Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free View research | View latest news | Sign up for updates

Economic policy facing exogenous shocks

A simulation experiment for the Austrian economy

  • 16 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

In diesem Aufsatz wird, im Gegensatz zu den Verfechtern der “Neuen klassischen Makroökonomie”, von der Auffassjng ausgegangen, daß — gerade unter den institutionellen Gegebenheiten der österreichischen Wirtschaft — die Beurteilung wirtschaftspolitischer Maß-nahmen mit Hilfe eines ökonometrischen Modells nützlich und informativ sein kann. Die Simulationsexperimente werden mit der Prognoseversion des WIFO-JMX-Modells ausgeführt. Als Kontrollösung dient eine plausibles Szenario für die Entwicklung der österreichischen Wirtschaft in den Jahren 1982 bis 1987. Die auf diese Weise modellhaft dargestellte österreichische Wirtschaft wird dann alternativ zwei exogenen Schocks ausgesetzt: 1. Der Wachstumspfad der ausländischen Nachfrage wird um jährlich einen Prozentpunkt geringer als in der Kontrollösung angenommen; 2. der Preis importierter Energie ist ab 1982 um 30% höher als in der Kontrollösung. Es wird dann weiter untersucht, ob der isolierte oder kombinierte Einsatz der wichtigsten Instrumente der österreichischen Wirtschaftspolitik (öffentliche Ausgaben, Wechselkurspolitik und Einkommenspolitik) die Auswirkungen dieser Schocks auf die Hauptzielgrößen (Wirtschaftswachstum, Beschäftigung, Inflation, Leistungsbilanz und Budgetdefizit) kompensieren oder zumindest mildern kann.

Die Ergebnisse der Simulationen können folgendermaßen zusammengefaßt werden: Fiskalpolitik, also eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben, ist zwar ein wirksames Instrument zur Erreichung des Wachstums- und Beschäftigungszieles, zeitigt aber in erheblichem Ausmaß negative Einflüsse auf Leistungsbilanz und Budgetdefizite. Der inflationäre Effekt expansiver Fiskalpolitik kann vernachlässigt werden. Auch die Wechselkurspolitik, im vorliegenden Fall eine Abwertung des Schillings gegenüber der Annahme in der Kontroll-lösung, kann nicht konfliktfrei einem bestimmten Ziel zugeordnet werden. Sie kann zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums und zur Senkung der Budgetdefizite eingesetzt werden, jedoch nur um den Preis einer fühlbaren Inflationsbeschleunigung. Die Leistungsbilanz wird dadurch kaum berührt. Die Einkommenspolitik in Form reduzierter Nominallohnzuwachsraten scheint schließlich vor allem zur Ansteuerung des außenwirtschaftlichen Gleichgewichtes und des Preisstabilitätszieles geeignet, in geringerem Maße beeinflußt sie das Defizit der öffentlichen Haushalte. Auch hier zeigt sich ein gewisser Konflikt zwischen dem letztgenannten Ziel und den beiden vorher erwähnten Zielen. Kombiniert man die drei Instrumente in verschiedener Weise, so lassen sich zwar die Konflikte mildern, eine Lösung, die es gestattet, alle vier Ziele gleichzeitig zu erreichen, konnte allerdings nicht gefunden werden. Will man nicht eines der Ziele aufgeben oder ein zusätzliches Instrument einführen — Auswege, die aus politischen Gründen kaum offenstehen —, so wird man versuchen müssen, Ausgaben und Einnahmen der öffentlichen Haushalte effizienter zu strukturieren und die Verbesserung der Produktionsstruktur der österreichischen Wirtschaft vorrangig zu fördern. Dadurch wird sich das Problem zwar nicht ganz lösen, Jedoch eine Verbesserung der Situation erreichen lassen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. Arndt, S.W. (Ed.), “The Political Economy of Austria”, American Enterprise Institute for Public Policy Research, Washington-London 1982.

  2. Artus, J.R., “Commentary on S. Koren, Austrian Monetary and Exchange Rate Policies”, inArndt (1982), pp. 35–41.

  3. Chow, G.C., “Econometric Analysis by Control Methods”, Wiley & Sons New York 1981.

  4. Christ, C., “A Simple Macroeconomic Model with a Government Budget Restraint”, Journal of Political Economy 76 (1968), pp. 133–167.

  5. Klein, L.R., “An Essay on the Theory of Economic Predictions”, Yrjö Jahnsson Lectures, Helsinki 1968.

  6. Lucas, R.E., “Econometric Policy Evaluation: A Critique”, in Brunner, K., Meltzer, A.H. (Eds.), “The Phillips Curve and Labour Markets”, Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Vol. 1, North-Holland, Amsterdam 1976.

  7. Neck, R., “Zur Theorie der Wirtschaftspolitik: Ansätze und Probleme”, in Abele, H., Nowotny, E., Schleicher, St., Winckler, G. (Eds.), “Handbuch der österreichischen Wirtschaftspolitik”, Manz, Wien 1982.

  8. Schebeck, F., Thury, G., “WIFO-JMX — An Annual Econometric Macro Model of the Austrian Economy”, Empirica 1/1979, pp. 47–110.

  9. Schebeck, F., Thury, G., “The Effects of Exchange Rate Policy on the Austrian Economy”, Paper presented to the IXth International Conference of Applied Econometrics and the VIth International Conference on the Econometric Modelling of the Socialist Economies, Budapest, March 29–April 1, 1982.

  10. Schebeck, F., Thury, G., “Simulation alternativer wirtschaftspolitischer Maßnahmen mit einem ökonometrischen Modell der österreichischen Wirtschaft”, Quartalshefte der Girozentrale 1/1983.

  11. Seidel, H., “The Austrian Economy: An Overview”, inArndt (1982), pp. 7–21.

  12. Sims, C.A., “Policy Analysis with Econometric Models”, Brookings Papers on Economic Activity, 1/1982, pp. 107–164.

  13. Tichy, G. (1982A), “Hauptkonflikte der Makropolitik in Österreich: Temporäre Harmonie durch gute Kurzfristlösungen”, Research Memorandum No. 8203, Department of Economics, University of Graz, September 1982, p. 18.

  14. Tichy, G. (1982B), “Austro-Keynesianismus — Gibt's den? Angewandte Psychologie als Konjunkturpolitik”, Wirtschaftspolitische Blätter 3/1982, pp. 50–64.

  15. Turnovsky, S.J., “Macroeconomic Analysis and Stabilization Policy”, Cambridge University Press 1977.

  16. Turnovsky, S.J., “Macroeconomic Dynamics and Growth in a Monetary Economy”, Journal of Money, Credit and Banking, Vol. 10, No. 1 (1978) pp. 1–26.

  17. Willet, T.D., “Commentary on H. Frisch, Macroeconomic Adjustment in Small Open Economies”, inArndt (1982), pp. 56–60.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schebeck, F., Thury, G. Economic policy facing exogenous shocks. Empirica 9, 205–230 (1982). https://doi.org/10.1007/BF00924948

Download citation

Keywords

  • Economic Growth
  • Economic Policy
  • International Economic
  • Industrial Organization
  • Exogenous Shock