Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Totholzbesiedelnde Käfer im Wirtschaftswald— Fichte und Eiche im Vergleich

Beetles inhabiting dead woody material in the commercial forest—spruce and oak compared

Zusammenfassung

Der naturnah bewirtschaftete Wald kann bereits bei Totholzmengen von 5–10 fm/ha vielen, auch faunistisch bedeutsamen, Totholzkäfern Lebensraum bieten. Dabei spielen offensichtlich bei einem erheblichen Teil der xylobionten Coleopteren die Milieubedingungen (Zersetzungsgrad und Feuchtigkeit) eine grö\ere Rolle als die Baumart. Daraus läßt sich folgern, daß reich strukturierte, vielfältig aufgebaute und ungleichaltrige Bestände auch im Wirtschaftswald günstige Voraussetzungen für die Erhaltung der Totholzkäferfauna bieten.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen deuten darauf hin, daß die Bedeutung der Holzerntestöcke für die Totholzkäferfauna bislang unterschätzt wurde. Dies gilt insbesondere für Stubben starker Dimension, weil sie über längere Zeiträume nebeneinander ganz unterschiedliche Milieubedingungen bieten.

Die Wirkung der Holzerntestöcke kann noch gesteigert werden, wenn auch sog. Hochstubben (bis ca. 3 m) belassen werden, wie sie regelmäßig bei Wind- und Schneebruch entstehen.

Summary

With just 5–10 m3 of dead woody material per hectare, nature-oriented forestry practices may already provide an adequate environment for many beetles including faunistically important ones which inhabit dead woody material. For a considerable number of xylo-biont coleoptera, environmental conditions (degree of decomposition, and moisture) obviously play a more important role than the tree species does. From this may be concluded that also in the commercial forest stands which are diversely structured and uneven-aged will provide favourable conditions for preserving the beetle fauna which inhabits dead woody material.

Results of these investigations indicate that the importance of stumps from cut trees for this particular beetle fauna has been underestimated thus far. This applies especially to large stumps, because they offer very diverse environmental conditions existing side by side over extended periods of time.

The effect of such stumps can be increased by leaving higher ones (up to approximately 3 m) which regularly occur through wind and snow breakage.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Albrecht, L., 1990: Grundlagen, Ziele und Methodik der waldökologischen Forschung in Naturwaldreservaten. Schriftenr. “Naturwaldreservate in Bayern”, 1, Bayer. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

  2. Ammer, U., 1991: Konsequenzen aus den Ergebnissen der Totholzforschung für die forstliche Praxis. Forstw. Cbl.110, 2, 149–157.

  3. Bayer, Landesamt für Umweltschutz, 1992: Beiträge zum Artenschutz 15: “Rote Liste gefährdeter Tiere Bayerns”, Schriftenreihe, H. 111.

  4. Baystmelf, 1992: Umweltschutz in Bayern, Der Wald. Broschüre des Bayer. Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. 5. Aufl.

  5. Blab, et al., 1984: Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland. 4. erw. u. neub. Aufl. Greven: Kilda.

  6. Forsteinrichtungs-Werk, 1988: Stadt München.

  7. Funke, W., 1971: Food and energy turnover of leaf-eating insects and their influence on primary production. Ecol. studies2, 81–93.

  8. Geiser, R., 1989: Spezielle Käfer-Biotope, welche für die meisten übrigen Tiergruppen weniger relevant sind und daher in der Naturschutzpraxis zumeist übergangen werden. Schriftenr. Natursch. Landschaftspflege29, 268–276.

  9. Geiser, R., 1993: mündliche Mitteilung anläßlich der ANL-Tagung in Deggendorf, 1993.

  10. Hilt, M.;Köhler, F., 1993: Coricaria lateritia Mannh.— Neu für Deutschland. Anmerkungen zur Ökologie der verwandten Corticaria-Arten und andere bemerkenswerte Totholzkäferfunde aus dem Allacher Forst bei München. Entomologische Nachrichten u. Berichte37, 1993/4, Dresden, 257–258.

  11. Hofmann, M., 1951: Beiträge zur Forstamts-Geschichte München-Nord. Unveröff. Sammlung.

  12. Horion, A., 1941–1974: Faunistik der mitteleuropäischen Käfer. 12 Bände.

  13. Koch, K. C., 1989: Die Käfer Mitteleuropas—Ökologie. 2 Bände. Krefeld: Goecke & Evers.

  14. Köhler, F., 1991: Anmerkungen zur ökologischen Bedeutung des Alt- und Totholzes in Naturwaldzellen. Sem. ber. NZ NRW10, 14–18.

  15. Palm, T., 1950: Die Holz- und Rindenkäfer der nordschwedischen Laubbäume. Medd. Fr. Stat. Skogsforsknings-Inst. 40, Nr. 2.

  16. Palm, T., 1959: Die Holz- und Rindenkäfer der Süd- und mittelschwedischen Laubbäume. Opuscula Entomoligica, Supplementum XVI.

  17. Pfarr, U., Schrammel, J., 1991: Fischtentotholz im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Forstwirtschaft. Forstw. Cbl.110, 2, 128–134.

  18. Rauh, J., 1993: Faunistisch-ökologische Bewertung von Naturwaldreservaten anhand repräsentativer Tiergruppen. Schriftenr. “Naturwaldreservate in Bayern”. 2. Eching: IHW-Verlag.

  19. Schmitt, M., 1992: Buchen-Totholz als Lebensraum für xylobionte Käfer. Untersuchungen im Naturwaldreservat “Waldhaus” und zwei Vergleichsflächen im Wirtschaftswald (Forstamt Ebrach, Steigerwald). Waldhygiene19, 97–191.

  20. Standortsoperat, 1988: Forstamt München Nord.

Download references

Author information

Correspondence to Marion Hilt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hilt, M., Ammer, U. Totholzbesiedelnde Käfer im Wirtschaftswald— Fichte und Eiche im Vergleich. Forstw. Cbl. 113, 245–255 (1994). https://doi.org/10.1007/BF02936701

Download citation