Advertisement

Pharmaceutisch weekblad

, Volume 3, Issue 1, pp 336–340 | Cite as

Systeme zur Entkeimungsfiltration von Wasser

  • H. Kudernatsch
Article
  • 40 Downloads

Konklusion

Die bisher überlicherweise eingesetzten Membranfilterkerzen mit einem Porendurchmesser von 0,2Μm sind nicht in der Lage, quantitativ alle im Wasser vorhandenen Keime zurückzuhalten. Vor allem die überwiegend im Wasser vorkommende Keime der GruppePseudomonas können die Filtermembranen passieren. Die Abscheiderate ist abhängig von der Konzentration der Keimzahl vor dem Filter.

Bei hoher Keimzahl erreicht man eine praktisch quantitative Flächenbelegung und damit steigt das Risiko des Keimdurchganges. Zur Vermeidung von hohen Ausgangskeimzahlen sind entsprechende Vorfiltrationen einzuplanen. Darüber hinaus ist eine regelmä\ige Sterilisation oder Desinfektion notwendig. Zur Vermeidung von zu hohen Keimzahlen auf dem Filterelement ist es zweckmä\ig, das Wasser in einem ständigen Kreislauf über Mischbett-Austauscheranlage-Filter zurück in den Lagertank zu führen. Lagertank, Leitungen, Filtergehäuse usw. sollten aus Edelstahl sein; die ganze Anlage mu\ druckfest ausgelegt werden, damit sie durch gespannten Dampf sterilisiert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fda-Federal Register, Human Drugs (1976)CGMP in Manufacture, Processing, Packing or Holding of Large Volume Parenterals. June 1. Building and Facilities (Substract C) 5.Google Scholar
  2. Tanny, G. B., und T. H.Meltzer (1979)Pharm. Techn. Intern., July.Google Scholar
  3. Wallhäu\er, K. H. (1976)Pharm. Ind. 38, 107;Ibidem (1979)41, 475–481.Google Scholar

Copyright information

© Bohn, Scheltema & Holkema 1981

Authors and Affiliations

  • H. Kudernatsch
    • 1
  1. 1.Concept GmbHHeidelberg 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations