Advertisement

Documenta Ophthalmologica

, Volume 26, Issue 1, pp 264–272 | Cite as

Studien goethes an “personen, die gewisse farben nicht unterscheiden können”

  • W. Jaeger
Article

Zusammenfassung

Die Studien, die Goethe an “Personen, die gewisse Farben nicht unterscheiden können” durchgeführt hat, werden unter möglichst genauer Rekonstruktion der Verhältnisse an Versuchspersonen mit eindeutig definierten Farbensinnstörungen durchgeführt. Dabei zeigt sich, daß alle Ergebnisse dafür sprechen, daß Goethe Versuchspersonen mit einer Protanopie untersucht und beschrieben hat. Die fehlerhafte Deutung, die Goethe seinen Untersuchungsergebnissen gegeben hat, wonach er eine Blaublindheit annahm, ändert nichts an dem genialen Verdienst, das er auf dem Gebiet der Farbensinnforschung behält. Das ist:
  1. 1.

    Der systematische Ausbau der Untersuchungsmethoden, hauptsächlich in Gestalt eines Farbfleckverfahrens,

     
  2. 2.

    die eindrucksvolle Darstellung seiner Ergebnisse und

     
  3. 3.

    die Konzeption, daß der Farbenblinde entwicklungsgeschichtlich ein Schritt auf dem Wege zum normal entwickelten Farbensinn sei.

     

Résumé

Les recherches faites par Goethe sur des personnes incapables de reconnaître certaines couleurs ont été repétées aussi bien que possible. Il en ressort que les deux personnes examinées étaient des protanopes et non des tritanopes.

Ceci ne diminue en rien les grands mérites que Goethe s'est acquis dans le domaine de la recherche sur le sens chromatique. En effet, il a
  1. 1.

    développé systématiquement les méthodes d'examen, essentiellement sous forme de taches colorées, très proches de celles du test récent de Farnsworth.

     
  2. 2.

    enregistré avec précision ses résultats,

     
  3. 3.

    reconnu que l'anomalie du sens chromatique est une étape dans l'évolution vers le sens chromatique normal.

     

Summary

Goethe's investigations on persons who were not able to discern colours are repeated as well as possible. It is shown that these 2 persons were protanopic, not tritanopic. But Goethe's great merits of his investigations in the field of colour vision are:
  1. 1.

    Development of technics of investigation, especially of hue tests.

     
  2. 2.

    The accurate registration of the results.

     
  3. 3.

    The idea that the colour-blind is one step on the way to the evolution to the normal colour vision.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Goethe, J. W. Schriften zur Naturwissenschaft. Leopoldina Ausgabe, 2 Abt., 3, Beiträge zur Optik und Anfänge der Farbenlehre. Ergänzungen und Erläuterungen. R. Matthaei & KÜhn, Weimar (1961).Google Scholar
  2. Jaeger, W. Über das Verhalten der Protanopen und Deuteranopen am kurzwelligen Ende des Spektrums.Ber. dtsch. ophthal. Ges. 1950, 56,350–352 (1951).Google Scholar
  3. Matthaei, R. Goethe zur Farbe und Farbenlehre. Weimar: Goethe National Museum (1955).Google Scholar
  4. — Wiederherstellung von Goethes Versuchen mit Gildemeister wegen des Nichtunterscheiden s von Farben.Neue Hefte zur Morphologie, 2. Heft, 7. Böhlau/Weimar: K. L. Wolff (1956).Google Scholar
  5. Matthaei, R. Goethes Farbe.Palette (Sandoz), Nr. 10,13–22 (1962).Google Scholar
  6. Roth, K. Meine Protanopie. Erlangen: Dissertation (1948).Google Scholar
  7. Trendelenburg, W. Der Gesichtssinn,104, Berlin, Heidelberg: Springer (1961).Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk N.V. 1969

Authors and Affiliations

  • W. Jaeger
    • 1
  1. 1.Universitäts-AugenklinikGermany

Personalised recommendations