Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 313–345 | Cite as

Ertragskundliche Merkmale oberbayerischer Bergmischwald-Verjüngungsbestände auf kalkalpinen Standorten im Forstamt Kreuth

  • T. Preuhsler
Article

Zusammenfassung

Im Wirtschaftswald der oberbayerischen Alpenregion wurden im Bereich des Forstamtes Kreuth Struktur, Wachstumsverhalten und Ertragsleistung der Waldaufbauform Bergmischwald in geschlossenen, verjüngungsfähigen Altbeständen wie auch in Beständen mit bereits laufendem Verjüngungsgang untersucht.

Die Auswertung der Grundaufnahme der in den Jahren 1973 bis 1975 angelegten Versuchs- und Probeflächen ergab erste Einblicke in die vorliegenden unterschiedlichen Altersstrukturen (“ehemalige Urwaldungen” und “Salinenbestände”), erste Aussagen über typische Horizontal- und Vertikalstrukturen sowie erste konkrete Leistungsangaben dieser aktiv zu bewirtschaftenden Bergmischwaldbestände.

Die ertragskundlichen Struktur- und Leistungsdaten differenzieren sich nach den vorgefundenenAsperulo- und denAdenostylo-glabrae-Assoziationen desAbieti-fagetum.

Die Bedeutung der Ertragsfunktionen des Bergmischwaldes wird aus den auch im höheren Alter noch großen laufenden Zuwächsen (bis 18 Vfm/ha im Alter von etwa 130 Jahren) und aus der erstaunlich schnellen Zuwachsregeneration auch nach stärkeren (Verjüngungs-) Eingriffen ersichtlich.

Die Einzelbäume der beteiligten Baumarten weisen meist wechselnde Zuwachsrhythmen auf. Sie können lange Zeit (bis 250 Jahre festgestellt) im Unterstand ausharren und bei Freistellung mit “normalem” Wachstum beginnen.

In den geschlossenen Altbeständen sind bereits Verjüngungspflanzen “in Warteposition” mit Höhen bis 20 cm in großer Zahl anzutreffen. Ihre Häufigkeit und Baumartenmischung wird weniger durch die Überschirmungsdichte als vielmehr durch den Standort bestimmt.

Auf den in Verjüngung stehenden Parzellen wurden die Gesamtpflanzenzahlen wie auch die Relationen der beteiligten Baumarten zueinander nach den Häufigkeiten, den Verteilungen auf den Flächen und nach dem Pflanzenwachstum sowie die Beeinflussung dieser Kenngrößen durch den verbliebenen Altbestand und dessen Überschirmungsdichte untersucht und aufgezeigt.

Yield characteristics of mature, mixed mountain forest stands growing on alpine limestone sites in the Kreuth forest district in Upper Bavaria

Summary

Structure, growth and yield capacity of fully stocked mature stands and of stands with current natural regeneration have been studied in the mixed mountain forests (Abieti fagetum) of the Forstamt Kreuth in the commercial forests of the upper Bavarian region of the Alps.

The first field inventory of the trial and sample plots, which were established in the years 1973 to 1975, gave first insights into the age structure (‘former natural forest stands’ and ‘saline stands’), first evidences for typical horizontal and vertical structures, and first concrete accounts of the productivity of these actively managed mixed mountain forests.

Yields and structure of the stands differ between theAsperulo-andAdenostylo-glabrae-associations of theAbieti fagetum which are present in the area.

The importance of the yield function of the mixed mountain forest is shown by the high level of the current increment even in old stands (up to 18 cubic meters per hectare [gross] at an age of about 130 years) and the amazingly quick recovery of the increment even after relatively heavy (regeneration-) fellings.

Individual trees of the species concerned mostly have alternating increment rhythms. They are able to remain in the understorey for a long time and to start ‘normal’ growth after the crown canopy has been opened up.

In the still fully stocked old stands there is already young growth up to 20 cm in height in a ‘waiting position’. Its recurrence and mixture is determined rather by site than by canopy density.

In the regeneration plots the total numbers of trees of the young stand, and the interrelationship between the species have been studied for their frequency, distribution, and growth, as well for the influence of the remaining old stand and its canopy density.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, E., 1961: Waldertragskunde München-Bonn-Wien: BLV-Verlagsges.Google Scholar
  2. Kennel, E., 1977: EDV-Programm STVERT. Lehrst. f. Waldwachstumskunde, München. Nicht veröffentlicht.Google Scholar
  3. Kennel, R. 1969: Formzahl-und Volumentafeln für Buchen und Fichte. Inst. f. Ertragskunde der FFA München, 55 S.Google Scholar
  4. Franz, F., 1956: Methodische Untersuchungen der Verteilung der guten Zuwachsträger in gleichaltrigen Kiefern-Reinbeständen. Diss. Humboldt-Univ. Berlin.Google Scholar
  5. Laatsch, W.; Grottenthaler, W., 1973: Labilität und Sanierung der Hänge in der Alpenregion des Landkreises Miesbach. Hrsg. BayStMELF.Google Scholar
  6. Löw, H., 1975: Zustand und Endwicklungsdynamik der Hochlagenwälder des, Werdenfelser Landes. Diss. Univ. München.Google Scholar
  7. Magin, R. 1959: Struktur und Leistung mehrschichtiger Mischwälder in den bayer. Alpen. Mitt. a. d. StafoBayern, H. 30, 1–162.Google Scholar
  8. Mayer, H., 1976: Gebirgswaldbau-Schutzwaldpflege. Stuttgart: Gustav-Fischer-Verlag.Google Scholar
  9. Meyer, F., 1979: EDV-Programm VJVERT. Lehrst. f. Waldwachstumskunde, München. Nicht veröffentlicht.Google Scholar
  10. Oberforstdirektion München, 1977: Forsteinrichtungswerk für das Forstamt Kreuth. München. Nicht veröffentlicht.Google Scholar
  11. Preuhsler, T., 1979: Ertragskundliche Merkmale oberbayerischer Bergmischwald-Verjüngungsbestände auf kalkalpinen Standorten im Forstamt Kreuth. Forschber. FFA München, Nr. 45.Google Scholar
  12. Zukrigi, K.; Eckhart, G.; Nather, J., 1963: Standortskundliche und waldbauliche Untersuchungen in Urwaldresten der niederösterreichischen Kalkalpen. Mitt. d. Forstl. BVA Wien, Nr. 62.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • T. Preuhsler
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für WaldwachstumskundeMünchen 40

Personalised recommendations