Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Telefonische Bevölkerungsbefragungen als Instrument kommunaler Gesundheitsberichterstattung

Telephone surveys as an instrument of local health monitoring

  • 46 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Gesundheitsberichterstattung wird definiert als die systematische Darstellung und Analyse des Gesundheitszustandes der Bevölkerung, der Gesundheitsgefährdungen und der Gesundheitsversorgung. Adressaten sind in erste Linie nicht die Wissenschaft, sondern gesundheitspolitische Instanzen und Akteure auf unterschiedlichen Ebenen. Ziel ist, auf der Grundlage interpretationsfähiger Daten Handlungsbedarf aufzuzeigen, daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten, mit Hilfe von Maßnahmen umzusetzen und deren Effekte zu evaluieren. Auf der kommunalen Ebene fehlen häufig handlungsrelevante Daten, die die Problem-und Bevölkerungssituation vor Ort berücksichtigen. Insbesondere mangelt es an Daten zu gesundheitsbezogenen bzw. gesundheitspolitisch bedeutsamen Einstellungen, Gewohnheiten und Wissen. Repräsentative computerunterstützte Telefonumfragen eignen sich in diesem Bereich in besonderer Weise. Ungefähr 20 Befragungen wurden in verschiedenen Kommunen NRWs in den vergangenen Jahren zu gesundheitlichen Themen durchgeführt. Die Ergebnisse der Telefonbefragungen liefern nützliche Beiträge für eine prozesshafte, handlungsorientierte Gesundheitsberichterstattung. Die Erfahrungen in NRW zeigen, dass der gezielte, auf die kommunale Bedarfslage zugeschnittene Einsatz telefonischer Bevölkerungsumfragen ein wichtiges Instrument zur Unterstützung kommunaler Gesundheitsberichterstattung darstellt.

Abstract

Health monitoring is defined as the systematic description and analysis of the health status of the population, of its health risks and the situation in health care. Health monitoring is primarily not meant for scientists but for health policy institutions and actors at different levels. Based on interpretable data, health monitoring is aimed at pointing out areas where action is needed leading to the derivation of recommendations for action, their implementation and to the evaluation of their effects. Data considering these problems and the situation of the population at the local level are often missing. This applies in particular to data on health-related and/or, in terms of health policy, significant attitudes, habits and knowledge. Here representative, computer-assisted telephone surveys are a particularly effective instrument. About 20 surveys on health-related issues have been carried out in various municipalities in North Rhine-Westphalia over the last years. The results of the telephone surveys provide essential contributions to continuous action-oriented health monitoring activities. Experiences in NRW show that the well-directed employment of telephone surveys tailored to meet the specific needs at the local level is an important instrument to support local health monitoring activities.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Blasius, J./Reuband, K.-H. (1995). Telefoninterviews in der empirischen Sozialforschung. Ausschöpfungsquoten und Antwortqualität. ZA-Information, 37, 64–87.

  2. Blum, K. (1992). Gesundheitsberichterstattung und ihre Funktionen. Forum Gesundheitswissenschaften, 03, 105–129.

  3. Couper, M.P. (2000). Web Surveys: A Review of Issues and Approaches. Public Opinion Quarterly, 64, 464–494.

  4. Deutschmann, M./Faulbaum, F. (2001). The recruitment of online samples by CATI-screening: Problems of nonresponse. In: Westlake, A. (ed.) The challenge of the Internet. London: Association for Survey Computing.

  5. Exposito, J.L./Rothgeb, J.M. (1997). Evaluating survey data: making the transition from pretesting to quality assessment. In: Lyberg, L. et al. (Eds.) Survey measurement and process quality. New York: Wiley, S. 541–571.

  6. Fischer, R. et al. (2001). Bevölkerungsbezogenes Gesundheitsmonitoring in Bayern mit computerassistierten Telefoninterviews. Gesundheitswesen, 63, 113–129.

  7. Gabler, S./Häder, S. (1997). Überlegungen zu einem Stichprobendesign für Telefonumfragen in Deutschland. ZUMA-Nachrichten, 41, 7–18.

  8. Gabler, S./Häder, S. (1998). Probleme bei der Anwendung von RLD-Verfahren. In: Gabler, S./Häder, S./Hoffmeyer-Zlotnik, J. eds. Telefonstichproben in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, 58–68.

  9. Gabler, S./Häder, S. (1999). Erfahrungen beim Aufbau eines Auswahlrahmens für Telefonstichproben in Deutschland. ZUMA-Nachrichten, 44, 45–61.

  10. Kaase, M. (Hrsg.) (1999). Qualitätskriterien der Umfrageforschung: Denkschrift. Berlin: Akademie Verlag.

  11. Lyberg, L.E. et al. (eds.) (1997). Survey measurement and process quality. New York: Wiley.

  12. Murza, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.) (1996). Regionale Gesundheitsberichterstattung. Konzeptionelle Grundlagen, methodische Ansätze und Aspekte der praktischen Umsetzung. Weinheim: Juventa.

  13. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit NRW (Hrsg.) (2000). Ortsnahe Koordinierung der gesundheitlichen und sozialen Versorgung. Abschlussbericht.

  14. Porst, R. (1996). Ausschöpfungen bei sozialwissenschaftlichen Umfragen. Die Sicht der Institute. ZUMA-Arbeitsbericht 07, Mannheim.

  15. Schnell, R. (1997). Nonresponse in Bevölkerungsumfragen. Ausmaß, Entwicklung und Ursachen. Opladen: Leske + Budrich.

  16. Gesetz zur Stärkung der Leistungsfähigkeit der Kreise, Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen, vom 25. November 1997. Artikel 3: Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (öGDG). Gesetz und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, 51(58), 430–436.

  17. Ausführungsverordnung zum Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (AV-öGDG), vom 20. August 1999. Gesetz-und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, 53(40), 542–543.

Download references

Author information

Correspondence to Gerhard Murza or Frank Faulbaum or Marc Deutschmann or Iris Dietmair or Klaus Simon.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Murza, G., Faulbaum, F., Deutschmann, M. et al. Telefonische Bevölkerungsbefragungen als Instrument kommunaler Gesundheitsberichterstattung. Z. f. Gesundheitswiss. 11, 131–145 (2003). https://doi.org/10.1007/BF02956149

Download citation

Stichworte

  • Gesundheitsberichterstattung
  • Bevölkerungsbefragung
  • Survey
  • Gesundheitspolitik

Keywords

  • survey
  • health reporting
  • interview
  • management process