Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 91, Issue 1, pp 270–277 | Cite as

Einige Strukturmerkmale natürlicher Tropenwaldtypen und ihre waldbauliche Bedeutung

  • H. Lamprecht
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die FeststellungKöstlers, daß sinnvolle waldbauliche Tätigkeit sich gründen müsse auf sorgfältige Bestandsdiagnosen, gilt in ganz besonders hohem Maße für die forstliche Inbetriebnahme tropischer Wälder. Als Beispiele werden einige wichtige Strukturmerkmale immergrüner Regenwälder und regengrüner Feuchtwälder im äquatorialen Südamerika vorgestellt und die waldbaulichen Folgerungen aus den Ergebnissen von Strukturanalysen diskutiert. Es zeigt sich dabei:
  1. 1.

    Angesichts der enormen strukturellen Unterschiedlichkeit tropischer Waldtypen lassen sich keine allgemein gültigen Waldbaurezepte aufstellen.

     
  2. 2.

    Die natürlichen Strukturen von Regenwäldern und regengrünen Feuchtwäldern sind für eine wirtschaftliche Holzerzeugung denkbar ungeeignet. Ihre diesbezüglichen Funktionen vermögen sie nur dann zu erfüllen, wenn sie nach Baumarten und-stärken wesentlich homogenisiert werden.

     
  3. 3.

    Zur Homogenisierung eignen sich vergleichsweise einfacher strukturierte und ärmere Waldtypen besser als der in mancher Hinsicht optimale Regenwald der tropischen Tiefländer.

     
  4. 4.

    Strukturbedingt fällt die meistens angestrebte Homogenisierung durch wesentliche Erhöhung des Anteils von Edelbaumarten in vielen Fällen sehr schwer, häufig ist sie praktisch unmöglich. Viel aussichtsreicher erscheint dagegen der Versuch, die Bestände durch Begünstigung der sogenannten «durchgehenden Arten» zu homogenisieren. In dieser Gruppe sind zudem gewöhnlich Arten vorhanden, die den wachsenden Binnenbedarf an Gebrauchshölzern zu befriedigen vermögen.

     

Summary

Köstler's conclusion, that good silvicultural action must be based on careful stand diagnosis, applies in an especially high degree to tropical forests being put under forest management. Several important structural characteristics of evergreen rain forests and tropical deciduous forests in equatorial South America are presented as examples. Also, silvicultural consequences as the results of structural analysis are discussed.

This leads to the following conclusions:
  1. 1.

    In view of the enormous structural differences of tropical forest types it is impossible to set up generally applicable silvicultural prescriptions.

     
  2. 2.

    The natural structures of rain forests and tropical deciduous forests are hardly adapted for economical wood production. Such a function would only be possible if the forests were much more homogeneous in respect to tree species and tree size.

     
  3. 3.

    Comparatively more simply structured and poorer forest types are better adapted to this homogenizing than the in many respects optimal rain forests of the tropical lowlands.

     
  4. 4.

    The often proposed homogenizing through the proportional increase of better tree species is often very hard, if not impossible, because of the forst structure. Instead, it appears more promising to try to favor the so-called “continuing species”. Furthermore, this group usually includes such species that can satisfy the growing local demand for useful wood.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brünig, E. F., 1968: Der Heidewald von Sarawak und Brunei. Mittl. bundesf. Anst. f. Forst-u. Holzwirtsch. Nr.68.Google Scholar
  2. Dawkins, H. C., 1959: The volume increment of natural tropical high forest and limitations on its improvements. Emp. For. Rev. No 96.Google Scholar
  3. Finol, H., 1964: Estudio silvicultural de algunas especies comerciales en el bosque universitario «El Caimital», Edo. Barinas. Rev. For. Ven. Mérida No. 10/11.Google Scholar
  4. Köstler, J. N., 1955: Waldbau. 2. Aufl. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  5. Köstler, J. N., 1955a: Der Bestockungsaufbau in der waldbaulichen Bestockungsanalyse. AFZ. 10.Google Scholar
  6. Köstler, J. N., 1956: Zur Frage der Struktur-analysen von Beständen. JUFRO 12. Kongr. Oxford, Bd. 2.Google Scholar
  7. Köstler, J. N., 1967: Wald-Mensch-Kultur. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  8. Köstler, J. N., 1967a: Die Begriffe «klassisch» und «modern» in einer weltweiten Betrachtung der waldbaulichen Möglichkeiten. Forstwiss. Hochschultagung in München 1966. (36. H. der Mittg. aus der Staatsforstverw. Bayerns).Google Scholar
  9. Lamprecht, H., 1956: Unos apuntes sobre el principio del rendimiento sostenido en la ley forestal y de aguas venezolana. Bol. Fac. Ciencias For. Mérida No 10.Google Scholar
  10. Lamprecht, H., 1958: Der Gebirgs-Nebelwald der venezolanischen Anden. Schweiz. Zeitschr. f. Fortsw. Nr. 2.Google Scholar
  11. Lamprecht, H., 1964: Über Waldbau in tropischen Entwicklungsländern. Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen Nr. 4.Google Scholar
  12. Lamprecht, H., 1969: Über Strukturanalysen im Tropenwald. Festschrift Hans Leibundgut. Beih. zu den Zeitschr. des Schweiz. Forstvereins Nr. 46.Google Scholar
  13. Vareschi, V., 1968: Comparación entre selvas neotropicales y paleotropicales en base a su espectro de biotipos. Acta Bot. Venezuelica Vol.3,—1–4.Google Scholar
  14. Veillon, J. P. (s. a.): Estudio de la masa forestal de los bosques de unas zonas bajas de Venezuela en relación con el factor climático: humedad pluvial y ensayo de la representación gráfica y matemática de las correlaciones. Mérida-Venezuela.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1972

Authors and Affiliations

  • H. Lamprecht

There are no affiliations available

Personalised recommendations