Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 28–40 | Cite as

Untersuchungen über den Abbau chemisch (2, 4, 5-T) behandelter Buchenstangen durch Pilze

  • H. Butin
  • U. Eichholz
Article

Zusammenfassung

Beobachtungen in 23 mitTormona 100 (2, 4, 5-T) behandelten 25- bis 40jährigen Buchenbeständen haben ergeben, daß 4 Jahre nach der Applikation des „Arborizids” die Bäume in einer Stammhöhe zwischen 100 und 200 cm abzubrechen beginnen.

Ursache des Stammbruches sind durch verschiedene Pilze hervorgerufene Stammfäulen, die von der Applikationsstelle ihren Ausgangspunkt nehmen und sich von dort aus weiter nach oben und unten ausdehnen. Häufigster Weißfäuleerreger ist der Echte Zunderschwamm,Fomes fomentarius, gefolgt vonBjerkandera adusta und dem BraunfäuleerregerFomitopsis pinicola. An der Stammbasis entwickeln sich fast regelmäßig besonders kräftig ausgebildete Rhizomorphen des Hallimasches.

Ein Vergleich der Rindenpilzflora chemisch behandelter Bäume mit derjenigen normal abgestorbener Buchenstangen zeigt deutlich Unterschiede in der Zusammensetzung und Häufigkeit der Arten. Bemerkenswert für chemisch geläuterte, Buchen ist das häufigere Vorkommen vonNectria coccinea undTrichoderma koningii. Charakterarten für normal abgegangene Buchenstangen sind dagegenAsterosporium hoffmannii und, nur an der Stammbasis vorkommend,Melogramma spiniferum.

Es wird die Frage diskutiert, ob das verstärkte Angebot potentieller Krankheitserreger aufgrund einer chemischen Behandlung von Jungbuchen die Erkrankungssituation von Nachbarbeständen beeinflussen kann.

Studies on decomposition of chemically (2, 4, 5−T) treated beech poles by fungi

Summary

Young beech trees treated withTormona 100 (2, 4, 5-T) began to break off 100–200 cm above ground, four years after treatment. The breakage was associated with decayed wood that developed rapidly above and below the zone of treatment.

The fungus most frequently found wereFomes fomentarius andBjerkandera adusta, white rot, andFomitopsis pinicola, brown rot. Rhizomorphs ofArmillaria mellea were found regularly.

With respect to bark-inhabiting fungi, there were distinct differences between species in 2, 4, 5-T treated trees and in trees that died naturally from suppression. In the first group, the frequence ofNectria coccinea andTrichoderma koningii was high. On the other hand,Asterosporium hoffmannii andMelogramma spiniferum characterized the fungal flora of naturally suppressed and dying trees. The question is whether the presence of high amounts of potential parasitic fungi in the chemically treated trees will, influence infection and rot development in neighboring trees.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dengler, A., 1972: Waldbau auf ökologischer Grundlage. 4. Aufl. Bearb. von Bonnemann, A., u. Röhrig, E. Bd. 2. Berlin und Hamburg: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  2. Dennis, R. W. G., 1979. British Ascomycetes. Lehre und Vaduz: Verlag J. Cramer.Google Scholar
  3. Eisenreich, H., Nebe W., 1967: Waldbau. 2. Aufl. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  4. Fink, S., 1980: Anatomische Untersuchungen über das Vorkommen von Sproß- und Wurzelanlagen im Stammbereich von Laub- und Nadelbäumen. Diss. Forstl. Fakul. Freiburg i. Br.Google Scholar
  5. Fröhlich, H.-J., 1961: Jungwuchspflege und Läuterung mit synthetischen Wuchsstoffen. Mitteilg. Hess. Landesforstverw. 3. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Hanschke, D., Rosznyay, Z., 1965: Versuche zur chemischen Läuterung von Buchenbeständen. Allg. Forst- u. Jagdztg.136, 44–51.Google Scholar
  7. Jahn H., 1969: Einige resupinate und halb-resupinate “Stachelpilze” in Deutschland. Westf. PilzbriefeVII. Bd. H. 7/8.Google Scholar
  8. — 1979: Pilze die an Holz wachsen. Herford: Verlag Busse.Google Scholar
  9. Kerck, K., 1972: Chemische Läuterung-Buchenstammholzschädlinge. Vortrag Forstl. Hochschulwoche Göttingen 1971. Forst- u. Holzwirt 27, 59–60.Google Scholar
  10. Laflamme, G., 1975: Les genresMelogramma Fr. etMelanamphora gen. nov. Sphaeriales. Sydowia28, 243–274.Google Scholar
  11. Mayer, H., 1977: Waldbau. Stuttgart.Google Scholar
  12. Meyer, F., 1974: Untersuchungen über das Vorkommen von Pilzen an Buche (Fagus silvatica) auf verschiedenen Standorten im Reg.-Bez. Detmold. Examensarbeit PH Bielefeld.Google Scholar
  13. Nobles, M. K., 1948: Identification of Culture of Woodrotting fungi. Studies in For. Pathology VI. Ottawa.Google Scholar
  14. Rifai, M. A., 1969: A revision of the genusTrichoderma. Myc. Rap. Nr. 116, Commonw. Mycol. Inst., Kew.Google Scholar
  15. Rishbeth, J., 1976: Chemical treatment and inoculation of hardwood stumps for control ofArmillaria mellea. Ann. appl. Biolog.82, 57–70.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schol-Schwarz, M. B., 1970: Revision of the genusPhialophora (Moniliales). Persoonia 6, Part. F. Leiden.Google Scholar
  17. Schütt, P., 1978: Saubere Wirtschaft im Buchenrevier. Ein Weg zur Eindämmung des Buchensterbens. Holz-Zentralbl.92, S. 1369.Google Scholar
  18. Schütt, P.:Lang, K. J., 1979: Buchen-Rindennekrose. Waldschutz-Merkblatt 1. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  19. Schütt, P., Maschning, E., Hermecke, C. 1978: Vorkommen und Entwicklung des Hallimasch (Armillaria mellea) in mechanisch und chemisch (2, 4, 5-T) abgetöteten Erlen. Forstwiss. Cbl.97, 26–32.CrossRefGoogle Scholar
  20. Shigo, A. L., 1965: The pattern of decay and discoloration in northern hardwoods. Phytopathology55, 638–652.Google Scholar
  21. Siepmann, R., 1969: Artdiagnose einiger holzzerstörender Hymenomyceten and Hand von Reinkulturen. II. Nova Hedwigia18,—J. Cramer, Lehre.Google Scholar
  22. — 1971: Artdiagnose einiger holzzerstörender Hymenomyceten an Hand von Reinkulturen. IV. Nova Hedwigia21, Lehre: J. Cramer.Google Scholar
  23. Siepmann, R. 1973: Isolierung und Bestimmung von Basidiomyceten und anderen Pilzen aus waldlagerndem Buchenholz. Material und Organismen8, H. 4.Google Scholar
  24. Stalpers, J. A., 1978: Identification of Wood-Inhabiting Aphyllophorales in Pure Culture. Studies in Mycology. Nr. 16. Baarn.Google Scholar
  25. Weber, T., 1966: Die chemische Läuterung der Buche und der Bestand an holzzerstörenden Käfern. Allg. Forst- u. Jagdztg.137, 158–163.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • H. Butin
    • 1
  • U. Eichholz
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzenschutz im Forst der Biologischen Bundesanstalt für Land- und ForstwirtschaftHann. Münden 1

Personalised recommendations