Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 111–132 | Cite as

Struktureller und entwicklungsdynamischer Vergleich der Fichten-Tannen-Buchen-Urwälder Rothwald/Niederösterreich und Čorkova Uvala/Kroatien

  • H. Mayer
  • M. Neumann
Article

Zusammenfassung

Die Urwaldreservate Rothwald und Čorkova Uvala mit montanen, wüchsigen Fichten-Tannen-Buchen-Bergmischwäldern stocken in niederschlagsreichen Kalkgebirgen. Das gemeinsame Asperulo-Abieti-Fagetum cardaminetosum trifoliae differenzieren im Rothwald Fichtenwald-Elemente, in Čorkova Uvala illyrische Differentialarten. Soziologisch-ökologisch besteht eine weitgehende Vergleichbarkeit. Die Struktur der Entwicklungsphasen wurde näher analysiert. Nach der vergleichbaren Waldtextur besteht in Čorkova Uvala eine annähernd ausgeglichene Phasenverteilung, die im Rothwald durch die windexponierte Lage stärker beeinflußt ist, so daß Verjüngungsphasen deutlich überwiegen. Deshalb ist auch die Verjüngungsintensität höher als im noch geschlosseneren Kroatischen Urwald. Nach Verjüngungszustand und Verbißgrad können sich im Rothwald bei jagdwirtschaftlichen Wilddichten nur die Buche, die Fichte nock knapp, dagegen die Tanne seit 100 Jahren nicht mehr nachhaltig verjüngen. Bei natürlicher Wilddichte in Čorkova Uvala tritt wohl ein periodisch schwankender, wechselnd starker Wildverbiß auf, der aber bei allen Baumarten, auch bei Tanne, die Verjüngungskontinuität nicht langfristig beeinträchtigt. Ohne nachhaltige Lösung der Wildfrage geht in mitteleuropäischen Naturwaldreservaten auf die Dauer der Urwaldcharakter verloren.

Standstructure and dynamics in the virgin forests of Rothwald/Lower Austria and in Čorkova Uvala/Croatia

Summary

The thrifty mountainous Abies alba-Picea abies-fagus virgin forest reserves of Rothwald/Lower Austria and Čorkova Uvala/Plitvicka Jezera—Jugoslavija are situated in limestone mountains, characterized by annual precipitations of over 1750 mm. In both reserves, as a result of similar ecological and sociological conditions, Asperulo-Abiete-Fagetum cardaminetosum trifoliae is the typical forest association with subalpine Piceetum species in Rothwald and illyric vegetation elements in Čorkova Uvala, The «Waldtextur” (distribution of development phases) is nearly balanced in Čorkova Uvala, whereas in the Rothwald forest —as a result of its wind-exposed position—this balance has been more strongly disturbed. For these reasons the regeneration phase is the dominant one and the role of natural regeneration is more important than under the rather closed canopy in Čorkova Uvala. Nevertheless there is a close analogy in structural and dynamic conditions. Another problem in the Rothwald forest is its big population of hunting game: In spite of good natural regeneration only Beech stands have an uninhibited development; there is much browsing on young spruce trees and the nibbling on silver firs is so intensive that especially Abies alba has been eliminated for the last 100 years. In Corkova Uvala on the contrary, only a natural game population exists with a size according to the special ecological conditions in this forest. As a consequence, there is only little browsing with varying intensity. In this balanced ecological system natural regeneration is not endangered or even interrupted. According to these facts, virgin forests and natural forest reserves will loose their typical structure and texture, if their excessive hunting-game populations cannot be reduced to an ecologically adequate size.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kral, F.;Mayer, H., 1968: Pollenanalytische Überprüfung des Urwaldcharakters in den Naturwaldreservaten Rothwald und Neuwald (Niederöseterreichische Kalkalpen) Forstw. Cbl.87, 150–175.CrossRefGoogle Scholar
  2. Leibundgut, H., 1970: Der Wald. Eine Lebensgemeinschaft. Frauenfeld-Stuttgart.Google Scholar
  3. Mayer, H.; Schenker, St.; Zukrigi. K., 1972: Der Urwaldrest Neuwald beim Lahnsattel. Cbl. ges. Forstwes.89.Google Scholar
  4. Mayer, H., 1974. Wälder des Ostalpenraumes. Stuttgart.Google Scholar
  5. Mayer, H., 1975: Der Einfluß des Schalenwildes auf die Verjüngung und Erhaltung von Naturwaldreservaten. Forstw. Cbl.94, 209–224.CrossRefGoogle Scholar
  6. Mayer, H., 1975: Die Tanne, ein unentbehrlicher ökologischer Stabilisator des Gebirgswaldes. Jahrb. Verein z. Schutze d. Alpenpflanzen u.-tiere, 40.Google Scholar
  7. Mayer, H., 1976: Gebirgswaldbau-Schutzwaldpflege. Stuttgart.Google Scholar
  8. Mayer, H.; Neumann, M.; Schrempe, W., 1979: Der Urwald Rothwald in den niederösterreichischen Kalkalpen. Jahrb. d. Vereins z. Schutze d. Bergwelt,44.Google Scholar
  9. Mayer, H.; Neumann, M.; Sommer, H. G., 1980: Das Urwaldreservat. Čorkova Uvala im Kroatischen Nationalpark Plitvicer Seen. Schweiz. Zeitschr. f. Forstw.131.Google Scholar
  10. Mlinšek, D., 1967. Verjüngung und Entwicklung der Dickung im Tannen-Buchen-Urwald «Rog» (Slowenien). IUFRO-Tagung, München.Google Scholar
  11. Mlinšek, D., 1969: Waldschadenuntersuchungen am Stammkern von erwachsenen Tannen im dinarischen Tannen-Buchen-Urwald. Forstw. Cbl.88, 193–199.CrossRefGoogle Scholar
  12. Neumann, M., 1979: Bestandesstruktur und Entwicklungsdynamik in Urwald Rothwald/Niederösterreich und im Urwald Čorkova Uvala, Diss. BOKU, Wien.Google Scholar
  13. Plavšic-Gojkovič, M u.Golubovič, U., 1972: Ein Beitrag zur Kenntnis der pflanzensoziologischen Zusammensetzung und der Aufbauelemente des Urwaldreservates von Čorkova Uvala (Nationalpark Plitvicer Seen). Šumarski List.96.Google Scholar
  14. Schrempf, W., 1978: Analyse der Verjüngung im Fichten-Tannen-Buchen-Urwald Rothwald in Niederösterreich. Cbl. ges. Forstw.95.Google Scholar
  15. Zukrigi., K.; Eckhart, G.; Nather, J., 1963: Standortskundliche, und waldbauliche Untersuchungen in Urwaldreservaten der niederösterreichischen Kalkalpen. Mitt. Forstl. Bundesversuchsanst. Wien-Schönbrunn,62.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • H. Mayer
    • 1
  • M. Neumann
    • 1
  1. 1.Waldbau-Institut der Hochschule für BodenkulturWien

Personalised recommendations