Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 90, Issue 1, pp 159–174 | Cite as

Bodenschutz im Bergwald des bayerischen Alpengebietes

  • W. Laatsch
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die bayerischen Alpen weisen zahlreiche Hangrutschungen und vegetationslose Erosionsflächen auf, die als Geschiebeherde (Blaiken oder Anbrüche) viele Wildbäche von Zeit zu Zeit mit Muren oder Blockschutt überlasten. Mit den zerstörten Böden geht wertvoller Speicherraum für Niederschlagswasser verloren, so, daß die Hochwassergefahren zunehmen, wenn Geschiebeherde und Wildbäche nicht mit hohem Geldaufwand verbaut werden.

     
  2. 2.

    Ebenso wie in den französischen und österreichischen Alpen genügt die technische und biologische Verbauung nicht zur Erhaltung der Berglandböden. Zusätzlich sind dieUrsachen desbeschleunigten Hangabtrages im Einzugsgebiet rutschempfindlicher Hänge und der Erosionsflächen zu beseitigen, d. h., die Wiederherstellung eines dichten Waldkleides ist notwendig. Versumpfle, oft von Mooren eingenommene Hangschultern müssen entwässert, Almen über gefährdeten Hanglagen aufgeforstet werden.

     
  3. 3.

    Größere Kahlschläge oder Lichthauungen die schnell fortschreitende, Umwandlung des montanen Mischwaldes in Fichtenreinbestände und die Vernichtung des Jungwuchses durch zu hohe Schalenwildbestände oder durch Waldweide bedeuten eine ernste Gefahr für die alpenlandschaft und damit auch für den Wasserhaushalt ihres Vorlandes.

     

Summary

  1. 1.

    In the Bavarian Alps there are numerous slopes with slips and eroded areas without vegetation. These periodically act as bedload sources for overloading mountain streams with debris. The consequent loss of soil leads to a reduction in catchment water storage capacity so that flood danger is increased, unless debris sources and streams are artificially stabilised at great expense.

     
  2. 2.

    As in the French and Austrian Alps, mechanical and biological measures are insufficient for conserving the mountain soils. The causes for accelerated slope movement in catchments with slopes prone to slipping and erosion must be removed. This means that a dense forest cover must be re-established. Swampy slope shoulders, often encroached by peat bogs, must be drained and subalpine pastures on critical sites must be reforested.

     
  3. 3.

    Clear felling or heavy thinning of large areas, rapid conversion of the montane mixed forest to pure spruce stands, and destruction of regeneration through excessive densities of large game or through domestic grazing, all endanger the mountain regions as well as the hydrological equilibrium of the adjoining lowlands.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aichinger, E., 1967: Pflanzen als forstliche Standortsanzeiger. Österr. Agrarverlag, Wien.Google Scholar
  2. 2.
    Backmund, F., 1962: Maschineller Forstwegebau im Hochgebirge. Schweiz. Z. f. Forstwesen.310.Google Scholar
  3. 3.
    Bayer. Staatsministerium des Innern und Bayer. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft u. Forsten, 1969: Schutz dem Bergland. Alpenplan (Denkschrift). München.Google Scholar
  4. 4.
    Jobst, E. u.Karl, J., 1969: Berglandschaft in Gefahr. Bayerland71, Jhg. 25 u. 90.Google Scholar
  5. 5.
    Karl, J. 1961: Blaikenbildung auf Allgäuer Blumenbergen, Jahrb. d. Vereins. z. Schutze d. Alpenpflanzen und-tiere26.Google Scholar
  6. 6.
    Ders.Karl, J., 1963: Kartierung der Wildbäche in den bayerischen Alpen. Problemc der Gewässergestaltung. Herausg. v. d. Bayer. Landesstelle für Gewässerkunde, München.Google Scholar
  7. 7.
    Ders.,Karl, J., 1967: Um die Zukunft der bayerischen Gebirgslandschaft. Allg. Forstzeitschrift22.Google Scholar
  8. 8.
    Karl, J., u.Danz, W., 1969: Der Einfluß des Menschen auf die Erosion im Bergland. Schriftenreihe d. Bayer. Landesstelle f. Gewässerkunde, H.1, München.Google Scholar
  9. 9.
    Sanktjohanser, L., 1964: Wegbauprobleme im Flyschgebiet. Forstwiss. Forschungen. Beihefte zum Forstw. Cbl. H.19.Google Scholar
  10. 10.
    Seibert, P., 1968: Die Vegetationskarte als Hilfsmittel zur Kennzeichnung rutschgefährdeter Hänge. Pflanzensoziologie und Landschaftsökologie. Bericht über d. Int. Symposium in Stolzenau/Weser 1963. Den Haag, 324.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Weber, A. 1954: 70 Jahre Forsttechnisches System der Wildbach- und Lawinen verbauung in Östcrreich. Allg. Forstzeitung65, 281.Google Scholar
  12. 12.
    Ders.Weber, A., 1964: Wildbachverbauung. In: Uhden (Herausg.), Taschenbuch Landwirtschaftlicher Wasserbau Franckh’sche Verlagsbuchh. Stuttgart, 483.Google Scholar
  13. 13.
    Záruba, A., u.Mencl, V., 1969. Landslides and their control. Verlag Elsevier, Amsterdam and Prague.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1971

Authors and Affiliations

  • W. Laatsch
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations