Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 89, Issue 1, pp 153–161 | Cite as

Ein Schnelltest zur Ermittlung der individuellen SO2-Empfindlichkeit bei Kiefern

  • P. Schütt
  • K. -J. Lang
  • D. Margait
Abhandlungen

Zusammenfassung

Es wird eine Schnellmethode zur Rauchhärteprüfung von Kiefernarten beschrieben, die vom Terminaltrieb abgetrennte, in Pillengläser gesteckte einjährige Kurztriebe verwendet. Die Nadeln reagieren auf akute SO2-Immissionen kloneinheitlich und weitgehend in Übereinstimmung mit der Mutterpflanze. Bei den Kurztrieben lassen sich endogene, vom Mutterbaum abhängige Differenzen in der Austrocknungsgeschwindigkeit nachweisen, die aber ohne wesentlichen Einfluß auf ihre Reaktion gegenüber SO2 bleiben, sofern die Expositionsdauer kurzgehalten wird.

Die entwickelte Methode ist schneller, wirtschaftlicher und auch zuverlässiger als Rauchhärteprüfungen mit eingetopften Pflanzen. Sie testet lediglich die Reaktion auf akute Begasungen.

Summary

A short-time technique of testing pines for resistance against SO2-emissions has been developed, using one-year-old needle fascicles, put into water-filled glass vials. Against actual SO2-exposure, fascicles of the same tree react uniformly, and their reaction is very similiar to that of the parent tree. Besides, needle fascicles show endogenous clonal variation in the rate of drying out. This, however, does not influence the reaction against SO2, provided the time of exposure is kept short.

The new technique is quicker, accurate, and more economical than SO2-tests with potted seedlings or graftings, but it only tests the reaction against short time-high doses exposure to SO2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Börtitz, S., 1969: Physiologische und biochemische Beiträge zur Rauchschadensforschung. 11. Mitteilung: Analysen einiger Nadelinhaltsstoffe an Fichten unterschiedlicher individueller Rauchhärte aus einem. Schadgebiet. Archiv f. Forstwesen18, 123–131.Google Scholar
  2. Börtitz, S., undVogl, M., 1965: Physiologische und biochemische Beiträge zur Rauchschadensforschung. 5. Mitteilung: Versuche zur Erarbeitung eines Schnelltests für die züchterische Vorselektion auf Rauchhärte bei Lärchen. Züchter35, 307–311.Google Scholar
  3. Börtitz, S., undVogl, M., 1967: Zur Transpiration von Koniferennadeln bei unterschiedlicher SO2-Einwirkung. Archiv f. Forstw.16, 663–666.Google Scholar
  4. Dässler, H. G., 1967: Zur Aussagekraft experimenteller Resistenzprüfungen. Archiv f. Forstw.16, 6/9, 781–785.Google Scholar
  5. Keller, Th., 1964: Industrielle Immissionen und Forstwirtschaft. Schweiz. Z. Forstw.115, 228–255.Google Scholar
  6. Pelz, E., undMaterna, A. J., 1964: Beiträge zum Problem der individuellen Rauchhätre von Fichte. Archiv f. Forstw.13, 177–210.Google Scholar
  7. Vogl, M., Börtitz, S., undPolster, H., 1964: Physiologische und biochemische Beiträge zur Rauchschadensforschung. 3. Mitteilung: Der Einfluß stoßartiger, starker SO2-Begasung auf die CO2-Absorption und einige Nadelinhaltsstoffe von Fichte und Bergkiefer unter Laboratoriumsbedingungen. Archiv f. Forstw.13, 1031–1043.Google Scholar
  8. Zahn, R., 1963. Über den Einfluß verschiedener Umweltfaktoren auf die Pflanzenempfindlichkeit gegenüber Schwefeldioxyd. Z. Pflanzenkrankheiten70, 81–95.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1970

Authors and Affiliations

  • P. Schütt
    • 1
  • K. -J. Lang
    • 1
  • D. Margait
    • 1
  1. 1.Botanischen Institut der Universität des SaarlandesSaarbrücken

Personalised recommendations