Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 102, Issue 1, pp 350–361 | Cite as

Der Bentheimer Wald Geschichte, Physiognomie und Vegetation eines ehemaligen Hude- und Schneitelwaldes

  • R. Pott
  • E. Burrichter
Article

Zusammenfassung

Der Bentheimer Wald war über mehrere Jahrhunderte bis 1890 ein extensiv genutzter, kombinierter Hude- und Schneitelwald. Er unterstand dem Wild- und Forstbann der Grafen bzw. Fürsten von Bentheim und bietet noch heute auf einer Fläche von etwa 75 Hektar das Bild eines nur mäßig überformten, aber trotzdem stark gelichteten, unregelmäßig strukturierten Reliktwaldes, dessen zahlreiche Masteichen und Schneitelhainbuchen letzte Zeugen traditioneller Wirtschaftsweisen sind.

Vegetationssystematisch gehört der Wald zumStellario-Carpinetum mit drei feuchtigkeits-und nährstoffbedingen Untergesellschaften. Im Vergleich zu den Parzellen mit Wirtschaftshochwald treten neben physiognomischen, Strukturunterschieden in der Vegetationsschichtung und_-verteilung auch deutliche floristisch-soziologische Abwandlungen auf. Sie zeigen sich vor allem in der hohen Frequenz von bewehrten, licht- und hudebedingten Straucharten, von denenIlex aquifolium als Relikt einer gemäßigten Hudewirtschaft fasziesbildend dominiert.

Benthein Forest History, physiognomy and vegetation of a former grazing and coppicing forest

Summary

For several centuries up to 1890, the Bentheim Forest was subject to extensive utilisation as a combined grazing and coppicing forest. The forest and its game were the preserve of the Counts or Princes of Bentheim; nowadays, covering an area of around 75 hectares, it presents itself as a relict forest, only moderately altered but nonetheless extensively thinned and with an irregular structure. Its large number of mast-bearing oaks and coppiced hornbeams still bear witness to these traditional methods of woodland management.

With regard to the vegetation system, the forest is in theStellario-Carpinetum category, with three sub-communities conditioned by humidity and nutrient factors. Compared with the plots managed as high forest, structural differences in the physiognomy of the vegetation stratification and distribution are found besides marked floristic-sociological variations. These are revealed above all in the abundance of thorny shrub species as a result of thinning and grazing; the dominant feature of the facies isIlex aquifolium as a relict of moderate grazing activity.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, C. A.;Moxey, P. A.;Oxford, P. M., 1978: Woodland continuity and Change in Epping-Forest., — Field Studies4, 645–669. Essex.Google Scholar
  2. Brockmann-Jerosch, H., 1936: Futterlaubbäume und Speiselaubbäume. Ber. Schweiz. Bot. Ges.46, 594–614. Zürich.Google Scholar
  3. Burrichter, E., 1973: Die potentielle natürliche Vegetation in der Westfälischen Bucht. Landeskundl. Karten u. Hefte der Geogr. Komm. Westf.8, 58 pp. Münster.Google Scholar
  4. Burrichter, E.; Pott, R., Raus, T., Wittig, R., 1980: Die Hudelandschaft «Borkener Paradies» im Emstal bei Meppen. Abhandl. Landesmus. f. Naturk. Münster42, 4, 69 pp. Münster.Google Scholar
  5. Burrichter, E., Pott, R., 1983: Verbreitung und Geschichte der Schneitelwirtschaft mit ihren Zeugnissen in Nordwestdeutschland. Tuexenia 3 (Festschrift Ellenberg), im Druck, Göttingen.Google Scholar
  6. Ehlers, K., 1926: Der Hasbruch auf der Delmenhorster Geest. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Waldes. 125 pp. Bremen.Google Scholar
  7. Ellenberg, H., 1982: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht. 3. Aufl., 989 pp. Stuttgart.Google Scholar
  8. Hesmer, H., 1958: Wald- und Forstwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. 540 pp. Hannover.Google Scholar
  9. Hesmer, H.; Schroeder, F. G., 1963: Waldzusammensetzung und Waldbehandlung im Niedersächsischen Tiefland westlich der Weser und in der Münsterschen Bucht bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Decheniana Beih,11, 304 pp. Bonn.Google Scholar
  10. Jung, J. H., 1773: Historiae antiquissimae Comitatis Bentheimiensis libri tres. Hannover u. Osnabrück.Google Scholar
  11. Koop, H., 1981: Vegetatiestructuur en dynamiek van twee natuurlijke bossen: het Neuenburger en Hasbruch Urwald. 112 pp. Landbouwpublicaties Wageningen.Google Scholar
  12. Lohmeyer, W., 1967: Über den Stieleichen-Hainbuchenwald des Kernmünsterlandes und einige seiner Gehölz-Kontaktgesellschaften. Schriftenr. f. Veg.-kunde,2, 161–180. Bad Godesberg.Google Scholar
  13. Lohmeyer, W.;Bohn, U., 1973: Wildsträucher-Sproßkolonien (Polycormone) und ihre Bedeutung für die Vegetationsentwicklung auf brachgefallenem Grünland. Natur u. Landschaft48, 75–79. Stuttgart.Google Scholar
  14. Nitzschke, H., 1932: Der Neuenburger Urwald bei Bockhorn in Oldenburg. Vegetationsbilder23, 6/7, 31 pp Bremen.Google Scholar
  15. Pfeiffer, H., 1931: Ein eigenartiger Hainbuchenbestand in der Umgebung von Bremen. Feddes Repert. spec. nov. reg. veget.62, 126–132. Berlin.Google Scholar
  16. Pott, R., 1981 a: Der Einfluß der Niederholzwirtschaft auf die Physiognomie und die floristischsoziologische Struktur von Kalkbuchenwäldern. Tuexenia1, 233–242. Göttingen.Google Scholar
  17. —, 1981 b: Anthropogene Einflüsse auf Kalkbuchenwälder am Beispiel der Niederholzwirtschaft und anderer extensiver Bewirtschaftungsformen. Allg. Forstzeitschr.23, 569–571. München.Google Scholar
  18. —, 1982: Das Naturschutzgebiet «Hiddeser Bent-Donoper Teich» in vegetationsgeschichtlicher und pflanzensoziologischer Sicht. Abhandl. Landesmus. f. Naturk., Münster44, 3, 108 pp. Münster.Google Scholar
  19. Rackham, O., 1978: Archaeology and land-use history. In:Corke, D.: Epping Forest_— the natural aspect? Essex Naturalist2, 16–57. London.Google Scholar
  20. Runge, F., 1940: Die Waldgesellschaften des Innern der Westfälischen Bucht. Abhandl. Landesmus. f. Naturk., Münster11, 2, 71 pp. Münster.Google Scholar
  21. Runge, F.; Specht, H., 1953: Die natürliche und heutige Vegetation. Deutsch. Landkreise, R. Nieders.9, Landkreis Grafschaft Bentheim, 47–52. Bentheim.Google Scholar
  22. Schreiber, K.-F., 1982: The origins of ecosystems and the effect of human intervention. Appl. Geogr. and developm. Vol.19, 126–38. Tübingen.Google Scholar
  23. Trier, J., 1952: Etymologien aus dem Niederwald. Münstersche Forschungen6, Köln.Google Scholar
  24. Trier, J., 1963: Venus: Etymologien um das Futterlaub. Münstersche Forschungen15, Köln, Graz.Google Scholar
  25. Troels-Smith, J., 1960: Ivy, Mistletoe and Elm. Climate indicators. Fodder Plants. Danm. Geol. Unders.4, R. 2, 1–24. Kopenhagen.Google Scholar
  26. Wegner, H.-J., 1982: Forst- und wirtschaftsgeschichtliche Bemerkungen zur Eiche. Natur- u. Landschaftsk. Westf.18, 49–54. Hamm.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1983

Authors and Affiliations

  • R. Pott
    • 1
  • E. Burrichter
    • 1
  1. 1.Botanisches Institut der Universität MünsterMünster

Personalised recommendations