Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Eine von parasitärer Streuung und “Längsverschmierung” freie Röntgen-Kleinwinkelkamera, 2. Mitt.

A small angle X-Ray camera, free from Parasitic scattering and collimation influence from primary beam length, II

  • 24 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

In der vorhergehenden 1. Mitt.,1 war ein Kollimationssystem für Röntgen-Kleinwinkelaufnahmen angegeben worden, bei dem keine “Längsverschmierung” auftritt, das der Forderung nach Freiheit von parasitärer Streuung entspricht und das eine große Lichtstärke aufweist. In dieser Arbeit werden die notwendigen Konstruktionsmerkmale allgemein formuliert, Vorschläge zur Eliminierung der Luftstreuung gebracht und der Auswertungsgang besprochen. An Hand eines Meßbeispieles kann die praktische Verwendbarkeit des Verfahrens demonstriert werden. Es eignet sich zwar kaum für die Erfassung kleinster Winkel, bietet aber für den Auslauf der Kurve sowie die Messung der Streuung von relativ kleinen Teilchen erhebliche Vorteile gegenüber den bekannten Systemen. Als ungefähre praktische Grenze nach der Seite der kleinen Winkel sei der demBraggschen Wert von 300 Å entsprechende Streuwinkel von 0,0051 rad genannt. Andererseits ist das Verfahren auch für die Röntgen-Weitwinkelmessung an amorphen Stoffen geeignet.

In the preceding paper1 a new collimation system for X-Ray Small Angle Investigation has been described; it is free from parasitic scattering of the collimation system, free from smearing out effects as normally caused by the length of the primary beam, and yields to a high primary intensity. In this paper the characteristic features of the construction are sharply defined and suggestions are made for the elimination of air scattering. An example for a preliminary measurement is given.

The method is not suitable for smallest angles, but offers considerable advantages for the tail end of the scattering curve and the investigation of relatively small particles. An approximate limit towards small angles is a scattering angle of 0.005 rad, corresponding to a Bragg's spacing of 300 Å. The method can be used also for high-angle measurements with amorphous substances.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Mit 4 Abbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Kratky, O. Eine von parasitärer Streuung und “Längsverschmierung” freie Röntgen-Kleinwinkelkamera, 2. Mitt.. Monatshefte für Chemie 100, 1788–1796 (1969). https://doi.org/10.1007/BF00900201

Download citation