Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Mischungen von Chlorex mit n-Oktan und 2,2,4-Trimethylpentan

  • 26 Accesses

  • 10 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Mischungswärmen der SystemeChlorex—n-Oktan undChlorex—i-Oktan (2,2,4-Trimethylpentan) sind bei 25°C sehr starkendotherm (495, bzw. 440 cal/Mol Mischung bei XChl=0,300) und besitzen einennegativen Temperaturkoeffizienten.

  2. 2.

    Das SystemChlorex—n-Oktan zeigt bei 20°C — das heißt bei eben noch vollständiger gegenseitiger Löslichkeit — eine kleine Volums-dilatation, die sich mit steigender Temperatur (35°) vorerst nur wenig ändert, dann aber (50°) deutlich ausgeprägt ist. Das SystemChlorex—i-Oktan weist bei 20°C — also noch sehr nahe der KLT — eine geringfügige Volumskontraktion auf, die bei 35° noch ebenso gering ist, dann aber (50°) bemerkenswert groß wird.

  3. 3.

    Das Dipolmoment desChlorex-Einzelmoleküls errechnet sich bei 20°C zu 2,47 (Debye) in n-Oktan und 2,60 (Debye) in i-Oktan.

  4. 4.

    Die Zustandsdiagramme beider Systeme sind sehr ähnlich und zeigen tiefe, fast über den gesamten Konzentrationsbereich laufende Zonen beschränkter Mischbarkeit. Die KLT desChlorex—n-Oktan-systems liegt bei+19,7°C, die des i-Oktansystems bei+18,2°C. Für die Schmelzwärme vonChlorex finden wir als Mittelwert 2070 cal/Mol.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Binäre flüssige Mischungen XI.

Mit 10 Abbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tschamler, H., Wettig, F. & Richter, E. Die Mischungen von Chlorex mit n-Oktan und 2,2,4-Trimethylpentan. Monatshefte für Chemie 80, 572–582 (1949). https://doi.org/10.1007/BF00899161

Download citation