Advertisement

Kriterien zur Festlegung von Immissionsgrenzwerten

  • B. Achermann
Messung von Immissionen

Zusammenfassung

Für die Beurteilung der Schädlichkeit oder Lästigkeit von Immissionen müssen gemäss schweizerischem Umweltschutzgesetz u. a. Immissionsgrenzwerte für Luftverunreinigungen festgelegt werden. Das Umweltschutzgesetz enthält überdies einige Kriterien, welche bei der Festlegung der Grenzwerte zu berücksichtigen sind. Entscheidend ist, dass einzig die Schutzbedürfnisse des Menschen und seiner Umwelt die Höhe des Immissionsgrenzwertes bestimmen müssen und nicht etwa wirtschaftliche oder politische Überlegungen. Dabei sind insbesondere jene Erkenntnisse zu beachten, die an Risikogruppen mit erhöhter Empfindlichkeit gewonnen wurden. Es wird auf die Probleme hingewiesen, die es bei der Umsetzung des Erkenntnisstandes der Wissenschaft oder der Erfahrung in messtechnisch überprüfbare Immissionsgrenzwerte unter Berücksichtigung der Anforderung des Gesetzes zu lösen gilt.

Résumé

Pour évaluer les atteintes nuisibles ou incommodantes dues aux pollutions de l'air, la loi fédérale sur la protection de l'environnement impose la mise en place de valeurs limites d'immissions. Cette loi comporte en outre quelques critères à observer lors de l'établissement des valeurs limites. Ainsi, c'est la protection de l'homme et de son environnement qui, à elle seule, doit définir le niveau des valeurs limites; ce ne sont donc ni des aspects économiques, ni des aspects politiques. On prendra notamment en considération les constatations faites au sujet de catégories de personnes particulièrement sensibles. L'exposé relève les difficultés qui se posent au moment de convertir en valeurs limites d'immissions vérifiables les faits que la science ou l'expérience ont permis d'établir, tout en respectant les exigences de la loi.

Summary

The Swiss Environmental Protection Law provides the setting of Air Quality Standards to assess the harmfulness or annoyance of air pollutants. Moreover the law contains some criteria which have to be taken into account for setting the standards. It is essential that protection of man and his environment are the only criteria to determine the level of the Air Quality Standards, whereas economic and political considerations haven't to be taken into account. Particular emphasis has to be given to the information obtained from risk groups of higher susceptibility with respect to pollutants. Problems arising from the transformation of scientific knowledge and experience into measurable and controllable Air Quality Standards which meet the legal requirements are pointed out.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Goldstein B.D.: Toxic substances in the atmospheric environment. A critical review. Journal of the Air Pollution Control Association33, No. 5, 454–467 (1983).CrossRefGoogle Scholar
  2. Higgins I. T. T.: What is an Adverse Health Effect? Journal of the Air Pollution Control Association33, No. 7, 661–663 (1983).CrossRefGoogle Scholar
  3. Martin W., Mauch S.: Zur Beurteilung von Schadstoffkonzentrationen in der Luft. Wasser, Energie, Luft69, Heft 5, 107–110 (1977).Google Scholar
  4. Pott F.: Zur Frage der Grenzwertbemessung für krebserzeugende Stoffe. Staub-Reinhalt. Luft44, Nr. 3, 123–128 (1984).Google Scholar
  5. Prinz B.: Probleme der Aufstellung von Maximalen Immissions Werten. Staub-Reinhalt. Luft44, Nr. 3, 116–118 (1984).Google Scholar
  6. Schlipköter H.W.: Risikobetrachtung und Grenzwertfindung. StaubReinhalt. Luft44, Nr. 3, 105–106 (1984).Google Scholar
  7. Schlipköter H.W., Beyen K.: Methoden der Untersuchung der Wirkung von Luftverunreinigungen auf den Menschen. Symposium über Wirkungen von Luftverunreinigungen auf Menschen. Schriftenreihe Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, Heft 61, 5–16 (1984).Google Scholar
  8. Schwill U.: Zur Immissionsresistenz der Waldbaumarten. Allg. Forst Zeitschrift Nr. 48, 1208–1211 (1984).Google Scholar
  9. Verein deutscher Ingenieure: Ermittlung von maximalen Immissions-Werten, Grundlagen. VDI-Richtlinien 2309, Blatt 1 (März 1983).Google Scholar
  10. Wagner H.M.: Probleme bei der hygienischen Bewertung von Luftschadstoffen — Wirkung einiger Primär-(CO, NO) und Sekundärprodukte (NO2, O3) aus Kfz-Emissionen. Staub-Rein-halt. Luft44, Nr. 9, 390–395 (1984).Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1986

Authors and Affiliations

  • B. Achermann
    • 1
  1. 1.Bundesamt für UmweltschutzBern

Personalised recommendations