Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 302–313 | Cite as

Soll der Mensch Schöpfer spielen?

Gentechnologie zwischen Forschungsfreiheit und Schutz der Schöpfung
  • U. Eibach
Article
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Nicht erst die Anwendung der Gentechnologie, sondern bereits die gentechnischen Methoden an sich werfen ethische und theologische Probleme auf. Die Gentechnik ist der Höhepunkt einer mechanistischen Betrachtung und Behandlung des Lebens. Leben wird wie technische Gebilde planbar und herstellbar. Die Wissenschaft beansprucht eine unbegrenzte Verfügungsmacht über das Leben und begründet das mit der Freiheit des Menschen und der Wissenschaft. Der mechanistischen und gottlosen Betrachtung der Natur entspricht die Selbsteinsetzung des «Vernunftwesens» Mensch als Herrn der Natur. Um die Natur vor der Willkürfreiheit des Menschen zu schützen, muß er sich wieder auf die Geschöpflichkeit und Begrenztheit seiner Vernunft, ihre Fehlbarkeit und darauf besinnen, daß die Natur nicht gottlos betrachtet werden darf, daß also auch nach den der Natur innewohnenden, von Gott geschaffenen Ordnungen gefragt werden muß, deren Beachtung die Schöpfung am ehesten vor einer weiteren Zerstörung bewahrt.

Summary

Genetic engineering raises ethical and theological problems not only by its practical use but also by its methods and its theoretical implications. Genetic engineering is the culmination of a mechanistic approach to life and the treatment of it. Like a technical project, life is treated as a matter of planning and producing. Science pretends to have unlimited power over life and justifies this claim by human freedom. This mechanistic and atheistic approach to nature appears to be in accordance with the self-enthronement of man as master of nature by means of rationality. In order to defend nature against arbitrary acts of men, it is to remember that human reason is part of creation and subject to human fallibility. Man has to consider that he is not allowed to look upon nature apart from God. On the contrary, he has to give first consideration to the divine order of creation, which only in this way might be kept from further destruction.

Shall man act as creator? Gene technology between freedom of research and protection of the creation

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Gentechnologie: Chancen und Risiken, Bd. 12, München 1987.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. das Sondergutachten der Grünen. In: Chancen und Risiken der Gentechnologie, S. 314 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl.K. Löwtth, Weltgeschichte und Heilsgeschehen. Stuttgart 1967, S. 62 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl.U. Eibach, Gentechnik—der Griff nach dem Leben. Wuppertal (R. Brockhaus TB), 19882, S. 107 ff., 139 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl.E. L. Winnacker, Biologen als Designer: Der 8. Tag der Schöpfung. In: Bild der Wissenschaft, 24 (1987), Heft 2, S. 38 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl.J. Monod, Zufall und Notwendigkeit. München 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Über den Zwiespalt des religiösen Glaubens und Wissens. Darmstadt 19582, S. 49.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl.F. Wagner, Weg und Abweg der Naturwissenschaft. München 1970, S. 53 f.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.A. M. K. Müller, Die präparierte Zeit. Stuttgart 1972, S. 30 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl.H. Staudinger, W. Behler, Chance und Risiko der Gegenwart. Paderborn 1976.Google Scholar
  11. 11.
    J. Monod, Zufall. S. 156.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl.W. Lohff, U. Ch. Knuth (Hrsg.), Schöpfungsglaube und Umweltverantwortung. Hannover 1985;J. Moltmann, Gott in der Schöpfung. München 1985.Google Scholar
  13. 13.
    So am deutlichstenG. Altner (Hg.), Die Welt als offenes System. Frankfurt 1985.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl.R. Spaemann, R. Löw, Die Frage «Wozu». München 1981.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl.C. F. v. Weizsäcker, Der Garten des Menschlichen. München 1977; insgesamt vgl.J. Elkington, Gene. Von Erbgutmanipulationen und dem Geschäft mit der Genforschung. Zürich 1987.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl.U. Eibach, Gentechnik. S. 202 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl.U. Eibach, Gentechnik. S. 198 ff.; zur juristischen Diskussion vgl.F.-K. Beier, R. S. Crepi, J. Straus Biotechnologie und Patentschutz. Weinheim 1986.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl.U. Eibach, Experimentierfeld: Werdendes Leben. Göttingen 1983, S. 68 ff., 228 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl.U. Eibach, Gentechnik. S. 159 ff., 182 ff.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • U. Eibach
    • 1
  1. 1.Bonn 1

Personalised recommendations