Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Depot-Neuroleptika in der Sozialpsychiatrie

Depot-neuroleptics in social psychiatry

  • 31 Accesses

Zusammenfassung

Die Untersuchung gibt einen Überblick über die Entwicklung depot-neuroleptischer Medikation bei der ambulanten Betreuung schizophrener Patienten in einem sektorisiert arbeitenden sozialpsychiatrischen Dienst mit Gesundheitsamtsfunktionen und kassenärztlicher Behandlungsermächtigung über den Zehnjahreszeitraum 1982–1991. Dazu wurden die seit 1981 geführten sogenannten Spritzenkalender, auf denen jede Injektion eines Depot-Neuroleptikums bei den Patienten verzeichnet ist, nach Wirkstoff, Dosis und Kontinuität der Medikation ausgewertet. Bei einem Versorgungssektor von 75000 Einwohnern, einer jährlich behandelten Gesamtzahl von rund 350 Patienten wurden jeweils knapp 30 der etwa 125 Patienten mit der Diagnose Schizophrenic (nach ICD-9) kontinuierlich übers Jahr mit Depot-Neuroleptika behandelt. Die durchschnittlich gegebene Einzeldosis schwankte zwischen 1,2 und 1,8 ml Haldol-Decanoat-Äquivalenten. Nur eine fortgesetzte kritische Aufmerksamkeit der verordnenden Ärzte kann einer schleichenden Erhöhung der Durchschnittsdosis entgegenwirken, die das Risiko von tardiven Dyskinesien verstärkt. Auch nach vieljähriger Depot-Behandlung lohnt sich ein Umstellungsversuch auf orale Dauermedikation bzw. Intervalltherapie, wenn die Kooperation des Patienten innerhalb einer vertrauensvollen Beziehungzum Bezugstherapeuten erreicht ist. Die Ergebnisse sollen in der kritischen Sichtung langjähriger Erfahrungen den Nutzen einer Behandlungskompetenz für die kontinuierliche Betreuung schwerstgestörter seelisch Kranker im sozialpsychiatrischen Dienst zeigen. Die sorgsame Anwendung von Depot-Neuroleptika ist dabei zu einem integralen Bestandteil der Bemühungen um eine Rehabilitation seelisch Behinderter in der Gemeinde geworden.

Abstract

This work offers a view on the development of depot-neuroleptic medication in an outpatient clinic between 1982 and 1991. The out-patient clinic is based on the sector principle offering additional services as Public Health office, further on licenced to treat within the National Health Scheme. Data on the neuroleptic generic, the dosis and the continuity of the medication were individually collected on an injection calendar. Covering 75 000 inhabitants with an annually number of 350 patients, approximately 30 of 125 schizophrenic patients (ICD-9) were treated with a depot-neuroleptic. The average individual dosis ranged between 1,2 and 1,8 ml Haldol-Decanoat-equivalents. Only constant alertness of the physicians counteracts the increase in dosis and and thereby in developing tardive dyskinesias. Even long-standing depot-medications may be converted into continuous oral medication or interval therapy, as long as this attempt is based on a trustful relation between patient and therapist. Under critical screening of longstanding experience, these results show the benefit of competence in treatment of mentally disturbed patients. The careful treatment with depot-neuroleptics has become a genuine part of the efforts on the rehabilitation of the mentally disturbed in their community.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. [1]

    W. Kissling et al. Behandlungsrichtlinien für die neuroleptische Rezidivprophylaxe—Ergebnisse einer internationalen Consensus-Konferenz über ”Richt-linien zur neuroleptischen Rezidivprophylaxe“ in Brügge 19./20.4.1989. In: Budde G, ed. Neuroleptische Rezidivprophylaxe. Stuttgart New York: Schattauer Verlag. 1991; 200 ff.

  2. [2]

    Hartmann U, Hennies M. Jahresberichte der psychiatrischen Abteilungen der Medizinischen Hochschule Hannover 1983–1991. Hannover: Medizinische Hochschule.

  3. [3]

    Elgeti H, Machleidt W. Koordination und Planung in der Gemeindepsychiatrie. Öff. Gesundh.Wes. 1990; 52: 681–690.

  4. [4]

    Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, ed. Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatischen Bereich. Bonn: 1988, 603ff.

  5. [5]

    Elgeti H, Hartmann U. Soziale Ausgrenzung, psychiatrische Diagnose und Behandlungsform — Empirische Untersuchungen bei Patienten eines sozialpsychiatrischen Dienstes. Fundamenta Psychiatrica 1988; 4: 297–301.

  6. [6]

    Bochnik HJ, Koch H. Nervenarzt-Studie — Bestandsaufnahme und Situationsanalyse ambulanter nervenärztlicher Tätigkeit. Vervielfältigtes Manuskript. Köln: 1987. 87–144.

  7. [7]

    Haselbeck H. Ambulante Dienste als Alternative zum psychiatrischen Krankenhaus — Ergebnisse der ambulanten Langzeitbetreuung chronisch schizophrener Menschen. Stuttgart: Enke Verlag. 1987.

  8. [8]

    Flekkoy K. Epidemiologic und Genetik. In: Kister et al, eds. Psychiatrie der Gegenwart 4 (Schizophrenien). Berlin Heidelberg: Springer Verlag. 1987. 119–153.

  9. [9]

    Haase HJ. Dosierung der Neuroleptika. Erlangen: perimed Fachbuch-Verlags-gesellschaft. 1983.

  10. [10]

    Möller HJ. Neuroleptische Rezidivprophylaxe und Langzeitbetreuung schizophrener Psychosen. In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W, eds. Neuro-Psychopharmaka Band 4 (Neuroleptika). Wien New York: Springer Verlag. 1992. 153–168.

  11. [11]

    Katschnig H, Konieczna T, Etzersdorfer E. Psychosoziale Maß nahmen und Neuroleptika-Langzeitmedikation. In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W, eds. Neuro-Psychopharmaka Band 4 (Neuroleptika). Wien, New York: Springer Verlag. 1992. 169–183.

Download references

Author information

Correspondence to Hermann Elgeti.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Elgeti, H. Depot-Neuroleptika in der Sozialpsychiatrie. Z. f. Gesundheitswiss. 1, 310–318 (1993). https://doi.org/10.1007/BF02959680

Download citation

Schlüsselwörter

  • Sozialpsychiatrischer Dienst
  • Depot-Neuroleptika-Behandlung
  • ambulante psychiatrische Versorgung
  • Schizophrenien

Keywords

  • community psychiatric service
  • neuroleptic depot-medication
  • out-patient care in psychiatry
  • schizophrenic psychoses