Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 89, Issue 1, pp 10–14 | Cite as

Wuchsleistung und Gesundheitszustand von zwei Pinuspeuce-Versuchsbeständen im Anbaugelände fremdländischer Baumarten in Grafrath (Obb.)

  • E. Rohmeder
Abhandlungen

Zusammenfassung

Zwei Anbauversuche mit Pinus peuce, im oberbayerischen Moränengebiet (Exotenanbauversuchsgelände Grafrath) haben nach 39-bzw. 59 jähriger Wuchszeit gezeigt, daß sich die 5nadelige, aus dem Balkan stammende Kiefernart gegenüber Blasenrost und Hallimasch wesentlich widerstandsfähiger erwies als die nordamerikanische Pinus strobus, die allerdings—soweit, sie nicht durch die genannten Pilze ausfällt—eine höhere Wuchspotenz besitzt. Da die beiden Pinus-peuce-Bestände, deren Samenherkunft nicht bekannt ist, in der Wuchsleistung genauso wie in ihrem Heimatgebiet hinter der Leistung von Fichte, Kiefer und Tanne zurückbleiben, kann ihr Anbau im großen Umfang nicht empfohlen werden. Anbauversuche mit Saatgut aus den tiefsten Lagen des natürlichen Verbreitungsgebietes können möglicherweise zu einem günstigeren Ergebnis führen. Aussichtsreich erscheint ferner die gelenkte Kreuzung von Pinus peuce mit Pinus strobus, um vielleicht die hohe Krankheitswiderstandsfähigkeit der ersteren Art mit der großen Wuchsleistung der letzteren in der Bastardgeneration vereinigen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dimitroff, Th., 1927: Monographie über Pinus peuce bulgarisch auszugsweise als Manuskript ins Deutsche übersetzt durchM. Ruskoff (zitiert nachSchreiber, M., 1928: Wissenswertes über die biologischen und waldbaulichen Eigenschaften der rumelischen Strobe (Pinus peuce GRSB), Centralblatt für das gesamte Forstwesen54, 145–148.Google Scholar
  2. Dimpflmeier, R. 1954: Pfropfung an Waldbäumen durch Prof.Heinrich Mayr vor 55–60 Jahren, Z. f. Forstgenetik u. Forstpflanzenzüchtung3, 122–125.Google Scholar
  3. Schenck, C. A., 1939: Fremdländische Wald und Parkbäume, 2. Band, S. 414–416, Berlin.Google Scholar
  4. Schreiber, M., 1928: Wissenswertes über die biologischen und waldbaulichen Eigenschaften der rumelischen Strobe (Pinus peuce GRSB), Centralblatt für das gesamte Forstwesen54, 145–148.Google Scholar
  5. Tubeuf, C. v., 1927: Zum Anbau der rumelischer Strobe, Pinus peuce an Stelle der Pinus strobus und der Pinus monticola. Silva15, S. 175.Google Scholar
  6. —Ders,, 1928: Das Schicksal der Strobe in Europa. Z. f. Pflanzenkrankheiten u. Pflanzenschutz38, 1–32.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1970

Authors and Affiliations

  • E. Rohmeder
    • 1
  1. 1.Institut für Forstsamenkunde und Pflanzenzüchtung der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations