Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ozon in der Atmosphäre

Anthropogene Veränderungen und Risiken

  • 70 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Ozon ist das einzige Spurengas in der Atmosphäre, das gleichzeitig folgende wichtige Funktionen erfüllt:

  • — es schützt die gesamte Biosphäre (einschließlich des Menschen) schen) vor der kurzwelligen UV-Strahlung

  • — es bestimmt die Temperaturstruktur und damit die Stabilität der Stratosphäre

  • — es ist die (indirekte) Quelle der wichtigen OH-Radikale und selbst an vielen chemischen und photochemischen Prozessen beteiligt

  • — es ist klimawirksam in der Troposphäre und trägt zum zusätzlichen Treibhauseffekt bei.

Die Hauptmenge (90 %) des Ozons befindet sich in der unteren Stratosphäre zwischen 25–30 km. Auf den Bereich der Troposphäre entfallen nur ca. 10 % der Gesamtmenge.

DieChemie von Bildung und Verlust des Ozons sowie seineStrahlungsabsorptionseigenschaften sind in beiden Teilbereichen der Atmosphäre verschieden. Entsprechend unterschiedlich sind die Auswirkungen einer Konzentrationsänderung durch anthropogene Aktivitäten:

  • — Zunehmende Konzentrationen der FCKW haben dasOzon in der Stratosphäre reduziert. Besonders ausgeprägt sind die Verluste in den Polarregionen aufgrund einer Kombination von meteorologischer Konditionierung und anthropogenem Cl-Gehalt. Als Folge wird die Temperatur der Stratosphäre gesenkt, und dieUV-B-Intensität in Bodennähe nimmt zu.

  • — Zunehmende Emissionen von KW und NOX haben zu einemAnstieg des Ozons in der Troposphäre geführt. Seit Beginn der Industrialisierung hat sich der troposphärische Ozongehalt in der Nordhemisphäre nahezu verdreifacht. Verbunden damit hat sich das Oxidationspotential der Troposphäre verändert. Der Beitrag des troposphärischen Ozons zumzusätzlichen Treibhauseffekt beträgt z.Zt. bereits etwa 7 %.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

7 Literatur

  1. [1]

    H. U. Dütsch: Proc. NATO Adv. Study Inst., FAA-EE-80-30 Report, 1980

  2. [2]

    L. Herzberg: In: Physics of the Earth’s Atmosphere.C. Hines et al. (Eds.) Prentice Hall, 1965

  3. [3]

    S. Chapman: Mem. Roy. Meteorol. Soc.3, 103 (1930)

  4. [4]

    D. R. Bates;M. Nicolet: J. Geophys. Res.55, 301 (1950)

  5. [4a]

    P. J. Crutzen: J. Geophys. Res.76, 7311 (1971)

  6. [4b]

    H. S. Johnston: Science173, 517 (1971)

  7. [4c]

    F. S. Rowland;M. Molina: Rev. Geophys. Space Phys.13, 1 (1975)

  8. [5]

    M. J. Prather;R. Watson: Nature344, 729 (1990)

  9. [6]

    N. Sundararaman: The High Altitude Pollution Program. Final Report, FAA/EE 84-10, 1984

  10. [7]

    WMO-Report of the NASA/WHO Ozone Trends Panel, Report No. 18, WMO 1989, Genf

  11. [8]

    R. P. Turco;O. B. Toon;P. Hamill: J. Geophys. Res.94, 16493 (1988)

  12. [9]

    A. Volz;D. Kley: Nature332, 240 (1989)

  13. [10

    Scientific Assessment of Stratospheric Ozone 1989, World Meteorological Organization, Report No. 20, WMO 1990, Genf

Download references

Author information

Correspondence to R. Zellner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Zellner, R. Ozon in der Atmosphäre. UWSF - Z Umweltchem Ökotox 3, 52–58 (1991). https://doi.org/10.1007/BF02940514

Download citation