Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Umweltverträglichkeitsprüfung und ökometrie

1 Grundlegende beiträge 1.2 Risikoanalyse im Umweltbereich

  • 33 Accesses

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt Notwendigkeit und Möglichkeiten von Risikoprognosen. Am Beispiel „Sicherstellung des Erholungsklimas heilklimatischer Kurorte” werden die Grenzen der Risikovorsorge aufgezeigt und Wahrscheinlichkeits-Abschätzungen vertretbarer Gefährdungs-und Belastungsrisiken genannt. Es wird deutlich, daß Bewertung und Akzeptanz von Risiken in Abhängigkeit von der Situation sehr unterschiedlich ausfallen können. Da es keine „totale Sicherheit” gibt, sondern immer ein Restrisiko bleibt, versucht der Autor, eine Norm für das akzeptable Risiko herauszufinden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. [1]

    G. Feldhaus: UPR (Z.f. Umweltplanungsrecht), 2, S. 144 (1992)

  2. [2]

    Antweiler: Handbuch für Immissionsschutzbeauftragte, hrsg. vonDreyhaupt, Bd. 1, S. 60 (1984)

  3. [3]

    C. Starr; Social Benefits vs. Technological Risk — What is our society willing to pay for safety? Science165, 1232–1238 (1969)

  4. [4]

    C. Starr: Benefit Cost Relationships in Socio-Technical Systems. Proc. IAEA Symposium, New York August 1970, IAEA-SM-146/47, 895–916

  5. [5]

    S. Hartwig (Hrsg.): Große technische Gefahrenpotentiale. Risikoanalysen und Sicherheitsfragen. Springer Verlag Heidelberg, Berlin 1983

Download references

Author information

Correspondence to C. E. Rink.

Additional information

Dr. Th. Bunge, Dipl.-Geoökol. L. Ries, Umweltbundesamt, Bismarckplatz 1, D-W-1000 Berlin 33 (Hrsg. der Beitragsserie)Die Beitragsserie, deren erste Texte in der UWSF-Aprilausgabe (4/2, S. 96 ff)veröffentlicht worden sind, wird hier fortgesetzt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rink, C.E. Umweltverträglichkeitsprüfung und ökometrie. UWSF - Z. Umweltchem. Ökotox. 4, 185–187 (1992). https://doi.org/10.1007/BF02937110

Download citation