. K. Hofmann, „Die Basaltgesteine des südlichen Bakony“, pag. 124.

  2. 2)

    l. c. pag. 122 u. pag. 173.

  3. 3)

    l. c. pag. 123 u. pag. 182.

  4. 4)

    l. c. pag. 122.

  5. 5)

    l. c. pag. 122.

References

  1. 1)

    Vergl. Poulett Scrope, Ueber Vulcane, 1872, pag. 182.

  2. 2)

    K. Hofmann, Die Basaltgesteine etc., pag. 183.

Reference

  1. 1)

    Ich besuchte (im August 1897) auch den von K. Hofmann (Basaltgesteine, 1879, pag. 150) als „wahrhaft classische Vulcanruine“ bezeichneten Tuffbügel bei Sitke; es ist wohl möglich, dass er seit dem Besuche jenes Forschers durch fortgesetzte Steinbrucharbeit manches von seinen „classischen“ Formen eingebüsst haben mag; sicher ist, dass man in seinen beaux restes, wie in denen der meisten steirischen Tuffwälle, doch nur mit Aufwendung eines nicht unbeträchtlichen Masses von Phantasie, die Rudimente eines alten Kraters erblicken kann.

Download references

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Sigmund, A. XIV. Die Basalte der Steiermark. Mineralog. und petrogr. Mitth. 18, 377–407 (1899). https://doi.org/10.1007/BF02993426

Download citation