Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 105, Issue 1, pp 487–494 | Cite as

Selbstinkompatibilität und Inzucht bei der Weißtanne (Abies alba Mill.)

  • D. Moulalis
Article

Zusammenfassung

An fünf Weißtannenbäumen wurden 1975 Selbst- und Fremdbestäubungen vorgenommen. Für die Fremdung wurde eine Mischung von gleicher Menge Pollens von fünf Bäumen verwendet. Die fünf Pollenspender waren etwa 800 m von den Mutterbäumen entfernt.

Die Samen aus den Kreuzungen wie auch eine kleine Menge aus freiem Abblühen wurden im einzelnen gewogen. Die vollen Samen wurden in der Baumschule ausgesät.

Gelich nach der Keimung der Samenkörner begann die Beobachtung der Keimlinge hinsichtlich des Überlebens, der Qualität, des Wachstums und des Befalls von biotischen und abiotischen Faktoren.

Die Zahl und die Größe (Länge und Dicke) der Zapfen wurde von der Bestäubungsart nicht beeinflußt. Das gleiche gilt für die Gesamtzahl der Samenkörner pro Zapfen, wie auch für das Gewicht der vollen Samen.

Die Zahl der vollen Samen pro Zapfen war gleich bei der Selbstung und der Fremdung und betrug kaum 1/3 der Zahl beim freien Abblühen.

Die relative Selbstfertilität der Bäume war sehr hoch (0,72).

Die Keimungsfähigkeit bei der Selbstung, war erheblich geringer als bei der Fremdung und prozentual betrug sie 46,9% der letzteren. Dies ist höchstwahrscheinlich auf die Wirkung von letalen rezessiven Genen zurückzuführen.

Die Mortalität, der Höhenwuchs, die Resistenz und alle anderen physiologischen Prozesse der Pflanzen wurden in den folgenden sechs Jahren nach der Inzucht nicht beeinflußt.

Self-incompatibility and inbreeding of European fir (Abies alba Mill.)

Summary

In 1975, five European firs were self- and cross-pollinated. For the latter, a mixture of equal amounts of pollen from five trees was used. These trees were growing at a distance of about 800 m from the parent trees.

Weight of the individual seeds from cross-pollinations, and also of a small amount of seed from uncontrolled pollination, was determined. The full seeds were sown in the nursery.

Immediately after germination, observation of seedlings began concerning survival, quality, growth, and attack by biotic and abiotic factors.

Number and size (length and diameter) of cones were not influenced by type of pollination. This applies also to total number of seeds per cone and weight of full seeds.

Number of full seeds per cone was the same with self- and cross-pollination; it amounted to less than one-third of the number obtained from uncontrolled pollination.

Relative self-fertility of trees was very high (0.72).

With self-pollination, germination percent was considerably lower than with cross-pollination; it amounted to 46.9 percent of the latter. This is very probably due to the effect of lethal recessive genes.

Mortality, height growth, resistance, and all other physiological processes of the plants were not influenced during the 6 years following inbreeding.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dengler, A., 1939: I. Abhandlungen über die Entwicklung künstlicher Kiefernkreuzungen. Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen LXXI, 457–485.Google Scholar
  2. Dieckert, H., 1964 a: Untersuchungen zur Bestäubung und Befruchtung von Fichtenzapfen. Allg. Forst- und Jagdzeitung135, 171–175.Google Scholar
  3. —, 1964 b: Einige Untersuchungen zur Selbststerilität und Inzucht bei Fichte und Lärche. Silv. Gen.13, 77–86.Google Scholar
  4. —: 1964 c: Gefahren und Möglichkeiten der Inzucht bei Waldbäumen. Forst- und Holzwirt19, 190–193.Google Scholar
  5. Franklin, E. C., 1970: Survey of Mutant Forms and Inbreeding Depression in Species of the Family Pinaceae. USDA Forest Service Research Paper SE-61, Southeast For Exp. Stn, 21 pp.Google Scholar
  6. Hagman, Max., 1967: Genetic Mechanisms affecting inbreeding and outbreeding in forest trees; their significance for microevolution of forest tree species. XIV IUFRO-KONGR. III, 346–365.Google Scholar
  7. Koski, V., 1973: On Self-Pollination, Genetic load, and subsequent in breeding in some conifers. Communicationes Instituti forestalis Fenniae78 (10), 1–40.Google Scholar
  8. Langner, W. 1959: Selbstfertilität und Inzucht beiPicea omorica (Pančič) Purkyne. Silv. Gen.8, 84–93.Google Scholar
  9. Orr-Ewing, A. L., 1957: A cytological study of the effects of self-pollination onPseudotsuga menziesii (Mirb.) Franco. Silv. Gen.6, 179–185.Google Scholar
  10. Panetsos, C. P., 1975: Monograph ofAbies cephalonica Loudon. Annales Forestales 7/1. Jugoslavenska Akademija Znanosti I Umjetnosti, 1–26.Google Scholar
  11. —: 1976: Zapten- und Samenmerkmale der griechischen Tanne (Abies cephalonica London). TO DASOS 73/74, 17–23 (griechisch).Google Scholar
  12. Rohmeder, E., 1972: Das Saatgut in der Forstwirtschaft. Paul Parey, Hamburg und Berlin.Google Scholar
  13. Sarvas, R., 1962: Investigations on the flowering and seed crop ofPinus sylvestris. Metsäntutkimuslaitoksen Julkaisuja. communicationes Instituti Forestalis Fenniae 53, 1–198.Google Scholar
  14. Sorensen, F. C.;Miles, R. S., 1974: Self-Pollination Effects on Douglas-fir and Ponderosa Pine Seeds and Seedlings. Silv. Gen.23, 135–138.Google Scholar
  15. Sorensen, F. C.;Franklin, J. F.;Woollard, R., 1976: Self-Pollination Effects on Seed and Seedling Traits in Forest. Science22, 155–159.Google Scholar
  16. Squillace, A. E.; Kraus, J. F., 1962: Effects of inbreeding on seed Yield, germination, Rate of germination, and seedling growth in slash pine. Proceedings of A Forest Genetics Workshop, Macon, Georgia, October 25–27, 59–63.Google Scholar
  17. Stern, K., 1963: Warum man keine Zapfen oder Samen von einzelnen stehenden Bäumen ernten sollte. Forstl. Mitt.16, 6–8.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1986

Authors and Affiliations

  • D. Moulalis
    • 1
  1. 1.Labor für Forstgenetik und ForstpflanzenzüchtungAristoteles Universität ThessalonikiG-Thessaloniki

Personalised recommendations