Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

L. Breitenecker (Wien): Historöntgenographische Untersuchungen bei Schwermetallvergiftungen

  • 18 Accesses

Zusammenfassung

Die 4 Beispiele sollen zeigen, daß die Historöntgenographie (Mikro-radiographie) sowohl bei der Diagnose einer Vergiftung mit Schwermetall höheren Molekulargewichtes als auch bei der Lokalisation der Schwer-metalleinlagerungen in den Organen Aufschlüsse liefern und als ergänzende Untersuchung zur Histochemie und Histotopographie von Vergiftungen empfohlen werden kann.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bibliography u. Suppl. I über Mikroradiography and Soft X-Ray Radiography der X-Ray Division of Eastman Kodak, Rochester 4. N.Y. 1955, 1957.

  2. Breitenecker, L.: Historöntgenographische Untersuchungen bei Silikose. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 194–205 (1959).

  3. Neumann, K.: Anwendung von Röntgenlicht für histochemische Untersuchungen in Handbuch der Histochemie, Bd. I/1, S. 339 bis 399. Gustav Fischer 1958.

  4. Niebauer, Machata (erscheint demnächst).

  5. Obiditsch-Mayeb, J.: Morphologische und funktioneile Veränderungen des Retikulo-histocytären Systems bei Thorotrastschaden. Verh. der Dtsch. Ges. für Pathologie,37. Tagg 1953, S. 244–246.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Breitenecker, L. L. Breitenecker (Wien): Historöntgenographische Untersuchungen bei Schwermetallvergiftungen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 49, 654–663 (1959). https://doi.org/10.1007/BF00710163

Download citation