Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Patientenorientierte ambulante Pflege Schwerkranker. Erfordernisse der Konzept- und Wissen-schaftsentwicklung

Patient-oriented home-based care of the seriously Ill. Prerequisites for developing new concepts and approaches in science

  • 441 Accesses

Zusammenfassung

Die postulierte Vorrangigkeit ambulanter vor stationärer pflegerischer Betreuung hat sich bislang nicht fiir alle Paüentengruppen und -problematiken durchsetzen lassen und stößt bei schwerwiegenden Krankheitsproblematiken nach wie vor auf Grenzen. Unter Rückgriff auf eigene Forschungsarbeiten werden im folgenden Beitrag Probleme der derzeitigen Pflegepraxis aufgezeigt und Überlegungen zur Konzeptentwicklung einer patientenorientierten ambulanten Pflege Schwerkranker angestellt. Abschließend wird der Frage nachgegangen, welche Konsequenzen daraus für die Konstituierung und die Profllbildung von Pflegewissenschaft erwachsen.

Abstract

The postulated priority of home-based care over nursing care in hospitals has not yet been accepted for all patient groups and the problems involved and comes up against limiting factors whenever the seriously ill are concerned. In thefollowing article the author, by referring to her own research work, describes problems encountered in today’s nursing practice and reflects on developing concepts for a patient-oriented home-based nursing care of those who are seriously ill. Finally, she deals with the question as to which consequences this may have for the establishment and image shaping of nursing sciences.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. [1]

    Garms-Homolovä V, Schaeffer D. Versorgung alter Menschen. Sozialstationen zwischen wachsendem Bedarf und Restriktionen. Freiburg: Lambertus 1992.

  2. [2]

    Schaeffer D. Grenzen ambulanter Pflege. Paper. der Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspolitik, P92–210, Berlin: WZB 1992.

  3. [3]

    Schaeffer D, Moers M. Ambulante Pflege von HIV- und Aids-Patienten. Paper der Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspoiitik, P95–201, Beriin: WZB 1995.

  4. [4]

    Ferber C von. Patientenorientierung im Krankenhaus — immer noch ein Problem. KrankenhausUmschau 1991; 4, 250–256.

  5. [5]

    Badura B. Patientenorientierte Systemgestaltung im Gesundheitswesen. In: Badura B, Feuerstein G, Hrsg. Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Weinheim München: Juventa 1994: 255–313.

  6. [6]

    Schott T. Patienten(re)orientierung: Elemente einer Standortbestimmung. In: Badura B, Feuerstein G, Schott T, Hrsg. System Krankenhaus. Arbeit, Technik und Patientenorientierung. Weinheim München: Juventa 1993: 254–269.

  7. [7]

    Schaeffer D. Patientenorientierte Krankenversorgung: Aids als Herausforderung. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften /Journal of Public Health 1995; 4, 3, 332–348.

  8. [8]

    Glaser B, Strauss A. Awareness of Dying. Chicago: Aldine 1965.

  9. [9]

    Strauss A, Glaser B. Chronic Illness and the Quality of Life. St Louis: Mosby 1984.

  10. [10]

    Strauss A, Fagerhaugh S, Suczek B, Wiener C. Illness Trajectories. In Strauss A, ed. Creating Sociological Awareness. Collective Images and Symbolic Representations. New Bunswick, New Jersey: Transaction Publishers 1991: 157–174.

  11. [11]

    Corbin J, Strauss A. Weiterleben lernen. Chronisch Kranke in der Familie. München: Piper 1993.

  12. [12]

    Charmaz K. Good Days, Bad Bays: the Self in Chronic Illness and Time. 1991.

  13. [13]

    Broda M. Wahrnehmung und Bewältigung chronischer Krankheiten. Eine Vergleichsstudie unterschiedlicher Krankheitsbilder. Weinheim: Dt. Studienverlag 1987.

  14. [14]

    Broda M. Erleben belastender Krankheitsereignisse und deren Verarbeitung bei verschieden chronischen Erkrankungen — eine Vergleichsuntersuchung. Psychother. med. Psychol. 1988; 38, 67–74.

  15. [15]

    Friedrich H, Kleinspehn T, Ziegeler G. Verläufe von chronischen Krankheiten in Abhängigkeit von Folgeerscheinungen in der psychosozialen Umwelt — am Beispiel von Herzinfarkt und Diabetes. Forschungsbericht. 2 Bde., Göttingen 1980.

  16. [16]

    Badura B, Hrsg. Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Frankfurt: Suhrkamp 1981.

  17. [17]

    Fischer W. Patientenarbeit. Biographischer und alltagsweltlicher Umgang mit medizinisch-therapeutischer Hochtechnologie. In: Lutz B, Hrsg. Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentages in Hamburg 1986, Frankfurt: Campus 1987: 545–551.

  18. [18]

    Hildenbrand B. Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie. Stuttgart: Klett-Cotta 1983.

  19. [19]

    Riemann G. Das Fremdwerden der eigenen Biographie. München: Wilhelm Fink 1987.

  20. [20]

    Gerhardt U. Patientenkarrieren. Eine medizinsoziologische Studie. Frankfurt: Suhrkamp 1986.

  21. [21]

    Schaeffer D. Innerprofessionelle Sicht der Kooperation in der ambulanten Versorgung — die Perspektive der Pflege. In: Garms-Homolová V, Schaeffer D, Hrsg. Kooperation in der ambulanten Versorgung. Erscheint bei: Mosby.

  22. [22]

    Peplau H. Interpersonal Relationships in Psychiatric Nursing. In: O’Toole AW, Welt SR, eds. Inter personal Theory in Nursing Practice. Selected Works of Hildegard E. Peplau. New York: Springer 1989.

  23. [23]

    Travelbee J. Interpersonal Aspects of Nursing. Philadelphia: Davies Company 1966.

  24. [24]

    King I. A Theory for Nursing. Systems, Concepts, Progress. New York: Wiley 1981.

  25. [25]

    Mischo-Kelling M, Wittneben K. Pflegebildung und Pflegetheorien. München, Wien, Baltimore: Urban und Schwarzenberg 1995.

  26. [26]

    Meleis A. Community Participation and Involvement. Theoretical and empirical issues. Health Services Management Research. 1992; 1, Vol. 5, 5–16.

  27. [27]

    Schwartz FH et al, Hrsg. Gesundheitssystemforschung in Deutschland. Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Cambridge, New York, Tokyo: VCH 1995.

  28. [28]

    Naegele G. Bedarfsentwicklung — das Beispiel Altenpflege. Anforderungen an die Qualifizierung von Fachkräften. In: Rabe-Kleberg U et al, Hrsg. Dienstleistungsberufe in Krankenpflege, Altenpflege und Kindererziehung: Pro Person, Bielefeld: KT-Verlag 1991: 60–76.

  29. [29]

    Ostner I, Beck-Gernsheim E. Mitmenschlichkeit als Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Frankfurt/New York: Campus 1979.

  30. [30]

    Bury M. Chronic Illness as Biographical Disruption. Sociol of Health and Illness 1982; 4, 167–182

  31. [31]

    Levine ME. The Four Conservation Principles of Nursing. Nursing Forum 1967; l, Vol. 6, 45–59.

  32. [32]

    Ewers M. Case Management. Bibliographie. Veröffentlichungsreihe der AG Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, P 95–205, Berlin: WZB 1995: 104 S.

  33. [33]

    Cohen EL, Cesta TG. Nursing Case Management. From Concept to Evaluation. St. Louis Baltimore: Mosby 1993.

  34. [34]

    Togno-Armanasco del V, Hopkin LA, Harter S. Collaborative Nurs ing Case Management. New York: Springer 1993.

  35. [35]

    Schaeffer D, Moers M, Rosenbrock R, Hrsg. Aids-Krankenversorgung. Berlin: Sigma 1992.

  36. [36]

    Ferber C von. Pflege und Pflegebe- dürftigkeit — eine Herausforderung für professionelle und ehrenamtliche Arbeit. In: Müller HW, Hrsg. Pflegenotstand — Not der Pflegenden und Gepflegten — Krankenpflege im Dienst der Gesundheit. Schriftenreihe der Deutschen Zentrale für Volksgesundheit e.V. Frankfurt am Main 1993: S. 9–21.

  37. [37]

    Robert-Bosch-Stiftung, Hrsg. Pflegewissenschaft. Grundlegung für Lehre, Forschung und Praxis. Denkschrift. Gerlingen: Bleicher 1996.

  38. [38]

    Schaeffer D, Moers M, Rosenbrock R, Hrsg. Public Health und Pflege. Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen. Berlin: Sigma 1994.

  39. [39]

    Mischo-Kelling M. „Die Pflege aus ihrer Sprachlosigkeit herausführen...”. Pflegewissenschaft als Grundlage professioneller personenbezogener Dienstleistungen. In: Pro Person: Rabe-Kleberg et al, Hrsg. Dienstleistungsberufe in Krankenpflege, Altenpflege und Kindererziehung: Pro Person, Bielefeld: KTVerlag 1991: 139–155.

  40. [40]

    Axmacher D. Pflegewissenschaft — Heimatverlust der Krankenpflege? In: Rabe-Kleberg U et al, Hrsg. Dienstleistungsberufe in Krankenpflege, Altenpflege und Kinderer- ziehung: Pro Person, Bielefeld: KTVerlag 1991: 120–138.

Download references

Author information

Correspondence to Doris Schaeffer.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schaeffer, D. Patientenorientierte ambulante Pflege Schwerkranker. Erfordernisse der Konzept- und Wissen-schaftsentwicklung. Z. f. Gesundheitswiss. 5, 83–95 (1997). https://doi.org/10.1007/BF02956374

Download citation

Schlüsselwörter

  • ambulante Pflege
  • Patientenorientierung
  • chronisch-letale Krankheit

Keywords

  • home-based care
  • patient orientation
  • chronic/fatal disease