Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Quantitative measurement and chemical analysis of wood dust collected in German woodworking companies

Quantitative Messung und chemische Analyse von Holzstaub aus Betrieben der deutschen Holzwirtschaft

  • 92 Accesses

  • 11 Citations

Abstract

Since 1985 dust particles from beech and oak wood have been classified by the Senate Commission of the German Research Council (DFG) as being working materials which are definitely carcinogenic to humans. All other wood dusts, including those from softwoods, are classified as being materials with reasonable suspicion of carcinogenic potential. The carcinogenic principle of action remains unclear despite the partial findings of new studies. The contamination of wood dust with non-genuine substances, like heavy metals, is one of a number of possible triggering principles.

This study examines wood dust collected from 33 German wood processing companies with regard to the concentration of dust in the air and its contamination with chromium, copper and boron. The machining of wood treated with preservatives occurred more often than had been expected. Other sources of wood dust contamination, apart from wood preservatives, have been identified. Woodworkers are exposed to higher levels of chromium, copper and boron than the average citizen, but these levels are far from the threshold values. The level of exposure to heavy metals seems unlikely to be the sole carcinogenic principle of action.

Zusammenfassung

Seit 1985 ist Buchen- und Eichenholzstaub von der Senatskommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft als beim Menschen nachweislich krebserzeugendes Arbeitsmaterial eingestuft. Alle anderen Holzstäube, einschließlich der Nadelholzstäube, sind als Stoffe mit begründetem Verdacht auf krebserzeugendes Potential eingestuft. Das kanzerogene Prinzip ist derzeit ungeklärt trotz einiger Hinweise aus jüngeren Studien. Die Verunreinigung von Holz mit holzfremden Stoffen, wie Schwermetallen, wird als eines unter mehreren möglichen krebsauslösenden Prinzipien diskutiert.

In der vorliegenden Arbeit wurde in 33 Betrieben der deutschen Holzwirtschaft Staub gesammelt und hinsichtlich seiner Konzentration in der Luft am Arbeitsplatz sowie seiner Belastung mit Chrom, Kupfer und Bor untersucht. Die spanende Verarbeitung holzschutzmittelbehandelten Holzes trat häufiger auf als erwartet, außerdem wurden weitere Quellen der Verunreinigung von Holzstaub erkannt. Holzverarbeiter sind höheren Chrom-, Kupfer- und Borbelastungen ausgesetzt als Normalpersonen, die gemessenen Konzentrationen lagen jedoch weit unterhalb der gültigen Grenzwerte. Die Belastung durch Schwermetalle erscheint als alleiniges krebsauslösendes Prinzip eher unwahrscheinlich.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. Anonymous 1985: Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und biologische Arbeitsstofftoleranzwerte. Report No. XXI of the Senate Commission of the German Research Council

  2. Anonymous 1995: Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und biologische Arbeitsstofftoleranzwerte. Report No. XXXI of the Senate Commission of the German Research Council

  3. Hernberg, S.;Westerholm, P.;Schultz-Larsen, K.;Degerth, R.;Kousma, E.;Englund, A.;Engzell, U.;Sand Hansen, H.;Mutanen, P. 1983: Nasal and sinonasal cancer, connection with occupational exposure in Denmark, Finland and Sweden. Scand. J. Work Environm. Health 9, 315–326

  4. IARC 1995: Monographs on the evaluation of carcinogenic risks to humans — wood dust and formaldehyde. 62, 35–215

  5. Römpp 1993: Lexikon, Bd. Umwelt, Stuttgart, Thieme Verlag

  6. Ruetze, M.;Schmitt, U.;Noack, D.;Kruse, S. 1994: Untersuchungen zur möglichen Beteiligung chromathaltiger Beizen an der Entstehung von Adenokarzinomen in der Nase. Holz Rohund Werkstoff, 52, 87–93

  7. Schmitt, U.;Peek, R.-D.;Rapp, A. O. 1996: Malignant Nasal Tumors in Employees of the Wood Industry: SEM of Wood Dust Particles. European Microscopy and Analysis, 43, 17–19

  8. Voss, A.;Peek, R.-D. 1997: Evaluation of Literature on Adenocarcinomas in Woodworkers. Stockholm: The International Research Group on Wood Preservation, IRG IRG/WP 97-XXXXX (Publication prepared for May 1997)

  9. Wolf, J.;Hartung, M.;Schröder, H.-G.;Schaller, K.-H.;Woeste, W. 1990: Konzentrationen ausgewählter Gefahrstoffe in Materialproben aus der Holzwirtschaft. Staub-Reinhaltung der Luft 50, 23–28

  10. Wolf, J.; Pool-Zobel, B.; Schmelzer, P.; Schroeder, H.-G.; Hartung, H.; Valentin, H.; Detering, B. 11992: Zur Frage der Ätiologie von Adenokarzinomen der Nase bei Beschäftigten aus der Holzwirtschaft — Sinn und Unsinn von Reanalysen. Arbeitsmed., Sozialmed., Präventivmed. Sonderheft 20, 14 pp

  11. Wolf, J.; Schmelzer, P.; Kuchenmeister, F.; Kiein, R.; Schroeder, H.-G.; Pool-Zoobel, B.; Ziegler, H.; Detering, B.; Fengel, D.; Stehlin, J.; Kleinasser, O. 1994: Zur Ätiologie von malignen Nasentumoren bei Beschäftigten aus der Holzwirtschaft. Arbeitsmed., Sozialmed., Umweltmed. Sonderheft 21, 17 pp

Download references

Author information

Correspondence to A. O. Rapp.

Additional information

With financial support of Absatzfonds der deutschen Forstwirtschaft via the German Association for Wood Research (DGfH).

The full research report in German including annex with complete set of data can be ordered as: BFH-Arbeitsbericht Nr. 4/96 des Instituts für Holzbiologie- und Holzschutz. „Untersuchung der realen Belastung von Nadelholzstäuben mit Holzschutzmittelwirkstoffen während der Bearbeitung”.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rapp, A.O., Brandt, K., Peek, R.-. et al. Quantitative measurement and chemical analysis of wood dust collected in German woodworking companies. Holz als Roh-und Werkstoff 55, 141–147 (1997). https://doi.org/10.1007/BF02990533

Download citation

Keywords

  • Dust
  • Wood Dust
  • Wood Preservative
  • Reasonable Suspicion
  • German Research Council