Advertisement

Zusammenführung von Altlastenbewertung und Sanierungszielfindung

  • K. T. von der Trenck
  • J. Ruf
  • H. H. Dieter
Bewertungsverfahren Bodenkontaminationen

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt die Harmonisierung des seit 1987 in der Praxis angewandten Altlasten-Bewertungsverfahrens (B-W) mit einem 1992 von der LfU vorgeschlagenen Verfahren zur Sanierungszielfindung. Dadurch soll die Kompatibilität zwischen abgeleiteten Größen wie Rangfolge bzw. generellem Handlungsbedarf und kondkreten Schadstoffrestkonzentrationen im Sickerwasser oder Eluat und im Boden erreicht werden.

DasBewertungsverfahren dient der Priorisierung von Altlasten und der Ermittlung von Handlungsbedarf. Zunächst werden Altlasten aufgrund ihrer hypothetischen Ablagerbarkeit bestimmten Deponieklassen nach LAGA zugeordnet, die ohne chemische und toxikologische Kenntnisse handhabbar sind und einem Wert für die Stoffgefährlichkeit, dem Risikoindex (ro) entsprechen, in dem die Zusammensetzung und das toxikologische Potential der vermuteten Inhaltstoffe implizit enthalten ist. Standortvariable, die eine Änderung der Schadstoffemission gegenüber einer definierten Vergleichslage bewirken, werden durch Risikozuschläge (z.B. Lage im Grundwasser) oder-abschläge (z.B. natürliche oder künstliche Barrieren) berücksichtigt. Während der Bearbeitung einer Altlast wird der Kenntnisstand in vier Stufen (Beweisniveaus) erweitert, wobei auf jedem Beweisniveau eine neue Bewertung stattfindet. Auf den höheren Beweisniveaus muß auch ein höheres Risiko vorliegen, um weiteren Erkundungsaufwand bzw. Sicherungs- oder Sanierungsmaßnahmen zu begründen.

Eine aus vier Ebenen bestehende Hierarchie von Sanierungszielen gibt für altlastenrelevante Schadstoffe gestaffelte Restschadstoffgehalte als Orientierungswerte an, die wissenschaftlich gestützt sind und auf Standardannahmen der Exposition beruhen [Sanierungszielebene 1 (S1)=quasi natürlich, S2 = ökotoxikologisch verträglich, S3=humantoxikologisch verträglich bei sensiblen Nutzungen, S4 =Sicherung bzw. Sanierung bei standortspezifischer (partieller) Nutzungseinschränkung]. Es wird vorgeschlagen, jeweils die anspruchsvollste Zielebene anzusteuern, die mit angemessenen Kosten und unter Beachtung sonstiger Belange des Wohls der Allgemeinheit erreichbar ist (Versuch einer Ökobilanzierung). Den vier Sanierungszielebenen ist jeweils ein auf die Fläche der Altlast bezogener angemessener Kostenrahmen zugeordnet. Damit ist das Sanierungszielkonzept ein flexibles Instrument, das den Ermessensspielraum der Verwaltung zwischen Vorsorgedenken auf der einen Seite und Beachtung der Verhältnismäßigkeit auf der anderen optimal strukturieren kann. Durch Vorgabe dieses Gesamtkonzepts und dazugehöriger Orientierungswerte würde eine landeseinheitliche Bearbeitung gewährleistet bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Gegebenheiten des jeweiligen Einzelfalles.

In einem ersten Ansatz wurden zunächst die im Bereich einer Altlast gemessenen Schadstoffgehalte (c) als Verhältnis zum regionalen Hintergrund (c/S1), zu einem umwelttoxikologisch abgeleiteten Richtwert (c/S3) sowie einer letalen Konzentration (c/LC) ausgedrückt und den bewertungsrelevanten Risikoindices 0, 3 und 12 zugeordnet. Diese drei Konzentrationen legen somit als Eckpunkte dieRisiko-Kennlinie (r’ gegen c) eines Schadstoffes fest. Durch die Skalierung des Risikoindexes für Einzelstoffe (r’) und die Wahl der Eckpunkte wurde erreicht, daß das Auftreten von Handlungsbedarf im Bewertungsverfahren (r′=4) gerade mit dem Schwellenwert für den Sanierungseinstieg (SE) zusammenfällt, der auf umwelttoxikologischen Kriterien basiert. Für Schadstoffe ohne umwelttoxikologischen Richtwert (S3) wird dieser nach einem am WaBoLu entwickelten toxikologischen Beurteilungsraster ermittelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dieter, H. H.: Grenzwerte zwischen Nützlichkeit, Verträglichkeit und Vermeidbarkeit von Belastungen. Z. Umwelt/Planungsrecht 9 (11/12), 407–413 (1989)Google Scholar
  2. Dieter, H. H.;U. Kaiser &H. Kerndorff: Kontaminanten aus Altlasten —Vorschlag zur standardisierten toxikologischen Bewertung. UWSF—Z. Umweltchem. Ökotox. 2 (1), 26–32 (1990)Google Scholar
  3. DIN 2000 (1973) Zentrale Trinkwasserversorgung—Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser. Planung, Bau und Betrieb der Anlagen. Ausgabe Nov. 73, Beuth Verlag, Berlin, Köln (1973)Google Scholar
  4. Hahn, R.: Prüfwerte für die Erkundung von Altstandorten und Untergrundverunreinigungen am Beispiel Schutzgut Grundwasser. Jahresbericht 1991 der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU), Karlsruhe, 1991, 128–130Google Scholar
  5. Hillmert, C.: Bewertung von Altlasten zur Dringlichkeitseinstufung und Ermittlung des Handlungsbedarfs. In: Altlastensanierung ’90,Band I;F. Arendt;M. Hinsenveld;W. J. van den Brink (Hrsg.) Kluwer Acad. Publ., Dordrecht 1990, 615–621Google Scholar
  6. Kerndorff, H.; R. Schleyer; H. H. Dieter: Bewertung der Grundwassergefährdung von Altablagerungen—Standardisierte Methoden und Maßstäbe. WaBoLu Hefte, Bundesgesundheitsamt, Berlin 1/1993Google Scholar
  7. LAGA (1978) Deponiemerkblatt der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall vom 01. 09. 1978Google Scholar
  8. Ruf, J. & K. T. v. d. Trenck: Festlegung von Sanierungszielen—ein Vorschlag erarbeitet an der LfU B.-W., Karlsruhe; vorgetragen im Rahmen des Lehrgangs „Systematische Altlastenbearbeitung in Baden-Württemberg” an der Technischen Akademie Esslingen, 27.–28. 04. 1992Google Scholar
  9. Schleyer, R.;J.-D. Arneth;H. Kerndorff;G. Milde;H. Dieter &U. Kaiser: Standardisierte Bewertung von Grundwasserkontaminationen durch Altlasten—II. Stoffbewertung, Expositionsbewertung und ihre Verknüpfung. Bundesgesundheitsbl.31(5), 160–168 (1988)Google Scholar
  10. SRU (1989) Sondergutachten Altlasten des Rates von Sachverständigen für Umweltfragen. Wiesbaden, Dezember 1989Google Scholar
  11. von derTrenck, K. T. &P. Fuhrmann: Environmental cleanup objectives standard procedure (ECOSP). Chemosphere23 (8–10), 1323–1335 (1991)Google Scholar
  12. Trinkw V (1990) Trinkwasserverordnung. BGBl.I, 1990, 2613–2629, ber. BGBlI, 1991, 227Google Scholar
  13. Umweltministerium B-W (1988) AltlastenhandbuchTeil I—Altlasten-Bewertung. Bezugsquelle: LfU Baden-Württemberg, Griesbachstr. 3, KarlsruheGoogle Scholar
  14. World Health Organization (1992) Revision of the „Guidelines for drinking water 1984”, final task group meeting on September 21–25, 1992, in Geneva, SwitzerlandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • K. T. von der Trenck
    • 1
  • J. Ruf
    • 1
  • H. H. Dieter
    • 2
  1. 1.Landesanstalt für Umweltschutz Baden-WürttembergKarlsruhe
  2. 2.Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene des BundesgesundheitsamtesBerlin 33

Personalised recommendations