Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Untersuchungen über die regionale Kationenverteilung im menschlichen Gehirn

  • 17 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Es wird eine verbesserte Gehirnpräparation durch Verwendung einer Formalinatmosphäre beschrieben. Die Excision der Gehirnzentren wird mit Glas- oder Platingeräten durchgeführt, um Fremdioneneinschleppung hintanzuhalten. Auf einem Platinnetzchen mit Kapillardrähten erfolgt der Aufschluß und das Auftragen der mineralisierten Probe auf das Chromatographie-Papier.

In einigen Thalamusproben gelang der eindeutige tüpfelanalytische Nachweis von Silber.

Die Elemente Eisen und Kupfer wurden polarographisch bestimmt; die erhaltenen sehr unterschiedlichen Werte weisen auf spezielle Funktionen dieser Ionen hin.

Vermutlich üben Spurenelemente eine spezifische Kationenwirkung in Spezialzellen aus.

Mit Hilfe der beschriebenen Methodik können Fragen der Topochemie der Kationen des Gehirnes geklärt werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Herrn Prof. Dr.O. Kratky zum 60. Geburtstag gewidmet.

Mit 1 Abbildung

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bertha, H., Musil, A., Haas, W. et al. Untersuchungen über die regionale Kationenverteilung im menschlichen Gehirn. Monatshefte für Chemie 93, 118–122 (1962). https://doi.org/10.1007/BF00908233

Download citation