Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 103, Issue 1, pp 125–131 | Cite as

Die Bedeutung des Waldes für die Erholung aus der Sicht der Humanbioklimatologie

  • H. Mayer
  • P. Höppe
Article

Zusammenfassung

Nach einer kurzen Erläuterung des Begriffes “Humanbioklimatologie” werden die folgenden Wohlfahrtswirkungen der Wälder eingehend diskutiert: Dämpfung von Lärm, Schutz gegen die Luftverschmutzung, schonendes Lichtklima, Schutz vor Niederschlägen, günstige Beeinflussung des die Menschen umgebenden thermischen Milieus. Abschließend wird darauf hingewiesen, daß jede Beeinträchtigung einer geschlossenen Waldfläche in die Wirkungsbereiche des Waldklimas eingreift, und somit die humanbioklimatische Bedeutung des Waldes verringert wird.

The importance of forests for recreation from the point of view of human bioclimatology

Summary

After a short explanation of the term “human bioclimatology”, the following “welfare functions” of forests are discussed in detail: noise abatement, protection against air pollution, pleasant lighting, shelter from precipitation, favourable influence on the thermal environment of man. Concluding it is pointed out, that each injury to a compact forest area will interfere with the effects of the forest climate and thereby decrease the humanbioclimatic matic role of the forest.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgartner, A., 1977/78: Klimatische Funktionen der Wälder. Ber. Ldw.55, 708–717.Google Scholar
  2. Baumgartner, A., 1982a: Biometeorologie, Forschungsgebiete und Anwendungsbereiche.Promet 3/4, 1982, 1–4.Google Scholar
  3. Baumgartner, A., 1982b: Wald und Biosphäre. AFZ37, 615–621.Google Scholar
  4. Brünig, E., 1972: Wirkungen des Waldes auf die Umwelt des Menschen. Ber. Ldw.50, 157–168.Google Scholar
  5. Fanger, P. O., 1972: Thermal comfort. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  6. Fleming, G., 1977: Der Einfluß von Wald und Gehölzen auf das Klima in humanbiometeorologischer Sicht. Z. Meteor.27, 320–326.Google Scholar
  7. Geiger, R., 1961: Klima der bodennahen Luftschicht. Braunschweig: Vieweg-Verlag.Google Scholar
  8. Gietl, G., 1979: Terpenflüsse in und über einem Fichtenwald. Wiss. Mitt. Meteor. Inst. Univ. München Nr. 35, 45–50.Google Scholar
  9. Höfken, H. D.; Gravenhorst, G., 1982: Untersuchung über die Deposition atmosphärischen Aerosols an Buchen- und Fichtenwald. Inst. Meteorol. Geophys. Univ. Frankfurt/M., Forschungsprojekt 104 02600.Google Scholar
  10. Höppe, P.;Mayer, H., 1983: Bioklimatologische Aspekte des Waldklimas. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim.12, 5–11.Google Scholar
  11. Keller, T., 1978: How effective are forests in improving air quality. In: 8th World Forestry Congress, Jakarta, FQL/25-10.Google Scholar
  12. Lee, R., 1980: Forest hydrology. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  13. Mayer, H., 1977: Bioklimatische Kennziffern für die Waldatmosphäre im Hinblick auf die Erholungsfunktion. Forstw. Cbl.96, 212–220.CrossRefGoogle Scholar
  14. Mitscherlich, G.;Schölzke, D., 1977: Schalldämmung durch Wald. Allg. Forst-u. J.-Ztg.148, 125–143.Google Scholar
  15. Swantes, H. J., 1981: Das Waldklima und seine bioklimatische Wirkung auf den Menschen. Heilbad u. Kurort33, 241–244.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1984

Authors and Affiliations

  • H. Mayer
    • 1
  • P. Höppe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Bioklimatologie und Angewandte Meteorologie der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations