Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 274–284 | Cite as

Zur Auswahl von Waldreservaten in Bayern

  • P. Seibert
  • J. Hagen
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Februar 1970 gab die bayerische Staatsforstverwaltung ihre Absicht bekannt, in den Staatswaldungen des Landes repräsentativ verteilte Waldreservate einzurichten. Derartige Bestrebungen und Arbeiten sind auch in anderen Bundesländern und Staaten im Gange.

Unter dem Begriff “Waldreservat” (“Waldschutzgebiete” anderer Autoren) werden zusammengefaßt:
  1. 1.

    Naturwaldreservate; das sind Totalreservate ohne menschliche Eingriffe;

     
  2. 2.

    Nutzwaldreservate; das sind Flächen, auf denen alte Wirtschaftsformen erhalten werden;

     
  3. 3.

    Sonstige Naturschutzflächen: alle nicht unter 1 und 2 fallenden Flächen, die durch das Naturschutzgesetz geschützt sind.

     

Ziele der Einrichtung von Naturwaldreservaten sind Schutz natürlicher Waldbestände als ethische Verpflichtung, Schutz aus biologisch-ökologischen Gründen, Bereitstellung von Waldbeständen für die wissenschaftliche Forschung.

Für ein ausbalanciertes System von Naturwaldreservaten wurde für Bayern ein Bedarf von etwa 140 Flächen in einer Größe zwischen 10 und 20 ha ermittelt. Die Forstämter haben insgesamt 674 Flächen vorgeschlagen. Hiervon waren aber nur 103 Flächen geeignet. Da manche Vegetationsgebiete überrepräsentiert sind, ergibt sich ein Fehlbedarf von 54 Reservaten (vgl. Übersicht), woraus sich die Notwendigkeit ableitet, das Netz der Naturwaldreservate noch zu ergänzen.

Mit dem nächsten Arbeitsgang sollen die Waldreservate organisatorisch ausgewiesen und im Gelände festgelegt werden.

Selection of Forest Reservations in Bavaria

Summary

On state forest lands, the Bavarian Forest Service suggested in February 1970 the establishment of representative forest reserves. Similar plans und efforts are initiated in other states and countries.

The term “forest reserve” (called “forest preserve” by other authors) includes:
  1. 1.

    Natural forest reserves—total reserves not affected by man;

     
  2. 2.

    Managed forest reserves—areas subject to unchanging forest regimes;

     
  3. 3.

    Other conservation areas—all areas not included under point 1 and 2 but protected by the Conservation Act.

     

The objectives associated with the establishment of natural forest reserves are protecting natural stands for bio-ecological reasons, satisfying ethical obligations and providing study objects for scientific research.

In order to develop a well-balanced system of natural forest reserves in Bavaria, there are required 140 areas 10 to 20 ha in size. Of the originally suggested 674 areas of the forest districts, only 103 of them were suitable. Of these, various vegetation types were over-represented however, thus still leaving a gap of 54 reserves (see table for details) and the need for completing the planned reserve network.

The next step should involve the organisational layout of forest reserves and their designation in the field.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, L.; Niemann, E., 1965; Methodische Fragen zur wissenschaftlichen Erschließung von Naturschutzgebieten. Archiv f. Natursch. u. Landschaftsforsch., Berlin,5, H. 2.Google Scholar
  2. Dieterich, H.; Müller, S.; Schlenker, G., 1970: Urwald von morgen. Bannwaldgebiete der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg. Stuttgart.Google Scholar
  3. Glavac, V., 1972: Zur Planung von geobotanischen Dauerbeobachtungsflächen in Waldschutzgebieten. Natur u. Landschaft, Stuttgart,47, H. 5.Google Scholar
  4. Hesmer, H., 1934: Naturwaldzellen. Der deutsche Forstwirt, Berlin,6.Google Scholar
  5. Hueck, K., 1937: Mehr Waldschutzgebiete. Jahrbuch für Naturschutz. Berlin.Google Scholar
  6. Köstler, J.-N., 1955; Der Bestockungsaufbau in der waldbaulichen Bestandesdiagnose. Allg. Forstzeitschr., München,10, H. 1.Google Scholar
  7. Lamprecht, H., 1969: Zur Bedeutung von Naturwaldschutzgebieten für die Landespflege aus der Sicht von Forstwirtschaft und Forstwissenschaft. Natur u. Landschaft, Stuttgart,44, H. 4.Google Scholar
  8. Ders.,Lamprecht, H., 1971: Zur wald- und vegetationskundlichen Bedeutung von Naturwaldparzellen. Der Forst- u. Holzwirt, Hannover, Nr. 2.Google Scholar
  9. Niemann, E., 1968: Gedanken zur Problematik von “Totalreservaten” in Wäldern. Archiv. f. Natursch. u. Landschaftsforsch., Berlin,8, H. 4.Google Scholar
  10. Rost, F., 1971: Naturwaldzellen in Nordrhein-Westfalen. Waldhygiene, Würzburg,9.Google Scholar
  11. Seibert, P., 1968: Übersichtskarte der natürlichen Vegetationsgebiete von Bayern 1:500 000 mit Erläuterungen. Schriftenr. f. Vegetationskunde, Bonn-Bad Godesberg, H. 3.Google Scholar
  12. Trautmann, W., 1969: Zur Einrichtung von Naturwaldreservaten in der Bundesrepublik Deutschland. Natur und Landschaft44, H. 4.Google Scholar
  13. Ders.,Trautmann, W., 1971: Zur Einrichtung von Waldschutzgebieten in Nordrhein-Westfalen. Schriftenr. f. Landschaftspfl. u. Natursch., Bonn-Bad Godesberg, H. 6.Google Scholar
  14. Verhandlungen Deutscher Beauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege, X. Jahrestagung 1956 in Passau. Bad Godesberg 1957.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • P. Seibert
    • 1
  • J. Hagen
    • 1
  1. 1.Institut für Waldbau, Abteilung Vegetationskunde und Landschaftspflege der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchen 40

Personalised recommendations