Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

II. Aufbau flächenrepräsentativer Probenahmen von Umweltproben zur Schadstoffanalytik am Beispiel der Regenwürmer in landwirtschaftlich genutzten Räumen

  • 82 Accesses

  • 4 Citations

Zusammenfassung

Ein sinnvoller Einsatz von Akkumulationsindikatoren erfordert zur Qualitätssicherung neben den vorhandenen Laborstandards ein anspruchsvolles Probenahmeverfahren, um repräsentative und reproduzierbate Aussagen über einen Untersuchungsraum treffen zu können. Am Beispiel der Regenwürmer wird exemplarisch ein Probenahmeverfahren für landwirtschaftliche Räume entwickelt und vorgeführt. Erste Ergebnisse der in den Wurm- und Kotproben gemessenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, der chlorierten Kohlenwasserstoffe und der Elemente werden dargestellt. Die Schadstoffgehalte der vergleichbaren Wurmproben belegen, daß es die repräsentative Probenahmestelle in einem Untersuchungsgebiet nicht gibt. Die Heterogenität des Untersuchungsraumes kann nur durch eine geschichtete Zufallsstichprobe mit einer ausreichenden Anzahl von Einzelproben erfaßt werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Andersen, C. &S. Larsen (1982): Distribution of heavy metals inLumbricus terrestris, Aporrectodea longa andA. rosea measured by atomic absorption and x-ray fluorescence spectrometry. Pedobiologia24 (5/6): 347–356

  2. BMFT (Bundesministerium für Forschung und Technologie) (1988): Umweltprobenbank—Bericht und Bewertung der Pilotphase. Springer-Verlag, Berlin

  3. Bråkenhelm, S. (1990): The National Swedish Environmental Monitoring Programme (PMK). Swedish Environmental Protection Agency. Uppsala

  4. Bignert, A.;A. Göthberg;S. Jensen;K. Litzén;T. Odsjö;M. Olsson;L. Reutergård (1993): The need for adequate biological sampling in ecotoxicological investigations: a retrospective study of twenty years pollution monitoring. The Science of the Total Environment128: 121–139

  5. Diamond, J. B.;G. Y. Belyea;R. E. Kadunce;A. S. Getchell;J. A. Blease (1970): DDT residues in robins and earthworms associated with contaminated forest soils. The Canadian Entomologist102: 1122–1130

  6. Fischer, P. (1991): Statistische Überprüfung und Optimierung von Beprobungsplänen für die Umweltprobenbank am Beispiel von Fichte (Picea abies (L.) Karst.) und Buche (Fagus sylvatica L.). Dipl. Arbeit Uni.Saarbrücken

  7. Fränzle, O.; D. Kuhnt; G. Kuhnt; R. Zölitz (1987): Auswahl der Hauptforschungsräume für das Ökosystemforschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland. UBA-Forschungsbericht 101 04043/02. Abschlußbericht TV I. Kiel

  8. Green, R. H. (1979): Sampling design and statistical methods for environmental biologists. John Wiley & Sons. New York, Chichester, Brisbane and Toronto

  9. Haque, A.;W. Ebing (1988): Uptake and accumulation of Pentachlorphenol and Sodiumpentachlorphenate by earthworms from water and soil. Sci. Tot. Environ.68: 113–125

  10. Hartung, J.; B. Elpelt (1989): Multivariate Statistik. Lehr- und Handbuch der angewandten Statistik. München und Wien.

  11. Klein, R. (1993): Richtlinie der Umweltprobenbank des Bundes zur Probenahme und Probenbearbeitung—Regenwürmer (Lumbricus terrestris undAporrectodea longa). Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

  12. Klein, R.; M. Paulus; G. Wagner; P. Müller (1994): Das Ökologische Rahmenkonzept zur Qualitätssicherung in der Umweltprobenbank des Bundes. In:Paulus, M.; R. Klein; G. Wagner; P. Müller (Hrsg.): Beitragsserie: Biomonitoring und Umweltprobenbank. Teil 1. Z. Umweltchem. Ökotox.6 (4): 223–231 Ecomed-Verlag

  13. Leitungsgremium Ökosystemforschung Bornhöveder Seenkette (Hrsg.) (1988): Interne Mitte. Heft 2. Kiel

  14. Lewis, R. A. (1985): Richtlinien für den Einsatz einer Umweltprobenbank in der Bundesrepublik Deutschland auf ökologischer Grundlage. Eschl-Verlag. Saarbrücken

  15. Lewis, R. A.;C. W. Lewis (1979): Terrestrial vertebrate animals as biological monitors of pollution.Luepke, P. (Hrsg.): Monitoring Environmental Materials and Specimen Banking. Martinus Nijhoff Publishers Den Haag

  16. Likens, G. E. (Hrsg.) (1985): An Ecosystem Approach to aquatic Ecology. Springer-Verlag, New York

  17. Lorenz, R. J. (1988): Grundbegriffe der Biometrie. Stuttgart

  18. Ottmann, E. (1984): Untersuchungen zur Großen Ohe im National-park Bayerischer Wald. Umweltbundesamt (Hrsg.): Gewässerversauerung in der BRD, Materialien 1/84: 50–55

  19. Paulus, M.; C. Horras; B. Klein; R. A. Lewis (1990): Vertiefte Auswahl von Probenahmeregionen für die Umweltprobenbank und ökologische Beratung zu ihrem Betrieb. UBA-Forschungsbericht 108 08 001. Saarbrücken

  20. Paulus, M.;R. Klein (1994): Umweltrobenbanken als Instrumente zur umweltchemischen Beweissicherung und retrospektiven Bioindikation. In:Gunkel, G. (Hrsg.) Bioindikation in aquatischen Ökosystemen: 421–439. Fischer-Verlag, Jena. Im Druck

  21. Riss, B.; P. Müller (1989): Ökologische und rückstandsanalytische Untersuchungen zur Eignungsprüfung von Regenwurmarten als Indikatororganismen für die Umweltprobenbank. UBA-Forschungsbericht 108 08 059. Saarbrücken

  22. Ulrich, K. (1960): Über den Stoffbestand der Chloragosomen von Lumbricus terretris L. Zool. Beitr. N.F.5: 281–289.

  23. Vogel, J.;C. G. Ottow (1991): Fluoride accumulation in different earthworm species near an industrial emission source in Southern West Germany. Bull. Environ. Contam. Toxicol.47 (4): 515–520

  24. Wagner, G. (1990): Konzept und Betrieb der deutschen Umweltprobenbank. Ökosystemforschung im Bereich der Bornhöveder Seenkette. Interne Mitt. Heft 1: 1–14. Kiel

  25. Wheatley, G. A.;J. A. Hardman (1968): Organochlorine insecticide residues in earthworms from arable soils. Journal of Science of Food and Agriculture19: 219–225.

Download references

Author information

Correspondence to Martin Paulus.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Paulus, M., Altmeyer, M., Klein, R. et al. II. Aufbau flächenrepräsentativer Probenahmen von Umweltproben zur Schadstoffanalytik am Beispiel der Regenwürmer in landwirtschaftlich genutzten Räumen. UWSF - Z Umweltchem Ökotox 6, 375–383 (1994). https://doi.org/10.1007/BF02937725

Download citation