Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Weiteres zur unmittelbaren Berechnung der durchschnittlichen Geschwindigkeit in der Reflexionsseismik

  • 25 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Die Anordnung der Schusspunkte I, II ...,A, B ... und der Geophone 1, 2, ...a, b ... nach Figur 1 ermöglicht — horizontalen Reflektor vorausgesetzt — bei demselben Reflexionspunkt eine gute Bestimmung der durchschnittlichen Geschwindigkeiit und des Reflektors durch Ausgleichung mit den Gleichungen (3)-(6). Die angegebenen Gleichungen können auch bei geneigtem Reflektor verwendet werden, da sogar bei 11° Neigung des Reflektors der dadurch verursachte Fehler inv undN unterhalb 0.5% bleibt. Der Reflexionspunkt wandert in diesem Falle allerdings (vgl. Figur 2) mit dem Betrag Δr im Sinne der Gleichung (17a) weiter.

Kennt man die Neigung ϱ der Schnittgeraden in der Reflexionsebene, so kann man mit Hilfe der Gleichungen (12) und (14) die genaueren Werte vonv undN ermitteln.

Zur Bestimmung des Neigungswinkels ϱ wird man vorteilhaft die Anordnung nach Figur 3 treffen, wo bei einem Schuss in I/A die Geophone in 1, 2 ...,a, b ... angeordnet sind. Aus den Messergebnissen können wir ϱ durch Ausgleichung nach den Gleichungen (23) und (24) bestimmen.

Im Anhang werden Zahlenbeispiele mit praktischen Folgerungen angegeben.

Summary

The system of shot points I, II, ...A, B ... and geophones 1, 2 ...a, b according to Figure 1 assures — assuming horizontal reflector — by identical reflection point an advantageous determination of the average velocity and of the reflector by adjustment with equations (3)-(6). These equations can also be used if the reflector dips, as the error caused even by a dip of 11° of the reflector inv andN does not exceed 0.5 percent. The reflection point moves, however, simultaneously (see Figure 2) with the quantily Δr according to equations (17a).

If the dip ϱ of the intersection line in the reflection plane is known, the more precise values ofv andN can be computed with the aid of equations (12) and (14).

To determine the dip ϱ, the system of Figure 3 is most convenient, where the geophons 1, 2 ...a, b ... are attached to a shot inI/A.

In the appendix some numerical solutions are given and practical consequences drawn.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. [1]

    A. Tárczy-Hornoch,Über die unmittelbare Berechnung der durchschnittlichen Geschwindigkeit in der Reflexionsseismik, Geoexploration6 (1968), 19–31.

  2. [2]

    A. Tárczy-Hornoch,Beitrag zur Bestimmung der Reflexionsebene und der durchschnittlichen Fortpflanzungsgeschwindigkeit bei den seismischen Messungen, Pure and Applied Geophysics60 (1965/I), 61–73.

  3. [3]

    W. Grossmann,Grundzüge der Ausgleichungsrechnung, 2. Auflage (1961).

  4. [4]

    A. Tárczy-Hornoch,Über die Bestimmung des Zusammenhanges zwischen der Grösse der Sprengladung, der Registrierent fernung und der Amplitude des Ersteinsatzes, Geofisica e Meteorologia (1966), 85–89.

  5. [5]

    A. Tárczy-Hornoch,Über einige Fragen der Berechnung der durchschnittlichen Geschwindigkeit in der Reflexionsseismik, Gerlands Beiträge zur Geophysik (1968), No. 3, 221–231.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tárczy-Hornoch, A. Weiteres zur unmittelbaren Berechnung der durchschnittlichen Geschwindigkeit in der Reflexionsseismik. PAGEOPH 75, 61–75 (1969). https://doi.org/10.1007/BF00875043

Download citation