Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

3,3-Diphenyl-3-cyanpropylisocyanat-(1), 3,3-Diphenyl-3-cyan-1-methylpropylisocyanat-(1) und deren Umwandlungsprodukte

II. Mitteilung: 3,3-Diphenyl-2-iminopyrrolidine und 3,3-Diphenylpyrrolidone-(2)

  • 18 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Die in der vorigen Mitteilung1 beschriebenen beiden 3,3-Diphenyl-3-cyanpropylisocyanate wurden direkt oder über das entsprechende Methylurethan bzw. Formylaminoderivat in die 3,3-Diphenyliminopyrrolidine (V, Va) durch saure oder alkalische Hydrolyse übergeführt. Die Konstitution des Iminopyrrolidins (V) wurde durch aufeinanderfolgende N-Methylierung, N-Acetylierung und Hydrolyse zu dem bekannten 3,3-Diphenyl-1,5-dimethylpyrrolidon (IX) sichergestellt. Die direkt — ohne vorhergehende Methylierung und Acetylierung — nicht verseifbaren Iminopyrrolidine konnten auch durch saure Hydrolyse der nicht definierten Acetylierungsprodukte in die Pyrrolidone (X, Xa) verwandelt werden. Von den Pyrrolidonen wurden einige N-Dialkylaminoalkylderivate und deren Quartärverbindungen dargestellt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Namen in alphabetischer Reihenfolge; vgl. auch Dissert.H. Deutscher, Innsbruck 1953;M. Sander, Dissertation Innsbruck 1952

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bretschneider, H., Deutscher, H., Klötzer, W. et al. 3,3-Diphenyl-3-cyanpropylisocyanat-(1), 3,3-Diphenyl-3-cyan-1-methylpropylisocyanat-(1) und deren Umwandlungsprodukte. Monatshefte für Chemie 89, 303–311 (1958). https://doi.org/10.1007/BF00898786

Download citation