Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Beiträge zur Geologie und Petrographie der Rottenmanner und Sölker Tauern. (Steiermark.)

Zusammenfassung

Untersucht wurde die Granatglimmerschiefergruppe zwischen dem Bösenstein und dem Ostrand der Schladminger Masse. Bösenstein und Seckauer Masse sind der Granatglimmerschiefer aufgeschoben. Der Ostrand der Schladminger Gneise taucht mit tektonischem Kontakt unter diese. Am Nordrand geht die Granatglimmerschiefergruppe unter Mitwirkung einschariger Gleitflächen in Phyllonite über, welche mit dem „Ennstaler Phylliten“ verschmelzen. Neue Gesteinstypen werden beschrieben.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

u|Benutztes Schrifttum

  1. F. Angel, Gesteine der Steiermark. Mitt. Naturw. Ver. Steiermark (B)1924.

  2. F. Angel u. F. Heritsch, Das Alter der Zentralgneise in den Hohen Tauern. Cbl. Mineral., Geol., Paläont. (B)1931, 516.

  3. H. Böcher, Zur Geologie des Hochreichart und des Zinken in den Seckauer Tauern. Mitt. Naturw. Ver. Steiermark1927, 136.

  4. H.P. Cornelius, Zur Deutung gefüllter Feldspäte. Schweiz. Min.Petr.Mitt.15, (1935) 4.

  5. Ders., Nochmals zur Deutung der gefüllten Feldspäte. Schweiz. Min. Petr. Mitt.17 (1937) 80.

  6. W. Hammer, Die Grauwackenzone zwischen Enns und Paltental (Steiermark). Jb. Geol. Bundesanstalt Wien82 (1932) 127.

  7. F. Heritsch, Geologie der Steiermark. Mitt. Naturw. Ver. Steiermark (B) 57 (1921).

  8. E. Kittl, Die Gesteine der Bösensteinmasse. Jb. Geol. Reichsanstalt Wien69 (1919) 254.

  9. L. Kober, Der geologische Aufbau Österreichs. Wien: J. Springer 1938.

  10. L. Külbl, Das Nordostende des Großvenedigermassivs. S.-B. Akad. Wiss. Wien, math.-nat. Kl.1932, 39.

  11. Br. Sander, Gefügekunde der Gesteine. Wien: J. Springer 1930.

  12. {au{gnO.} {fnSchmidegg}}, Neue Ergebnisse in den südlichen Ötztaler Alpen. Verh. Geol. Bundesanstalt Wien1933, 83.

  13. Ders., Aufnahmsbericht über Blatt „Radstatt“ (5051).

  14. Verh. Geol. Bundesanstalt Wien1937, 50.

  15. W. Schmidt, Gefügestatistik. Min. petr. Mitt.38 (1935), 392.

  16. J. Stiny, Zur Kenntnis der Pölslinie (Obersteier) Cbl. Mineral., Geol., Paläont. (B)1931, 527.

  17. H. Schumann Bericht über Begehungen in den Seckauer Tauern. Anz. Akad. Wiss. Wien1932, 27.

  18. Ders., Fortsetzung der petrographischen Begehungen in den Seckauer Tauern. Anz. Akad. Wiss. Wien1934, Nr. 14.

  19. R. Schwinner, Die Niederen Tauern. Geol. Rundschau26 (1923) 155.

  20. Ders., Geröllführende Schiefer und andere Trümmergesteine aus der Zentralzone der Ostalpen. Geol. Rundschau1929, 212.

  21. Ders., Zur Gliederung der phyllitischen Serien in den Ostalpen. Verh. Geol. Bundesanstalt Wien1937, 118.

  22. D. Stur, Die geol. Beschaffenheit des Ennstales. Jb. Geol. Reichsanstalt Wien4 (1853) 461.

  23. M. Vacek, Über die Schladminger Gneismasse und ihre Umgebung. Verh. Geol. Reichsanstalt Wien1893, 382.

  24. H. Wieseneder, Petrographisch-geologische Studien in den Niederen Tauern. Anz. Akad. Wiss. Wien1932, Nr. 7.

  25. Ders., Auffindung eines Amphiboleklogitvorkommens in den Niederen Tauern. Anz. Akad. Wiss. Wien1936, Nr. 6/7.

Download references

Author information

Correspondence to H. Wieseneder.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wieseneder, H. Beiträge zur Geologie und Petrographie der Rottenmanner und Sölker Tauern. (Steiermark.). Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie 50, 273–304 (1938). https://doi.org/10.1007/BF02938907

Download citation