Advertisement

Zervix-Abstrich: Untersuchungsprävalenz bei Stadtzürcherinnen im Klimakterium

  • Raymond Gass
  • Meinrad Schär
Wissenschaftliche Arbeitstagung 1988, Genf
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

In einer nach Alter und Stadtkreisen unverzerrten Stichprobe wurde die Prävalenz des Zervix-Abstriches als spezifische Krebsfrüherkennungsuntersuchung bei 45- bis 54jährigen Stadtzürcherinnen mit intaktem Uterus geprüft (n=3096): 19% dieser Frauen. die nie gynäkologisch operiert worden sind, haben in den letzten drei Jahren keinen Zervix-Abstrich durchführen lassen gegenüber nur 10% der gynäkologisch Operierten (Hysterektomie ausgenommen). Als weitere echte Einflussgrössen zeigen die Resultate der multivariaten Diskriminanzanalyse (mit Hilfsvariablen): 1. Die Nichtdurchführung des Zervix-Abstriches ist relativ hoch bei kinderlosen Frauen, aber auch bei Frauen mit drei und mehr Kindern. - 2. Relativ hoch einerseits bei Frauen mit grundsätzlich negativem Gesundheitsverhalten (Frauen mit Übergewicht, Raucherinnen, Frauen mit hohem Kaffeekonsum, ferner Frauen, die weder Milch noch ein Milchprodukt regelmässig verzehren), anderseits aber auch bei Frauen mit besonders gesundheitsbewusstem Verhalten (nie weibliche Sexualhormone als Kontrazeptiva oder zu Therapiezwecken eingenom267-men, auf fleischlose Kost eingestellte Ernährungsart und Frauen, die selten oder nie Kaffee und/oder Alkohol konsumieren).

Frottis du col utérin: Prévalence auprès de femmes citadines ménopausées

Résumé

La prévalence du frottis du col utérin (dépistage précoce du cancer du col utérin) a été établie auprès d'un échantillon de femmes citadines non hysterectomisées âgées de 45 à 54 ans (N=3096). La proportion de femmes qui n'ont pas bénéficié de frottis cervical durant les trois dernières années est de 19% chez celles qui n'ont jamais eu d'opérations gynécologiques et de 10% chez celles qui ont subi une telle opération (à l'exception de l'hysterectomie). Une analyse multivariée a en outre montré les résultats suivants: 1. L'absence de frottis est élevée chez les nullipares, mais aussi chez les multipares (>=3 enfants). 2. Elle est également élevée, d'une part chez les femmes présentant un excès pondéral ou de mauvaises habitudes de vie (tabagisme, consommation abusive de café, pas de consommation régulière de produits laitiers), d'autre part chez les femmes présentant des habitudes de vie saines (absence de contraception hormonale ou de traitement hormonal, diète sans viande, absence de consommation de café ou d'alcool).

Papanicolaou smear test: Prevalence among urban climacteric women

Summary

Prevalence of pap smear test has been investigated among a sample of urban women 45 to 54 years of age without hysterectomy (n=3096). Prevalence of pap smear test for the last three years was 19% among women without gynaecological operation and 10% among women with a gynaecological operation (excepted hysterectomy). A multivariate analysis has shown that: 1. The lack of pap smear test was relatively high among nulliparous women as well as in multiparous women (>=3 children). 2. This prevalence was high, on the one hand among overweighted women and women with particular lifestyle (high alcohol and caffeine consumption, low calcium intake), on the other hand among women having adopted a good lifestyle (no use of birth control pills or hormonal therapy, no alcohol or caffeine consumption, diet without meat).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Bundesamt für Statistik, Rohdaten der Sterbekarten 1969–1972 und 1979–1983 (kodiert und elektronisch gespeichert).Google Scholar
  2. [2]
    Schrage R., Ledergerber E.: Häufigkeit der klimakterischen Symptomatik in der Klientel der Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Menopause, Hormonsubstitution heute; Lauritzen C. als Herausgeber. Perimed-Fachbuch, Erlangen, 1987.Google Scholar
  3. [3]
    Domenighetti G.: Persönliche Mitteilung. Stichprobe im Projekt MONICA, Tessin, 1988.Google Scholar
  4. [4]
    Sansom C.D., MacInerney J., Oliver V., Wakefield J.: Differential response to recall in a cervical screening programme. Brit.J.prev. soc. Med. 1975; 29: 40–47.Google Scholar
  5. [5]
    Hornung R.: Krebs: Wissen, Einstellungen und präventives Verhalten der Bevölkerung. Verlag Hans Huber, Bern, 1986.Google Scholar
  6. [6]
    Goerttler K.: Motivation der Bevölkerung zur Krebsvorsorge. Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Band 40, Stuttgard 1976.Google Scholar
  7. [7]
    Helsing K.J., Comstock G.W.: Psychosocial Characteristics and Cytologic Screening for Cervical Cancer. Preventive Medicine 1978;7: 550–560.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Celentano D.D., Shapiro S., Weisman C.S.: Cancer Preventive Screening Behavior among Elderly Women. Preventive Medicine 1982;11: 454–463.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1988

Authors and Affiliations

  • Raymond Gass
    • 1
  • Meinrad Schär
    • 1
  1. 1.Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität ZürichSchweiz

Personalised recommendations