Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 295–303 | Cite as

Untersuchungen über die Entstehung von Stammrissen («Frostrissen») an Eiche

  • H. Butin
  • Christiane Volger
Article

Zusammenfassung

An Querschnitten von 25 verschieden alten Eichen (Quercus robur undQuercus rubra) wurde die Entstehung und Ausdehnung sogenannter „Frostrisse” untersucht. In Übereinstimmung mitShigo u.Marx (1977) wurde festgestellt, daß Stammrisse ihren Ausgangspunkt entweder von früheren, überwallten Wunden im Holz oder von abgestorbenen Zwieseln oder toten Astansätzen nehmen. Hierbei wird zwischen „Innenrissen”, die noch nicht die Stammaußenseite erreicht haben und „durchgehenden”, bereits äußerlich erkennbaren Stammrissen unterschieden. Durchschnittlich waren Innenrisse viermal häufiger als durchgehende Radialrisse.

Frost wird als primäre Ursache von Stammrissen verneint; er ist sehr wahrscheinlich nur für das erstmalige Aufreißen von „Innenrissen” bzw. bereits überwallter Radialrisse verantwortlich.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse wird es jetzt für möglich gehalten, die Entstehung von Stammrissen zu verhüten. Vorkehrungen dazu sind Vermeiden von Rindenschäden und Kambiumverletzungen aller Art und zeitige Beseitigung von Zwieseln und Aststümpfen.

Studies on the origin of stem cracks (“frost cracks”) in oak trees

Summary

Initiation and extent of so-called “frost-cracks” were studied using cross sections of 25 oak stems of different ages. Concurring withShigo andMarx (1977), it was confirmed that ring and radial shakes have their origin either in overgrown earlier wounds in the wood or in dead forks and branch stubs.

In this study it was dinstinguished between internal shakes and stem cracks which already show on the outside of the stem. Internal shakes were four times as numerous as stem cracks. Frost is not the primary cause of stem cracks; it is probably only responsible for the cracking of radial shakes which reach to the last annual rings or even to the bark.

It is evident that stem cracks can be avoided by preventing bark and cambial wounds and by early removal of forks and branch stubs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butin, H.; Shigo, A., 1981: Radial Shakes and „Frost Cracks” in Living Oak Trees. USA Dept. Agric. For. Serv. Res. Paper NE. 478.Google Scholar
  2. Busse, J., 1910: Frost- Ring- und Kernrisse. Forstw. Cbl.32, 74–84.CrossRefGoogle Scholar
  3. Caspary, R., 1855: Über Frostspalten. Bot. Z.13, 449–464, 473–482, 489–500.Google Scholar
  4. Caspary, R.: Neue Untersuchungen über Frostpalten. Bot. Z.15, 329–335, 361–371.Google Scholar
  5. Duhamel du Monceau, H. L., 1765: Die Naturgeschichte der Bäume. Übersetzt von C. C. Oelhafen von Schoelenbach. Hrsg. von A. W. Winterschmidt. Nürnberg. V. Buch, 3. Kapt. II. Art.Google Scholar
  6. Eichbaum, K., 1956: Über die Frostresistenz unserer Wirtschaftspappeln. Allgm. Forstztg.11, 354–355.Google Scholar
  7. Gäbler, H., 1962: Allgemeiner Forstschutz. Neumann Verlag, Radebeul und Berlin.Google Scholar
  8. Hartig, R., 1896: Innere Frostspalten. Forstl.-naturwiss. Z.5, 483–488.Google Scholar
  9. Hinrichsen, R. P., 1981: Untersuchungen über Stammrisse an Eiche. Dipl. Arb. Forstl. Fak. Univ. Göttingen.Google Scholar
  10. Joachim, H. F., 1957: Über Frostschäden an der GattungPopulus. Arch. Forstwes.6, 600–678.Google Scholar
  11. Knigge, W.;Schulz, H., 1966: Grundriß der Forstbenutzung. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  12. Lamprecht, H., 1950: Über den Einfluß von Umweltfaktoren auf die Frostrißbildung bei Stiel- und Traubeneichen im nordost-schweizerischen Mittelland. Diss. Eidgen. Techn. Hochschule. Zürich.Google Scholar
  13. McGinnes, E. A., jr.;Lieu, P. J-Y.;Phelps, J. E., 1976: Analyses of wood formation associated with tree injury—loose heart in a white oak, and radial seams and cracks in two black oaks. Appl. Polymer Symposium. No. 28, 1261–1282. Univ. Miss. Columbia, Miss.Google Scholar
  14. Mailaisse, F., 1957: Note sur la gélivure du chêne rouge d'Amerique en Campine. Bull. Soc. Roy. For. Belg.81, 439–461.Google Scholar
  15. Mayer-Wegelin, H.;Kübler, H.;Traber, H., 1962: Über die Ursache der Frostrisse. Forstwiss. Cbl.81, 129–137.CrossRefGoogle Scholar
  16. Meyer, R. W.;Leney, L., 1968: Shake in coniferous wood. An Anatomical study. For. Prod. J.18, 51–56.Google Scholar
  17. Müller-Thurgau, H., 1880: Über das Gefrieren und Erfrieren der Pflanzen. Landwirtschaf. Jahrb.9, 133–189.Google Scholar
  18. Nördlinger, H., 1860: Über Beschädigung der Waldbäume durch Frost. Allg. Forst- u. Jagdztg.36, 294–299.Google Scholar
  19. Schirp, M., 1968: Frostrisse an Baumstämmen. Forstarch.39, Jg., 149–154.Google Scholar
  20. Schulz, H., 1957: Untersuchungen an Frostrissen im Frühjahr 1956, Forstw. Cbl.76, 14–24.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schwerdtfeger, F., 1981: Die Waldkrankheiten. Ein Lehrbuch der Forstpathologie und des Forstschutzes. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  22. Shigo, A. L., 1972 a: Ring and Ray Shakes Associated with Wounds in Trees. Holzforschung.26, Bd., H. 2.CrossRefGoogle Scholar
  23. —, 1972b: Successions of Microorganisms and Patterns of Discoloration and Decay after Wounding in Red Oak and White Oak. Phytopathology62, 256–259.CrossRefGoogle Scholar
  24. Shigo, A. L., 1980: Some myths and misconceptions about trees and tree care. Repr. from For. Notes Summer 1980. Publ. by Soc. Protection of New Hampshire Forests.Google Scholar
  25. Shigo, A. L. Marx, H. G., 1977: Compartmentalization of Decay in Trees. Agric. Inform. Bull. No. 405. For. Serv. US Dept. Agric.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • H. Butin
    • 1
  • Christiane Volger
    • 2
  1. 1.Biologische Bundesanstalt für Land- und ForstwirtschaftInstitut für Pflanzenschutz im ForstHann. Münden 1
  2. 2.Institut für Waldbau der UniversitätGöttingen

Personalised recommendations