Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 173–183 | Cite as

Diagnostische Düngungsversuche zur Revitalisierung geschädigter Fichtenbestände (Picea abies Karst.) in Südwestdeutschland

  • R. F. Hüttl
  • S. Fink
Article

Zusammenfassung

Nadelanalytische Untersuchungen im südwestdeutschen Raum ergaben verbreitete Nährelementmängel. Aufgrund dieser Befunde wurden an 40 Standorten diagnostische Düngungsversuche angelegt. Vor der Applikation von rasch löslichen Boden- und Blattdüngemitteln im Frühjahr 1984 wurden Bodenproben gezogen. In fast allen Fällen hatte die Gabe der in den Nadeln der Versuchsbäume nicht ausreichend vorhandenen Nährelemente bereits nach einer Vegetationsperiode eine deutliche Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes bewirkt. Die Nadelanalysenergebnisse der Beprobung vom Herbst 1984 und 1985 bestätigten diesen Befund. Erste Untersuchungen des chemischen Bodenzustandes ein Jahr nach der Düngung ergaben je nach Düngemittel eine Erhöhung des Anteils basischer Kationen (Ca, Mg, K) bei gleichzeitiger Reduktion von H und Al an den Austauschern.

Mikroskopische Untersuchungen der Nadeln konnten auch auf histologischer Ebene eine Regenerations-fähigkeit mäßig vergilbter Nadeln nach Düngung aufzeigen.

Demnach lassen sich die mit Ernährungsstörungen verbundenen Waldschäden durch Verbesserung der Nährelementversorgung (basierend auf Daten der Blattanalyse, Bodenanalyse und Symptomansprache) beheben oder wenigstens mildern. Ziel muß dabei eine möglichst ausgewogene Ernährung sein. Dies macht die Beachtung bestimmter Antagonismen bei der Nährelementaufnahme nötig. Schließlich hat sich gezeigt, daß nach Erreichen eines gewissen Schadgrades eine Revitalisierung durch Düngung nicht mehr möglich ist.

Diagnostic fertilisation trials for revitalisation of declining Norway spruce stands (Picea abies Karst.) in southwest Germany

Summary

Needle analytical investigations in southwest Germany indicated widely spread nutrient deficiencies. Due to these findings diagnostic fertilisation trials were established at 40 sites. Prior to the application of fast soluble soil and foliar fertilisers, soil samples were taken in spring 1984. In almost all cases, specific application of nutrients not sufficiently supplied in the needles of the trial trees led to a pronounced improvement of the visual appearance over just one growing season. Needle analysis results of samples taken in autumn 1984 and 1985 proved these observations. First investigations of the soil chemical properties one year after fertilisation revealed—in relation to the applied fertiliser—an increase of exchangeable basic cations (Ca, Mg, K) and simultaneously a reduction of H and Al at the exchange sites.

Furthermore, microscopic investigations of needles indicated the regeneration potential at the histological level for moderately yellowed needles after fertilisation. Thus, forest damages associated with nutritional disturbances can be eliminated or at least alleviated by improving the nutrient supply (based on data of foliar analysis, soil analysis and symtomatology), aiming at a well balanced nutrition. To reach this aim, specific antagonisms for nutrient uptake have to be considered. Finally, it has been found that once a certain degree of decline has been reached revitalisation via fertilisation is not possible any more.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baule, H.; Fricker, C., 1967: Die Düngung von Waldbäumen.Google Scholar
  2. Bosch, C.;Pfannkuch, E.;Baum, U.;Rehfuess, K. E., 1983: Über die Erkrankung der Fichte (Picea abies Karst.) in den Hochlagen des Bayerischen Waldes. Forstw. Cbl.102, 167–181.CrossRefGoogle Scholar
  3. Buchner, A.;Isermann, K., 1984: Wie sind Waldschadenursachen aus der Sicht der Pflanzenernährung zu beurteilen? Allg. Forstz.39, 781–784.Google Scholar
  4. Evers, F.H., 1972: Die jahrweisen Fluktuationen der Nährelementkonzentrationen in Fichtennadeln und ihre Bedeutung für die Interpretation nadelanalytischer Befunde, Allg. Forst- u. Jagdz.143, 68–74.Google Scholar
  5. — 1984: Welche Erfahrungen liegen bei Kalium- und magnesium-Düngungsversuchen auf verschiedenen Standorten in Baden-Württemberg vor? Allg. Forstz.39, 767–769.Google Scholar
  6. Fink, S., 1983: Histologische und histochemische Untersuchungen an Nadeln erkrankter Tannen und Fichten im Südschwarzwald. Allg. Forstz.38, 660–663.Google Scholar
  7. — 1987: Anatomie und Histochemie von Koniferennadeln als Diagnosemittel zur Klärung der Beteiligung biotischer und abiotischer Schadfaktoren am “Waldsterben”. Kernforschungszentrum Karlsruhe, PEF-Berichte,12, 113–122.Google Scholar
  8. Hüttl, R. F., 1985a: Jüngste Waldschäden, Ernährungsstörungen und diagnostische Düngung. VDI-Berichte,560, 863–886.Google Scholar
  9. Hüttl, R. F., 1985b: “Neuartige” Waldschäden und Nährelementversorgung von Fichtenbeständen (Picea abies Karst.) in Südwestdeutschland. Freiburger Bodenkundl. Abh.,16.Google Scholar
  10. Hüttl, R. F.;Zöttl, H. W., 1985: Ernährungszustand von Tannenbeständen in Süddeutschland—ein historischer Vergleich. Allg. Forstz.40, 1011–1013.Google Scholar
  11. Isermann, K., 1985: Diagnose und Therapie der “neuartigen Waldschäden” aus der Sicht der Waldernährung. VDI-Berichte,560, 897–920.Google Scholar
  12. Kaupenjohann, M.;Hantschel, R.;Horn, R.;Zech, W., 1985: Nährstoffversorgung gedüngter, unterschiedlich geschädigter Fichten auf immissionsbelasteten Standorten in Nordost-Bayern. Mitteilungen Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.,43, 969–974.Google Scholar
  13. Kenk, G.;Evers, F.H.;Unfried, P.;Schröter, H., 1983: Düngung als Therapie gegen Immissionswirkungen in Tannen-Fichten-Beständen? Allg. Forst- u. Jagdz.154, 153–169.Google Scholar
  14. Kreutzer, K., 1972: Die Wirkung des Manganmangels auf die Farbe, die Pigmente und den Gaswechsel von Fichtennadeln (Picea abies Karst.). Forstw. Cbl.,91, 80–98.CrossRefGoogle Scholar
  15. Materna, J., 1962: Düngung als Therapie gegen Immissionen. Wiss. Zeitschr. der TH Dresden,11, 589–593.Google Scholar
  16. Parameswaran, N.;Fink, S.;Liese, W., 1985: Feinstrukturelle Untersuchungen an Nadeln geschädigter Tannen und Fichten aus Waldschadensgebieten im Schwarzwald. Eur. J For. Path.15, 168–182.CrossRefGoogle Scholar
  17. Pfaff, C.;Buchner, A., 1958: Die Abhängigkeit der Magnesiumwirkung vom Kalkzustand und von der Form der Stickstoffernährung. Z. Pflanzenern., Düng., Bodenk.,81, 102.CrossRefGoogle Scholar
  18. Prinz, B.;Krause, G. H. M.;Jung, K. D., 1984: Neuere Untersuchungen der LIS zu den neuartigen Waldschäden. Düsseldorfer Geobot. Kolloq.1, 11–23.Google Scholar
  19. Ranft, H., 1982: Düngung als Anpassungsmaßnahme im Immissionsschadgebiet Oberes Erzgebirge. Beitr. f. d. Forstwiss.3, 119–124.Google Scholar
  20. Rehfues, K. E., 1983: Walderkrankungen und Immissionen—eine Zwischenbilanz. Allg. Forstz.38, 601–610.Google Scholar
  21. Trüby, P.; Aldinger, E., 1984: Eine Methode zur schnellen Bestimmung der effektiv austauschbaren Kationen. In:Trüby, P., 1984: Düngung von Waldstandorten—eine Möglichkeit zur Milderung der Waldschäden? Allg. Forstz.39, 1302–1304.Google Scholar
  22. Zech, W.;Popp, E., 1983: Magnesiummangel, einer der Gründe für das Fichten- und Tannensterben in Nordostbayern. Forstw. Cbl.102, 50–55.CrossRefGoogle Scholar
  23. Zöttl, H. W., 1985: Waldschäden und Nährelementversorgung. Düsseldorfer Geobot. Kolloq.2, 31–41.Google Scholar
  24. Zöttl, H. W.;Hüttl, R. F., 1985: Schadsymptome und Ernährungszustand von Fichtenbeständen im Südwestdeutschen Alpenvorland. Allg. Forstz.40, 197–199.Google Scholar
  25. — 1986: Nutrient supply and forest decline. Water, Air and Soil Pollution31, 449–462.CrossRefGoogle Scholar
  26. Zöttl, H. W.;Mies, E., 1983: Nährelementversorgung und Schadstoffbelastung von Fichtenökosystemen im Südschwarzwald unter Immissionseinfluß. Mitt. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.38, 429–434.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • R. F. Hüttl
    • 1
  • S. Fink
    • 2
  1. 1.Institut für Bodenkunde und WaldernährungslehreFreiburg i. Br.
  2. 2.Institut für Forstbotanik und HolzbiologieFreiburg i. Br.

Personalised recommendations