Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 21, Issue 2, pp 64–68 | Cite as

Vollmechanisierte Verleimung von Schnittholz zu Konstruktionselementen Möglichkeiten der industriellen Entwicklung

  • Tadeusz Perkitny
Article

Zusammenfassung

Die zunehmende Verarbeitung von Vollholz zu Faser-und Spanplatten, nützt jene gefügebedingten Eigenschaften des gewachsenen Holzes, denen es seine Hauptvorteile als Konstruktionswerkstoff verdankt, nicht aus. Das Gefüge des gewachsenen Holzes verleiht ihm vor allem hohe Elastizität, Biegungs- und Knickfestigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht. Bei der Zerspanung wird das Holz in kleinste Teile zerlegt, um dann wieder zu großen Einheiten zusammengesetzt zu werden. Der Verfasser kennzeichnet dies als sinnwidrig und gegenüber der Verwendung von Einjahrespflanzen als unwirtschaftlich. Er schlägt vor, durch einschneidende Rationalisierungsmaßnahmen das unentwickelte Gebiet der industriellen Herstellung von hölzernen Konstruktionselementen zu beleben und voll zu entwickeln. Diesem Fertigungszweig wäre jener Anteil an Rohholz, der sich für die Herstellung von hölzernen Konstruktionselementen eignet, zuzuführen, der heute noch zerspant und zu Platten verarbeitet wird. Die Rationalisierungsmaßnahmen sollen sich auf alle Teilfertigungsgänge wie Zuschnitt, Beleimung, Zusammenlegen, Abbindung, Imprägnierung und maschinelle Formgebung erstrecken Für die Vorgänge der Abbindung und Imprägnierung bietet sich das vom Verfasser entwickelte Imperkol-Verfahren an, bei dem beide Vorgänge zugleich stattfinden.

Fully Mechanized Gluing of timber into construction elements

Summary

The present ways of using timber, above all in chipboard industry, seem quite obviously to be contradictory to those structural properties of grown wood to which the timber owes its principal advantages as a construction material. The structure of the grown wood mainly gives it the properties of high elasticity with respect to bending and buckling-strength and, at the same time, little weight. In chipping, however, the wood is dissected into minute particles to be composed again into large units. By the author this is called unreasonable and, as against the use of annuals (flax), uneconomic. He suggests to animate and develop thoroughly the undeveloped field of industrial manufacture of wooden construction elements by drastic rationalization measures. To this branch of production that part of raw wood which is suitable for wooden constructive elements would have to be delivered, which presently is still chipped and manufactured into boards. The rationalization measures have to be extended to all processes of production, such as cutting, gluing, lay-up, hardening, impregnation, and mechanical moulding. The Imperkol method, developed by the author, can be simultaneously used for the two processes of hardening and impregnation.

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Tadeusz Perkitny
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Mechanische Holztechnologie der Landwirtschaftlichen Hochschule PoznańPoznanPoland

Personalised recommendations